Spanischer Wasserhund Steckbrief

Der unternehmungslustige Lockenkopf

Der Spanische Wasserhund ist hierzulande noch recht selten zu sehen. Doch immer mehr Menschen entdecken, um was für einen vielseitigen und treuen Begleiter es sich handelt. Er lässt sich zu unterschiedlichsten Ausflügen mitnehmen und freut sich zudem immer, wenn er bei seinen Herrchen und Frauchen sein kann.

Geschichte des Spanischer Wasserhundes

Der spanische Wasserhund wird auch als sogenannter Perros de Agua Español bezeichnet und wurde zum ersten Mal im Jahr 1110 erwähnt. Wie der Name sicherlich schon erahnen lässt, hat er seinen Ursprung in Spanien. Wie er dort landete, ist nicht sicher belegt. Häufig wird davon geredet, dass er von türkischen Kaufleuten gemeinsam mit Merinoschafen eingeführt wurde. Andere Theorien nennen dagegen Nordafrika als seine eigentliche Heimat.

Wesen und Charakter

Wie schon in seinem Namen zu erkennen, liebt der spanische Wasserhund das Schwimmen. Aber auch ausgiebige Spaziergänge mit seinem Herrchen oder Frauchen sowie auch regelmäßige und abwechslungsreiche Spieleinheiten sorgen dafür, dass er glücklich und zufrieden ist. Doch damit das auch wirklich der Fall ist, sollte er immer ausreichend gefordert werden. Denn es handelt sich um einen sehr intelligenten Vierbeiner, der von Grund auf ein freundliches sowie auch ein neugieriges Wesen besitzt. Auch Neuem steht er zunächst einmal offen gegenüber.

Zudem sind die Hunde sehr gelehrig und damit auch leicht zu erziehen. Aus diesem Grund eignet sich der spanische Wasserhund unter anderem auch perfekt als Mitglied einer Familie mit Kindern. Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass die Tiere sehr viel Energie besitzen und daher immer ausreichend ausgepowert werden müssen. Wenn sie allerdings regelmäßig Bewegung und ausgiebige Spieleinheiten erhalten, sind sie sehr bequeme Sofa-Hunde, die sich ihre Kuscheleinheiten einfordern.

Anschaffung eines Spanischen Wasserhundes

Bevor Spanische Wasserhund Welpen gekauft werden, sollten zunächst alle Maßnahmen getroffen werden, damit sie sich bestmöglich in ihrem neuen Zuhause einleben. Dazu gehört unter anderem auch, dass alle wichtigen Utensilien besorgt werden, wie zum Beispiel die Futter- und Wassernäpfe, Spielzeuge, ein Schlafkorb und natürlich auch eine Leine und das Futter.

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Bei dem Kauf gilt es zu beachten, dass der kleine Wuschelkopf später einmal ein echtes Energiepaket sein wird. Daher sollten mehrfach am Tag ausgiebige Spaziergänge eingeplant werden. Sehr wichtig ist zudem auch, dass ein Garten vorhanden ist, in dem sich der Spanischer Wasserhund Welpe zwischendurch einmal austoben kann.

Er liebt es zu Apportieren, zu Longieren und nimmt häufig auch gerne auch am sogenannten Dog Dancing teil. Somit wird also klar, dass es sich um sehr aktive und vielseitige Hunde handelt. Teilweise verfügen diese sogar über einen gewissen Jagd- und Hütetrieb, der allerdings zumeist nicht sehr extrem ausfällt. Das alles gilt ist es beachten, bevor ein Spanischer Wasserhund gekauft wird.

Entwicklung und Erziehung des Welpen

Wie oben bereits erwähnt, ist der spanische Wasserhund sehr an Neuem interessiert und zudem auch sehr gelehrig. Dadurch gestaltet sich die Erziehung zumeist als sehr einfach und angenehm. Auch Anfänger kommen mit dieser Rasse sehr gut zurecht und durch die gemeinsame Zeit entsteht schnell eine sehr starke Bindung. Wie bei jedem anderen Hund sollte aber genau hingeschaut werden, wie sich das Tier verhält. Wenn es bestimmte Auffälligkeiten hat, wie zum Beispiel den oben beschriebenen Hüte- und Jagdtrieb ist ein Gang zu einer Hundeschule zu empfehlen. Dadurch gestaltet sich das gemeinsame Zusammenleben als deutlich angenehmer und ihr braucht nicht darauf aufpassen, dass euer Hund bei jedem kleinen Geräusch im Wald wegläuft.

Wer dem Spanischen Wasserhund stets ausreichend Aufmerksamkeit schenkt und ihn immer passend beschäftigt, der bekommt einen treuen Begleiter an seiner Seite, der es liebt, gekrault zu werden und Zeit mit seiner Familie zu verbringen.

Wie halte ich einen Spanischen Wasserhund?

Der Spanische Wasserhund ist sehr aktiv und bewegt sich ausgesprochen gerne. Dennoch sollte er auch mental regelmäßig gefordert werden. Hierfür könnt ihr zum Beispiel bestimmte Spiele durchführen, bei denen er festgelegte Gegenstände aufspüren muss. Da er sich auch sehr gerne im Wasser aufhält, sollte auch dies regelmäßig auf dem Plan stehen. Fahrt zum Beispiel am Wochenende mit eurem Vierbeiner zu einem Badesee, an dem Hunde erlaubt sind. Darüber hinaus ist es auch wichtig darauf zu achten, dass er in seiner gewohnten Umgebung stets ausreichend Platz zur Verfügung hat. So könnt ihr den spanischen Wasserhund in nahezu jedem Haus und auch in größeren Wohnungen halten.

Spanischer Wasserhund direkt aus Spanien

Wie allerdings oben bereits erwähnt, ist es immer von Vorteil, wenn ein Garten vorhanden ist. Hier kann der Vierbeiner auch bei Abwesenheit seiner Menschen neue Gerüche aufnehmen und frische Luft schnappen. Genauso wie bei vielen anderen Rassen ist es allerdings am wichtigsten, dass ihr euch immer wieder mit eurem Tier beschäftigt und ihm immer wieder neue Reize bietet, wie zum Beispiel neue Spielzeuge oder auch neue Spiele generell. Der spanische Wasserhund liebt es zum Beispiel zu apportieren. Hierfür gibt es spezielle Frisbees, die sich für Hunde eignen und für jede Menge Spielspaß sorgen.

Darüber hinaus könnt ihr mit eurem spanischen Wasserhund auch joggen gehen oder Radfahren. Somit wird also klar, dass er sich in viele Aktivitäten des Alltags perfekt integrieren lässt, da er nicht nur fit ist, sondern auch über eine hohe Intelligenz verfügt.

Gesundheit und Pflege

Obwohl der Spanische Wasserhund über ein sehr dichtes Fell verfügt, haart er nicht und damit eignet er sich auch perfekt für Allergiker. Verzichtet zudem darauf, euren Liebling zu kämmen oder zu bürsten. Wird das Fell hingegen zu lang, kürzt ihr es mit einer Schur auf die passende Länge. Solltet ihr nach dem Spaziergang oder nach der Schwimmeinheit Schmutz im Fell eures Vierbeiners entdecken, entfernt ihr diesen vorsichtig mit den Händen. Auf diese Weise beschädigt ihr die Haarstruktur nicht und sorgt dafür, dass die Verunreinigungen nicht in den Haaren verbleiben.

Da der Spanische Wasserhund das kühle Nass liebt, ist es zudem auch möglich, ihn bei größeren Verschmutzungen zu baden. Hierfür verwendet ihr ein spezielles Hundeshampoo und auf keinen Fall Produkte, die für Menschen entwickelt wurden. Nach dem Baden trocknet ihr euren Liebling mit einem weichen Handtuch ab und kontrolliert dann auch immer die Ohren und die Nase auf Verunreinigungen oder Verletzungen.

Wenn es hingegen einmal zu einem Spanischer Wasserhund Notfall kommt, solltet ihr unbedingt einen Tierarzt aufsuchen und die Probleme abklären lassen.

Spanischer Wasserhund Geruch

Der Spanische Wasserhund verfügt über einen sehr ausgeprägten Geruchssinn und eignet sich daher bestens für diverse Suchspiele. Hierfür könnte unterschiedliche Gegenstände in eurem Garten oder auch in eurer Wohnung oder eurem Haus verstecken und euren Vierbeiner danach suchen lassen. Ihr werdet überrascht sein, wie zuverlässig er seine Arbeit erfüllt. Auch die Suchspiele eignen sich bestens dafür, um den Spanischen Wasserhund auszupowern und ihn geistig wie auch körperlich zu fordern.

Interessantes und Wissenswertes

Der Spanische Wasserhund ist ein treuer Begleiter und schließt seine Menschen direkt in sein Herz. Dennoch sollte er immer ausreichend gefördert und gefordert werden. Der Spanischer Wasserhund Charakter lässt sich als ausgeglichen, spielfreudig und liebevoll beschreiben. Damit eignet sich diese Rasse unter anderem auch perfekt als Familienhund. Wenn ihr weitere Informationen benötigt, könnt ihr euch bei anderen Haltern im Internet oder auch vor Ort, zum Beispiel in Tierheimen, erkundigen und euch von diesen Spanischer Wasserhund Erfahrungen einholen.

 

Ihr habt einen Spanischen Wasserhund oder wollt euch einen zulegen? Erzählt mir in den Kommentaren, was ihn eurer Meinung nach so besonders macht!

Alle Hunderassen:

Afghanischer Windhund | Airedale Terrier | Akita | American Staffordshire Terrier | Australian Shepherd | BasenjiBasset HoundBeagle | Bearded Collie | Berner Sennenhund | Bernhardiner | Bobtail | Bordeaux DoggeBorder Collie | Boston Terrier | Briard | Bullmastiff | Bullterrier | Cavalier King Charles Spaniel | Chihuahua | Chow Chow | Collie | Dackel | Dalmatiner | Deutscher Boxer | Deutsch Drahthaar | Deutsche Dogge | Deutscher Schäferhund | Dobermann | Dogo Argentino | Englische BulldoggeEnglish Cocker Spaniel | English Pointer | FoxterrierFranzösische Bulldogge | Golden Retriever | Gordon Setter | Havaneser | Holländischer Schäferhund | Hovawart | Irish Wolfhound | Jack Russell Terrier | Kangal | Kleiner Münsterländer | Kleinspitz | Kooikerhondje | Labrador Retriever | Leonberger | Magyar Vizsla | Malinois | Malteser | Miniature Bullterrier | Mittelspitz | Mops | Neufundländer | Parson Russell Terrier | Pekingese | Pudel | Rhodesian Ridgeback | RiesenschnauzerRottweiler | Samojede | Shiba Inu | Shih Tzu | Siberian Husky | Staffordshire Bullterrier | Shetland Sheepdog | Tibet Terrier | Weimaraner | Welsh Corgi | West Highland White Terrier | Yorkshire Terrier | Zwergpinscher

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (0)

Schreibe als erstes einen Kommentar!