Chihuahua Steckbrief

Die kleinste Hunderasse der Welt im Portrait

Der Chihuahua ist nicht nur die kleinste Hunderasse der Welt, sondern begeistert auch weltweit als niedlicher Begleithund. Hier erfahrt ihr alles, was ihr schon immer über die beliebte Rasse wissen wolltet!

Geschichte des Chihuahuas

Der Name Chihuahua leitet sich von der gleichnamigen Provinz der Republik Mexiko ab. Schon im 8.Jahrhundert lebten die kleinen Hunde dort angeblich in Freiheit und wurden vom Stamm der Tolteken gezähmt. Ab dem 14.Jahrhundert hielten die Priester der Azteken die kleinen Hunde in ihren Tempeln. Malereien und Verzierungen deuten darauf hin, dass sie den Zwerghund „Techichi“ nannten. Einige Statuen sind noch heute erhalten und weisen eine große Ähnlichkeit zu den modernen Cihuahuas auf. Besonders die aztekischen Prinzessinnen liebten es mit den niedlichen Hunden zu spielen. Die Religion der Atzteken sah den Hund als Führer toter Seelen an und er musste bei Beerdigungen oftmals mit seinem Besitzer sterben. Der Legende nach zeigte der Hund seinem ehemaligen Besitzer im Jenseits den Weg ins Paradies nur, wenn er im Leben gut behandelt wurde.

Als im 19. Jahrhundert vermehrt Touristen nach Zentralamerika kamen, begannen die Bauern ihre kleinen Hunde als Souvenirs zu verkaufen. Als die Mexikaner merkten, wie beliebt ihre kleinen Hunde bei den Touristen waren, begannen sie gezielt diese zu züchten. Der Chihuahua verbreitete sich so in den USA und Europa und entwickelte sich zu einem wahren Modehund. Im Jahre 1959 wurde die Rasse durch die FCI (Fédération Cynologique Internationale) offiziell anerkannt. Eingeordnet wurde sie in die FCI-Gruppe 9, die die Gesellschafts- und Begleithunde umfasst.

Wesenszüge und Charaktereigenschaften

Der Chihuahua, auch liebevoll Chi genannt, ist eine temperamentvolle und lebhafte Rasse mit sehr viel Mut. Die Hunde zeigen sich selbst gegenüber größeren Artgenossen nicht ängstlich und versuchen sich gerne als Wachhund. Wenn ihr also einen ruhigen zurückhaltenden Hund sucht, werdet ihr mit einem Chi nicht glücklich. Sie stehen gerne im Mittelpunkt und können eifersüchtig werden, wenn ihr Halter sich zu lange mit anderen Dingen beschäftigt. Auch bellen sie relativ oft und gern, was ihr mit der richtigen Erziehung aber in den Griff bekommen könnt. Es gibt dabei keine großen Wesensunterschiede zwischen Rüden und Hündinnen.

Die Chis sind stark auf ihren Zweibeiner fixiert und möchten ein vollwertiges Familienmitglied sein. Zu anderen Haustieren sind sie freundlich und offen und eignen sich ohne Probleme auch als Zweithund. Aufgrund ihres gutmütigen Wesens und der Verspieltheit eignen sich die Chihuahuas auch wunderbar als Familienhunde. Wegen seiner geringen Größe wird der Hund schnell unterschätzt und ihr solltet Kindern von Anfang an klar machen, dass das Tier kein Spielzeug ist.

Anschaffung eines Chihuahua

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Wer sich einen Chihuahua kaufen will, sollte sich zuallererst bewusst machen, dass der kleine Vierbeiner für die nächsten knapp zwanzig Jahre immer und überall dabei sein wird. Die Rasse hat mit 14 bis 18 Jahren nämlich eine der längsten Lebenserwartungen unter den Hunden. Die Anschaffungskosten für einen Chihuahua Welpen von einem seriösen Züchter sind mit 850 € bis 1600 € recht hoch. Der Preis variiert dabei je nach Fellfarbe. Beim Kauf solltet ihr sicher gehen, dass die Elterntiere nicht zu klein und gesund sind.

Es gibt zum einen den Langhaar Chihuahua mit leicht gewelltem oder glattem Fell und zum anderen den Kurzhaar Chihuahua mit einem weichen, dichten Fell. Wenn ihr euch für einen Langhaar oder Kurzhaar Chihuahua entschieden habt, habt ihr die Wahl zwischen allen möglichen Fellfarben von einfarbig bis mehrfarbig mit verschiedensten Abzeichen. Besondere Farben wie Huskyfarben, Blau oder Schoko sind etwas seltener und daher auch teurer.

Erziehung und Entwicklung des Welpen

Ab dem Kauf eures Chi-Welpen solltet ihr nicht all zu lange mit der Erziehung abwarten. Was ihr dem Welpen durchgehen lasst, kann nur schwer wieder abtrainiert werden. Obwohl der Hund so klein ist, erledigt sich die Erziehung des Chihuahua natürlich nicht von selbst. Wie bei jedem anderen Hund müsst ihr ihm seine Grenzen klar machen und konsequent sein. Wenn der Kleine nämlich machen darf was er will, entwickelt er sich schnell zum Kläffer oder Angstbeißer. Die Geschlechtsreife des Chi setzt in einem Alter von 5 – 14 Monaten ein und ausgewachsen erreicht er eine Größe von 15 bis 23 cm.

Wie halte ich einen Chihuahua?

Aktivitäten mit dem Chihuahua

Auch wenn er nur knapp 20 cm groß ist, ist der Chihuahua keineswegs ein Schoßhund, denn er braucht viel Bewegung und will die gleiche geistige und körperliche Forderung wie jeder andere Hund. Wenn ihr euren Hund unterschätzt oder unnötig schont, wird er unzufrieden und im Extremfall sogar aggressiv. Er will keinesfalls den ganzen Tag in einer Tasche herumgetragen werden, sondern bevorzugt kleine Spaziergänge im Wald, Ballspiele oder gezieltes Training. Es gibt so gut wie jedes Spielzeug auch in extra kleinen Größen zu kaufen.

Wichtig dabei ist, das ihr die Aktivität immer den körperlichen Fähigkeiten des kleinen Hundes anpasst. Wenn ihr es nicht übertreibt, könnt ihr auch mit einem Chihuahua fast alles trainieren, was euch beiden Spaß macht. Generell lässt sich sagen, dass ihr mit dem Chi jeden Hundesport betreiben könnt, bei dem das Augenmerk auf Wendigkeit und Intelligenz liegt, statt auf Ausdauer und Kraft. Ein spannendes Agility-Training, das extra für kleine Hunderassen gestaltet ist, ist für die Rasse optimal.

Gesundheit und Pflege

Generell ist der Pflegeaufwand bei einem Chihuahua nicht sehr hoch. Dennoch solltet ihr besonders langhaarige Hunde regelmäßig bürsten, damit das Fell nicht verfilzt. Gebadet werden muss der Hund in der Regel nur bei grobem Schmutz. Da das Fell eines Chihuahuas nur wenig wärmende Unterwolle besitzt, friert er schnell. Bei niedrigen Temperaturen solltet ihr also nicht zu lange draußen bleiben und den Kleinen eventuell mit einem Hundemantel schützen. Besonders wichtig ist auch, dass der zierliche Hund kein Übergewicht hat, da das seine Knochen und Gelenke schädigt.

Interessantes und Wissenswertes

Chihuahuas in Film und Fernsehen

Der Chihuahua ist vor allem als Schoß- und Handtaschenhund von Promis bekannt geworden. Unter anderem Britney Spears, Marilyn Monroe und Paris Hiltons hatten von Zeit zu Zeit sogar mehrere Chihuahuas. Ebenso spielt die Rasse in verschiedenen Filmproduktionen eine Rolle und im Disney-Film “Beverly Hills Chihuahua” sogar die Hauptrolle. Auch in Tim Burtons Komödie Mars Attacks!, Natürlich blond und Natürlich blond 2 spielen die Hunde eine tragende Rolle.

Teacup-Chihuahuas

Aufgrund der großen Nachfrage nach möglichst kleinen Schoßhunden ist neuerdings der Trend zu immer kleineren Chihuahua Welpen zu sehen. Diese sogenannten Teacup- oder Mini-Chihuahuas sollen nach inoffizieller Definition möglichst weit unter 2 kg wiegen. Einige unseriöse Züchter nutzen den Trend aus und verkaufen extrem kleine und unterentwickelte Welpen zu teuren Preisen. Diese Welpen sind jedoch aufgrund ihrer geringen Größe sehr anfällig für Erkrankungen und ein normales Leben ist für sie nicht möglich. Ich empfehle euch möglichst Abstand von de „Teacup-Chihuahuas“ zu halten und einen gesunden Welpen vom seriösen Züchter zu kaufen.

Ihr habt auch einen Chihuahua oder wollt euch bald einen zulegen? Was macht in in euren Augen so besonders? Erzählt mir mehr in den Kommentaren!

Alle Hunderassen:

Afghanischer Windhund | Airedale Terrier | Akita | American Staffordshire Terrier | Australian Shepherd | BasenjiBasset HoundBeagle | Bearded Collie | Berner Sennenhund | Bernhardiner | Bobtail | Bordeaux DoggeBorder Collie | Boston Terrier | Briard | Bullmastiff | Bullterrier | Cavalier King Charles Spaniel | Chow Chow | Collie | Dackel | Dalmatiner | Deutscher Boxer | Deutsch Drahthaar | Deutsche Dogge | Deutscher Schäferhund | Dobermann | Dogo Argentino | Englische BulldoggeEnglish Cocker Spaniel | English Pointer| FoxterrierFranzösische Bulldogge | Golden Retriever | Gordon Setter | Havaneser | Holländischer Schäferhund | Hovawart | Irish Wolfhound | Jack Russell Terrier | Kangal | Kleiner Münsterländer | Kleinspitz | Kooikerhondje | Labrador Retriever | Leonberger | Magyar Vizsla | Malinois | Malteser | Miniature Bullterrier | Mittelspitz | Mops | Neufundländer | Parson Russell Terrier | Pekingese | Pudel | Rhodesian Ridgeback | RiesenschnauzerRottweiler | Samojede | Shiba Inu | Shih Tzu | Siberian Husky | Staffordshire Bullterrier | Shetland Sheepdog | Tibet Terrier | Weimaraner | Welsh Corgi | West Highland White Terrier | Yorkshire Terrier | Zwergpinscher | Zwergspitz

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (18)

Richard
15.09.2021 03:40 Uhr

Von allen Hunderassen die ich hatte ist mir der Chihuahua am liebsten. Als junger Jugendlicher wuchs ich mit einem Dobermann auf dann folgten zwei Rottweiler und der letzte große Hund war ein Dogo Argentino. Nun mein Chihuahua Rüde (kurzharr) wird jetzt im Oktober 4 Jahre alt. Für mich war es sehr leicht ihn von klein auf zu sozialisieren daher hat er nicht diesen sogenannten Napoleon Komplex natürlich bellt er zurück wenn ihn ein unkastrieter Rüde anbellt aber ansonsten liebt er Kinder,andere Menschen auch jene die er zum ersten mal sieht. Von der Kastration würde ich abraten da es den Charakter komplett ändert aber am besten dieses Thema mit dem Tierarzt besprechen. Ein Chihuahua braucht Auslauf wie ein jeder andere Hund auch den Wald liebt er besonders gerne und ist je nach Wetter auch stundenlang mit mir am WE unterwegs, ein Chihuahua ist unglaublich intelligent,sehr aufgeweckt und ein Kuscheltier ist er auch noch. Er hat einen sturren Charakter ist mutig doch leicht Bestechlichkeit;) ein sanfter Ton und schon braucht er eine Kuschelattacke. Das Essen bereite ich ihm selber, bekommt nur das beste vom besten und so soll es auch sein. Er ist mit seinem Besitzer sehr verbunden und braucht viel Aufmerksamkeit manchmal sehr viel und kann sich auch "verstellen" das es ihm nicht gut geht falls er zu wenig Aufmerksamkeit bekommt daher ist es wichtig das (falls) andere Personen im Haushalt leben das sie Zeit mit ihm verbringen (spielen hilft viel und diese kleinen Hunde haben eine unglaubliche Ausdauer) , doch täuscht euch nicht wenn das Herr'l nach Hause kommt lässt er allle Personen links liegen und braucht zuerst eine herzliche Begrüßung (die zwei Minuten hat ein jeder). Im Winter besser öfters (falls möglich) gassi gehen weil sie bei kälte anfällig sind . Meiner hat ein Katzenklo und er "zielt" genau das er ja nicht daneben pinkelt, einfach zum kaputtlachen. Beim Autofahren vor allem im Sommer auf Zugluft achten die Klimaanlage mäßig benutzen. Sie lieben kuschelige Wärme daher habe ich mir einen Heizstrahler gekauft (denn er liebt). Natürlich auf die Sicherheit achten und das Gerät abstellen wenn man ihn alleine zu Hause lässt. Ach ja ein Chihuahua sollte nicht länger als 4 Stunden alleine sein da er Depressionen bekommen kann. Ist ein bisschen anspruchsvoll aber die Liebe die man zurückbekommt kann man nicht in Worte fassen. Nur ein Beispiel vor 3 Jahren erkrankte ich an der Schweinegrippe und ich schlief fast eine Woche mit Fieber durch, er ist nicht einmal von meiner Seite gewichen, er schlief die ganze Zeit bei meinen Füßen erst als ich aufstand aufs Klo zu gehen da ging er auch auf's Katzenklo er wollte auch nicht essen erst wenn er mich essen sah nahm er Futter. Der Chihuahua ist auch ein Wachhund und zwar ein sehr aufmerksam auch noch dazu. Der Tierarzt lobt ihn jedes mal da er alle drei Monate die Wolfskrallen stutzen muss (er setzt ihm nicht mal ein Maulkorb auf) . Es gibt viele Beispiele wo er die Familie und Freunde zum lachen bringt das kann nicht ein jeder Hund.Fazit : Bester Hund den ich je hatte 😍 und ja der Chihuahua hat nur EINEN Besitzer, jeder sollte sich gut überlegen ob er sich einen zulegt denn wenn man einen Chihuahua ins Tierheim steckt bricht man ihm das Herz.
P.s. Den FCI Standart sollte man unbedingt beachten zu kleine Hunde sind später auf Krankheiten anfällig, meiner wiegt jetzt 2,4 kg im Winter legt er bis 2,8 zu und später wenn es wärmer ist speckt er fast automatisch ab.

Antworten

Unbenannt
Steven
05.07.2021 10:48 Uhr

Ich habe selber ein chihuahua und er hat sich erst mit dem Hund meiner ma nicht verstanden jetzt schon aber er hat jetzt angst vor der leihne und dem Geschirr und ich habe mich ganz normal verhalten sprich nicht an der Leine gezogen oder sonstiges und er ist auch sehr lebhaft aber ich weiß nicht was ich noch machen soll wäre toll für mögliche Antworten

Antworten

Unbenannt
Mana
19.05.2021 05:21 Uhr

Also ich hatte schon 2 verschiedene Chihuahuas, ein weibchen mit kurzhaar und einen Rüden mit langhaar. Was beide wirklich verbindet und was sehr auffallend war ist ihre Flexibilität mit Situationen prakmatisch umzugehen, neues zu lernen, ein wunderbares, hilfsbereites Sozialverhalten an den Tag zu legen und zumindest das Kurzhaarweibchen war dazu noch unglaublich bescheiden und recht ruhig, ich weiß, sehr ungewöhnlich. Chihuahuas kommen auf merkwürdige Ideen wenn man sie läßt. So wickelte sich das Weibchen sehr gern selbst in eine Decke komplett ein, also wirklich wie ein Paket, das war zu ulkig. Erst ging die Nase unter die Decke, dann schob sich langsam der Rest des Körpers drunter, indem die Decke vom Rücken hochgehoben wurde, dann drehte sich bald wenn alles drunter war das ganze hundemädchen mehrmals im Kreis, um die Decke möglichst fest um sich herumzuwickeln. Der Langhaarrüde hatte auch eine sehr ungewöhnliche Idee, die ich ihm natürlich nicht gestattet hatte. Er war noch neu damals und ich wußte nicht, daß er wirklich in die Küche gehen, auf den Küchenstuhl klettern und dann am Tisch "arbeiten" würde. Das Arbeiten sah in seinem Fall sehr merkwürdig aus, bzw. den Vorgang selbst haben wir leider nicht gesehen, aber die Konsequenzen hinterher. Er dachte nämlich, das ist ja schön, das da eine Schüssel mit Salzgebäck steht, aber alle Sorten mag ich nicht so gern, eine davon schon. Der clevere kleine Kerl kletterte also auf den Stuhl, warf die Schüssel komplett auf dem Tisch um und sortierte nun in 3 Haufen; Salzbretzeln, Chips und Flipps. Natürlich ließ er uns dann auch gleich wissen, welche Sorte ihm am besten geschmeckt hat, von den Flipps war kaum noch was da am Ende. Komisch war nur, daß die Gebäcksorten wirklich in 3 Häufchen sortiert waren, sodaß es bei uns dann auch noch Streit gab, weil mich jemand anfuhr was das denn hier für eine komische Sortierung auf dem Tisch ist, man habe doch gerade erst alles in die Schüssel getan... Natürlich wehrte ich mich dagegen, denn ich war nicht in der Küche und hab es nicht mitbekommen... Naja, der Einzige der da war war der kleine Chi... :-) Er war auch ein unvergesslicher Hund. In schöner Regelmäßigkeit pinkelte er gegen Mc-Donald'stüren oder aber auch gegen Fahrkartenautomaten. Irgendwie sehr drollig. Natürlich haben wir die Sicherheit nach der Salzgebäckaktion erhöht, niemals wieder stand ein Küchenstuhl nicht am Tisch herangeschoben, niemals wieder stand Gebäck auf dem Tisch wenn niemand da war... :-) Auch wenn beide Chis sehr lieb, sanft und anhänglich waren, so hatten sie doch verschiedene Wesen. Der Rüde war pfiffig, frech, mutig und unkompliziert, die Hündin eher wählerisch bezogen auf Menschen, Fremde vor allem Männer mochte sie nicht, ssie war sehr zart und trotzdem zäh, aber eine richtige Diva mit ihrem Wackelhintern. Der Rüde war viel offener, menschenfreundlich zu jedem und man hatte das Gefühl er wollte jedem gefallen. Einmal war ich mit ihm in der Spastikerhilfe zu Besuch, eine junge Frau hätte ihn gern gestreichelt und fing an zu weinen weil sie nicht aus dem Rollstuhl kam, der kleine Rüde konnte das nicht ertragen und kletterte selber am Rollstuhl hoch. Sie hätte ihn am Liebsten nie mehr losgelassen, er hat sich allein auf ihren Schoß gesetzt. Überhaupt fällt bei beiden auf, sie konnten mit Menschen die Behinderungen haben gut umgehen; sie kamen mit Blinden und Hörbehinderten auch gut zurecht und hatten beide ihre Methoden, mit diesen Menschen in Kommunikation zu treten.

Antworten

Unbenannt
Kienreich
23.03.2021 13:36 Uhr

Würden einen kleinen Hund Suchen, haben Hundeerfahrung, kommen aus Salzburg. Ersuche um Benachrichtigung. Danke für ihre Antwort mit freundlichen Grüßen Notburga Kienreich.

Antworten

Unbenannt
Celia
09.03.2021 21:27 Uhr

Ich bin gerade mit ein Schulabschlussarbeiten beschäftigt. Mein Chihuahua schreit so laut und teucht verletzung vor wenn mein Mann von der Arbeit nach Hause kommt. Obwohl ich mit ihr Gassi gehe und auf der Wiese ballspiele und mit ihr Wettrennen laufe. Wir waren bereits beim Tierarzt . Wie schaffe ich es besser zu machen?

Antworten

Unbenannt
Kyra Schmitz
02.08.2020 18:44 Uhr

Hallo, warum stehem die augen bei dem chihuahuad oft so vor?? 🤔 Danke im voraus. Vg

kipuno
06.06.2021 22:00 Uhr

Zucht bedingt, solche Hunde sollten nicht gekauft werden in meinen Augen Qualzucht, Kopf soll so klein wie möglich sein damit Augen groß sind = Kindchen Schema lieb süß, jeder Hund sollte normal große Kopfform haben, normale Schnautze!

Antworten

Unbenannt
Cara
12.05.2020 02:37 Uhr

Ich habe einen Chihuahua aus dem Tierheim adoptiert. Sie ist total verschmust und anhänglich. Ich verstehe nicht wie man so etwas süßes ins Tierheim geben kann.

Antworten

Unbenannt
Heidi Seliger
03.05.2020 05:41 Uhr

Hallo,
seit 1989 habe ich immer(!) Chihuahuas gehalten. In Langhaar und Kurzhaar.
Meine letzte Chi - Hündin Lucy ist vor knapp 6 Jahren mit 16 Jahren und 3 Monaten verstorben.
Auch wenn es niemals (!!!) ein Ersatz ist, habe ich mir kurz nach ihrem Tod wieder eine Chi - Hündin als Nachfolgerin geholt.
"Lily" wird nun bald 6 Jahre, aber was ist das schon für einen Chi! Ich habe darauf geachtet, das es kein Mini - Hund sein soll. Ich finde, Chihuahuas sind doch sowieso schon klein, warum denn dann auch noch kleiner?
Nun werde ich bald 62, bin seit gut 3 Jahren verwitwet, und allein mit Lily. Aber NICHT einsam!!!
Da ich geistig und körperlich noch "fit wie ein Turnschuh" bin, genießen Lily und ich auch unseren Zwei-Personen-Weiberhaushalt und machen uns gemütliche "Mädelsabende". Natürlich fehlt mir mein verstorbener Mann immer noch, wir haben damals Lily zusammen geholt. Aber Lily hat mir doch sehr über die schmerzhafte Trauerzeit hinweggeholfen und ein anderer "neuer" Mann würde unsere traute Zweisamkeit und unseren Mädelshaushalt nur durcheinander wirbeln.
Nun habe ich wohl etwas zu weit ausgeholt, sorry.
Ich möchte nur verständlich machen, das ich zwar ohne Mann leben kann, aber niemals (!!!) ohne Chihuahua...bis zum letzten Atemzug!

Ganz herzliche Grüße
Heidi Seliger & Lily

Fritz Morgen
03.07.2020 18:29 Uhr

ich möchte auch gerne einen ciwawa

Heidi
14.08.2020 07:33 Uhr

Mir geht es gleich
Ohne meinen Mann😒
Aber ohne mein Mädel
Sie ist mein Leben 💗

Antworten

Unbenannt
Gerhard
01.05.2020 18:56 Uhr

Hallo,wir haben zwei chihuahua die wir sehr lieben,unsere zwei sind echt süß.

Antworten

Unbenannt
Ginger
05.03.2020 23:28 Uhr

Sehr sehr schoen dieser Artikel!!! Alles war!!! Ich war in Liebe mit groesseren Hunden, aber durch Zufall kamen wir in die CHIHUAHUA LIEBE. Die Mama (kein Mini, etwa zweieinhalb Kilo), kerngesund 💓 intelligente und einfach nur toll. Da wir einen Freund fuer sie haben wollten haben wir sie decken lassen und es sind vier WUNDERBARE GESUNDE WELPEN zur Welt gekommen. Ich habe liebevolle Familien gesucht und gefunden. Es war nicht ganz so einfach, denn Alle sind mir in den Monaten and Herz gewachsen!!!Aber richtig... Die sind keine 'Schosshunde' obwohl sie sehr anhaenglich sind wenn man sie als FREUNDE und nicht als BESITZER betrachtet. Wir haben einen wirklich grosse Garten in dem die sich -wenn es warm ist- austoben koennen wann immer die moechten. ( Katzenkkappe). Ansonsten Jacke anziehen, was due nicht so gerne moegen...Und es ist wunderschoen zu beobachten wieviel Spass sie haben mit Blaettern usw. Zu spielen. (Wir Leben in Italien, -Norden-das Klima ist sehr angenehm. Auch fuer uns :). Mit Geduld und Respekt gibt es meiner Meinung nach keinen besseren BEGLEITER als einen kleinen aber mutigen Chi. Danke fuer alle Infos, ich informiere mich gerne ueber NEUES!
Ich hoffe ihr findet FREUNDE in Ihnen und habt Geduld denn die hoeren euch Zu!!! Lg aus Italia.
Barbara, Paolo, Ginger und Leo 💓

Antworten

Unbenannt
Sanh Dang
18.02.2020 15:57 Uhr

Das ist eine gute Internetseite

Antworten

Unbenannt
Rosi Lendeckel
10.02.2020 14:55 Uhr

Habe einen 11 Jahre alten Chi vor dem Tierheim gerettet. Die kleine Fellnase ist allerdings alles andere als schmusig. Gerade hast du ihn noch gestreichelt, versucht er dich im gleichen Moment zu schnappen. Weiß nun nicht so recht, wie ich mich dann verhalten soll :-(

Barbara Gramaglia
05.03.2020 23:56 Uhr

Ciao Rosi. Es geht uns aehnlich. Nur ein Beispiel...
Wir haben sie von kleinauf, aber beim Naegel schneiden eine schlechte Erfahrung. Die haben sie mit drei Personen festgehalten und jhr am Ruecken weh getan. SOFORT Tierarztwechsel!!!
Ich denke dein kleiner Hund hat aehnliche Erfahrungen gemacht, du kennst ja sein vorheriges Leben nicht. Vielleicht mag er manche Stellen am Koerper nicht die die beruehrst... ?! Wer Weiss was ihm passiert ist... Aber ich muss auch immer aufpassen. Ich lasse sie erst mal in Ruhe, dann kommt die wieder und ich streichel ihr nur die Backen. -Klappt nicht immer :(-. Aber ...
Unseren kleinen/grosse Chihuahuas sind intelligente und wollen bestimmt nicht weh tun!!! Und auch wir Menschen versuchen uns ja auch zu schuetzen. Halt nicht mit heissen ;)
Hast du aber toll gemacht!!!
Viel Erfolg und Geduld.
Lg

kipuno
06.06.2021 21:51 Uhr

Hallo haben zwei Chi beide weibchen, versucht es doch mit Massage der Chi anfangs nur an Stellen die sie wollen seht ihr sofort wenn sie Augen schließen und genießen (zb.Brust, hinter den Ohren, Bauch), und nur kurz am Anfang und mit Leckerlis am Ende belohnen, das Stück für Stück verlängern unsere lieben es den Rücken, Brust oder Schultermuskeln zu massieren.
Vielleicht hilft es die Bindung zu festigen zwischen Euch und das er zu vertrauen lernt und nur wirklich machen, wenn Ihr Euch Zeit und Ruhe für die Massage nehmt!

Antworten

Unbenannt
Marco
04.07.2019 17:23 Uhr

Hallo,
ich durfte durch meine Freundin und jetzige Frau in den Genuss kommen, eine Chihuahua kennen zu lernen und auch lieben. Es ist eine ehemalige Zuchthündin, die 2-3 Würfe hatte. Leider hat die süße Maus einen Herzfehler, wie wir feststellen mussten. Ich genieße jeden Tag mit der kleinen Dame und einen festen Platz im Bett ist ist Ihr sicher.

Antworten

Unbenannt
Martina
11.04.2019 09:57 Uhr

Ich habe einen Mix aus 3/4 Chihuahua. Wobei der Yorky in ihm nicht zu sehen oder merken ist. Er ist ein absolutes Bett- Sofa- und Kuscheltier ...und allen gefällt es.
Natürlich gibt es auch Trainings- und Tobezeiten , aber wie ein ""normaler" Hund ist er nicht. Das gilt für den Geruch, den Schmutz und das enorme Kuschelbedürnis. Eher wie ein kleiner Kobolt . Also das beste, was uns in Sachen Hund je begegnet ist...und wachsam ist er auch noch, ein kleiner Beschützer eines riesigen Grumdstücks.

Antworten

Unbenannt
Anna-Maria Biechele
06.04.2019 10:10 Uhr

Hallo. Ich habe 3 hunde ein Malti und 2 Chi,s langhaar und kurzhaar ,ich liebe sie sehr .

Antworten

Unbenannt
Monica
15.01.2019 23:08 Uhr

Ich adoptierte ein Chihuahuaweibchen als sie 5 Jahre alt war. Die Vorbesitzerin war nicht in der Lage dem Hund das passende Umfeld zu bieten. Als der Hund zu mir kam, war er total ängstlich, nervös und eine absolute Kläfferin. Ich gab ihr Sicherheit, zeigte ihr Regeln und erzog sie richtig. Nun bellt sie nur noch als Wachhund, ist total entspannt auch mit den meisten grossen Hunden. Die Vorbesitzerin ging mit ihr 15 Minuten raus am Tag. Ich gehe mit ihr richtig spazieren und behandle sie wie ein richtiger Hund. Wenn ich in der Stadt unterwegs bin, habe ich sie meistens in der Tasche, was sie sowieso total liebt. Alles in allem hätte ich nie gedacht, dass ich mal auf den Chihuahua komme. Sie ist mein dritter Hund. Meine anderen zwei waren mittelgross bis gross. Bin ein absoluter Fan von Chihuahua geworden!

Antworten

Unbenannt
Sigrid Geiseler
14.12.2018 16:41 Uhr

Hallo ich möchte Sie fragen ob Sie Erfahrung und mir Tips geben können meine 5 Monate alte chia ist taub
Jedoch verschmust und springt wie ein Ball.,gibt es tricks damit die Verständigung besser klappt
? DANKE

Sandra
09.01.2020 01:54 Uhr

Man kann mit Hunden ebenso Zeichensprache trainieren wie mit tauben Menschen. Meine Hundetrainerin legt sehr viel Wert darauf, dass ich möglichst viel mit Körpersprache und Handzeichen statt mit Stimme arbeite. Und mein Chi ist voll hörend.

Antworten

Unbenannt
Denise
12.09.2018 14:46 Uhr

Ich habe auch eine kleine Chi Dame.
Für mich ist das besondere an der Rasse das man alles mit ihnen machen kann und sie auch einfach überall mit hin nehmen kann. Meine kleine macht mir das leben mit ihr dadurch auch einfach total leicht. Unterwegs habe ich ihre Tasche dabei, nicht zum rumtragen sondern wenn wir Essen gehen statt eine Decke weil sie sich damit einfach wohler fühlt.
Sie kann jede menge Kunststückchen und hört perfekt.
Viele Menschen unterschätzen sie total bis sie sie Kennenlernen.
Sie wird bei uns behandelt wie ein richtiger Hund und nicht wie ein Kuschel Schoßhund.

Antworten

Unbenannt