Cane Corso Steckbrief | Cane Corso Italiano

Der freundliche Beschützer im Porträt

Der Cane Corso Italiano, kurz meist Cane Corso genannt und auch unter den Namen italienische Dogge, italienischer Molosser oder italienischer Corso bekannt, ist wie viele seiner Verwandten als Kampfhund verschrien. Doch damit tut man ihm Unrecht. Zwar wurden seine Vorfahren oft als Kampfhunde missbraucht und auch der Cane Corso kann bei entsprechend falscher Erziehung zu einer Waffe werden. Doch mit einer guten Sozialisation und der richtigen Ausbildung wird er ein echter Familienhund und sogar zum Kinderkumpel.

Beim Cane Corso ist es entscheidend, früh und konsequent mit der Ausbildung zu beginnen, um seine ruhige und familienfreundliche Seite hervorzubringen. Zudem sind gesundheitliche Aspekte wie Hüftdysplasie, Ellbogendysplasie, fortschreitende Netzhautatrophie sowie Herz- und Augenprobleme nicht zu vernachlässigen, was die Bedeutung verantwortungsvoller Zuchtpraktiken unterstreicht, um genetische Defekte zu vermeiden.

Geschichte des Cane Corsos

Die Geschichte des Cane Corso Italiano lässt sich tief in die Vergangenheit zurückverfolgen, bis in die Antike. Schon 2.000 Jahre vor Christus gab es bildliche Darstellungen von mächtigen Hunden an der Seite von Kriegern. Diese Molosser waren nicht nur Kriegsbegleiter, sondern spielten auch in den Heeren der Römer und ihrer Feinde eine wichtige Rolle.

  • Antike Ursprünge: Der Cane Corso, ein Nachkomme der Molosser, wurde ursprünglich als Arbeitshund in Italien gezüchtet. Im antiken Rom wurde er als Kriegshund eingesetzt, insbesondere als „piriferi“, Hunde mit brennenden Ölbehältern, die in feindliche Linien stürmten. Diese italienische Hunderasse hat ihre Wurzeln in der Molossoide Typ-Gruppe, welche für ihre Stärke und Schutzfähigkeit bekannt ist.
  • Vielseitige Rollen im Römischen Reich: Nach dem Fall Roms passte sich der Cane Corso an neue Aufgaben an. Er wurde zum Wachhund, Jäger und unverzichtbaren Helfer auf Bauernhöfen. Seine Aufgaben reichten vom Bewachen von Häusern und Vieh bis hin zur Großwildjagd auf Wildschweine.
  • Evolution über Jahrhunderte: Im Laufe der Zeit wurden aus diesen großen, kräftigen Hunden verschiedene Rassen gezüchtet, darunter Boxer, Doggen, Mastiffs, Bulldoggen und Bernhardiner. Der Cane Corso, zusammen mit dem Neapolitanischen Mastiff, gilt als der ursprünglichste Vertreter der Molosser-Arten.
  • Überleben in Italien: Der Cane Corso lebte lange Zeit im Süden Italiens, insbesondere in Apulien (Puglia), und übernahm vielfältige Aufgaben wie das Hüten von Rindern (Rinderhüten) und das Bewachen von Haus und Hof. Trotz seiner Wichtigkeit geriet er in Vergessenheit, bis er in den 1970er Jahren wiederentdeckt wurde.
  • Globale Wiederbelebung und Anerkennung: Dank der Bemühungen einiger italienischer Züchter erlebte der Cane Corso eine Renaissance. In den 1980er Jahren begann die selektive Zucht der modernen Rasse, und 1996 wurde der Cane Corso von der Fédération Cynologique Internationale (FCI) anerkannt. Heute ist er weltweit beliebt und bekannt.

Die Herkunft des Namens „Corso“ ist unklar, wobei einige Quellen auf das lateinische „cohors“ (Hüter, Leibwächter) oder das keltische „corso“ (mächtig) hinweisen. „Cane Italiano“ bedeutet einfach italienischer Hund.

Erscheinungsbild des Cane Corso

Der Cane Corso ist eine beeindruckende und italienische Hunderasse, die durch ihre Größe und muskulösen Körperbau besticht. Hier sind die detaillierten physischen Merkmale dieser majestätischen Rasse, einschließlich der offiziellen Standardgrößen und Gewichtsangaben der Fédération Cynologique Internationale (FCI):

Größe und Gewicht des Cane Corso Italiano

Gemäß dem FCI-Standard erreichen männliche Cane Corsos eine Widerristhöhe von 64 bis 68 cm, mit einer Toleranz von ±2 cm. Weibliche Exemplare sind mit 60 bis 64 cm etwas kleiner. Das Gewicht für männliche Hunde liegt zwischen 45 und 50 kg, während weibliche Cane Corsos zwischen 40 und 45 kg wiegen​​.

Kopf und Gesichtszüge

Der Kopf des Cane Corso ist groß, massiv und zeichnet sich durch eine kräftige Kieferpartie aus. Die Augen sind mittelgroß, oval und dunkel, was dem Hund einen ernsten Ausdruck verleiht. Die Ohren sind häufig kupiert, können aber auch unkupiert vorkommen.

Fellbeschaffenheit und Farben

Das Fell des Cane Corso ist kurz, glänzend und sehr dicht mit einer leichten Unterwolle. Die Farben reichen von Schwarz über verschiedene Grautöne wie Bleigrau und Schiefergrau bis hin zu Hellgrau, Hellbraun und Dunkelbraun. Gestromte Musterungen sind in allen diesen Farben möglich.

Diese Charakteristiken, kombiniert mit ihrer imposanten Statur und dem muskulösen Körperbau, machen den Cane Corso zu einer einzigartigen und faszinierenden Hunderasse, die sowohl als Wachhund als auch als Begleithund hervorragend geeignet ist.

Wesen und Charakter

Der Cane Corso Italiano ist eine eindrucksvolle italienische Hunderasse, die trotz ihrer Größe und ihres muskulösen Körperbaus ein ruhiges und ausgeglichenes Wesen aufweist. Hier sind einige wichtige Aspekte ihres Charakters und Verhaltens in verschiedenen Umgebungen und Situationen:

  • Ruhiges und ausgeglichenes Temperament: Der Cane Corso behält in verschiedenen Situationen seine Gelassenheit bei. Diese Ruhe ist besonders vorteilhaft in hektischen oder geschäftigen Umgebungen, da er seine Fassung bewahrt und nicht leicht überwältigt wird​​.
  • Loyalität und Schutzinstinkt: Diese Rasse ist bekannt für ihre Loyalität, ihren Schutzinstinkt und ihre Intelligenz. Sie ist liebevoll zu ihren Familienmitgliedern, kann jedoch Fremden gegenüber zurückhaltend sein. Der Cane Corso entwickelt starke Bindungen zu seiner Familie und ist aufmerksam und beschützend gegenüber seinen Menschen​​.
  • Anpassungsfähigkeit an verschiedene Umgebungen: Es ist wichtig, den Cane Corso verschiedenen Umgebungen und Situationen auszusetzen, um seine Anpassungsfähigkeit und sein Wohlbefinden zu fördern. Dies kann durch Besuche in Parks, Cafés und öffentlichen Veranstaltungen geschehen, die ihn an unterschiedliche Reize und Szenarien gewöhnen​​.
  • Ideale Umgebung für Entwicklung: Der Cane Corso Italiano gedeiht in einer Umgebung, in der er seine Stärke, Agilität und Intelligenz einsetzen kann. Die Exposition gegenüber verschiedenen Umgebungen, Menschen und Situationen hilft ihm, zu einem ausgeglichenen und sozial kompetenten Hund heranzuwachsen​​.
  • Stabilität und Sozialisierung: Der Cane Corso ist von Natur aus stabil und zuverlässig. Eine frühe und positive Sozialisation ist jedoch entscheidend, um zu verhindern, dass er besitzergreifend, territorial und dominant wird. Ohne angemessene Sozialisation kann der Cane Corso Fremden gegenüber reserviert sein​​.

Diese Eigenschaften des Cane Corso zeigen, dass er ein stark charakterisierter und selbstbewusster Hund ist, der in der richtigen Umgebung und mit konsequenter Erziehung ein treuer und liebevoller Begleiter sein kann. Seine Vergangenheit als Arbeitshund zeigt sich in seinem aktiven Verhalten und seiner Intelligenz.

Anschaffung eines Cane Corso Italiano

Der Cane Corso steht in Bayern und Brandenburg auf der Liste potenziell gefährlicher Hunderassen, der sogenannten Kampfhunde. Und in der Tat kann auch der ruhige, ausgeglichene Cane Corso schon aufgrund seiner Größe und Stärke gefährlich werden, wenn er falsch erzogen wird. Ehe ihr euch einen Cane Corso anschafft, solltet ihr euch daher erkundigen, welche Haltungsbestimmungen und Auflagen es gibt. In vielen Gemeinden ist auch die Hundesteuer für sogenannte Kampfhunde höher. Auch hier solltet ihr nachfragen, damit ihr nicht eine böse Überraschung erlebt.

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Die großen Cane Corsos neigen zu Erbkrankheiten. Wenn ihr euch einen Cane Corso wünscht, solltet ihr euch zuallererst nach einem seriösen Züchter umschauen. Das geht am einfachsten über einen Zuchtverband. Einen ehrlichen Züchter erkennt ihr auch daran, dass er euch die Möglichkeit gibt, ihn zu besuchen und die Eltern und Geschwister des kleinen Welpen kennenzulernen. Er wird euch für alle Fragen zur Verfügung stehen, nicht nur beim Kauf, sondern auch darüber hinaus. Wundert euch nicht darüber, dass der Züchter auch euch Fragen zu eurer Lebenssituation stellt.

Ein verantwortungsvoller Züchter möchte, dass seine Hunde in die besten Hände kommen. Ein Cane Corso, der alle wichtigen ersten Untersuchungen und Impfungen hinter sich hat und entwurmt ist, kostet zwischen 800,00 Euro und 1.100,00 Euro. Alles, was darunter liegt, sollte euch misstrauisch machen und ihr solltet das Angebot nicht annehmen. Denn kein Züchter kann sich leisten, seine Hunde zum Schnäppchenpreis abzugeben. Diese billigen Preise gehen auf Kosten der Tiere.

Entwicklung und Erziehung des Cane Corso Welpen

Die Entwicklung und Erziehung eines Cane Corso Italiano sind entscheidend, um ihn zu einem idealen Familienhund zu machen. Ihr solltet eurem Cane Corso vom Welpenalter an klare Grenzen setzen und ihm zeigen, dass ihr das Sagen habt, dies jedoch mit Souveränität und Fingerspitzengefühl. In dieser Phase wird der selbstbewusste Hund austesten, ob er euch dominieren kann. Wichtig ist, liebevolle Konsequenz in der Erziehung anzuwenden, um zu verhindern, dass er übereifrig wird und seine Menschen gegen andere verteidigt, die eigentlich Freunde sind.

  • Bindungszeit: Die ersten Wochen sind eine sensible Lernphase. Eine starke Bindung aufzubauen, ist wesentlich, um Vertrauen zu schaffen und den Grundstein für gehorsames Verhalten zu legen​​.
  • Sozialisierung: Der Cane Corso Welpe sollte frühzeitig mit anderen Menschen und Tieren sozialisiert werden. Positive Erfahrungen mit verschiedenen Familienmitgliedern und Haustieren fördern ein freundliches Verhalten​​.
  • Kistentraining: Ein eigenes „Zuhause“ in Form einer Kiste hilft dem Hund, seinen Platz in der Familie zu verstehen und bietet ihm einen sicheren Rückzugsort​​.
  • Haus-Training: Das Festlegen eines bestimmten Ortes für die Verrichtung der Geschäfte und das konsequente Training sind für eine erfolgreiche Stubenreinheit wichtig​​.
  • Impulskontrolle und Grenzen setzen: Während des Wachstums ist es wichtig, die Impulskontrolle zu trainieren und klare Grenzen zu setzen, um unerwünschtes Verhalten wie Bellen oder Springen zu reduzieren​​​​.

Das richtige Training mit dem Cane Corso Welpen

Das Training eines Cane Corso erfordert spezifische Techniken und Strategien, um den starken Schutzinstinkt und den willensstarken Charakter der Rasse zu managen.

  • Obedienztraining: Grundlegende Gehorsamkeitsbefehle wie Sitz, Bleib, Komm und Aus sollten von Beginn an eingeführt werden. Konsistenz und positive Verstärkung sind Schlüssel zum erfolgreichen Training​​.
  • Positive Verstärkung: Verwendet Belohnungen wie Leckerlis, Lob oder Spielzeug, um gutes Verhalten zu verstärken. Es ist wichtig, den Hund sofort nach erfolgreich ausgeführter Aufgabe zu belohnen​​​​.
  • Leinentraining: Mit etwa 16 Wochen solltet ihr mit dem Leinentraining beginnen, um sicherzustellen, dass der Hund im Erwachsenenalter nicht an der Leine zieht​​.
  • Weitere Sozialisierung: Auch nach der Welpenphase sollte der Cane Corso Italiano regelmäßig mit anderen Menschen und Tieren interagieren, um seine Freundlichkeit zu erhalten​​.
  • Umgang mit Grenztests: Mit etwa 6 Monaten beginnen Cane Corsos, ihre Grenzen auszutesten. Es ist wichtig, das Training zu verstärken und für genügend tägliche Bewegung und geistige Stimulation zu sorgen​​.
  • Allgemeine Trainingstipps: Seid immer sanft und vermeidet es, wütend zu werden oder zu schreien. Haltet Trainingseinheiten kurz und konsequent zur gleichen Zeit ab, um dem Hund eine Routine zu geben. Zusätzliche Bewegung kann oft helfen, übermäßiges Bellen oder schlechtes Verhalten zu kontrollieren​​.

Wie halte ich einen Cane Corso Italiano?

Der Cane Corso Italiano, die italienische Dogge, die aufgrund ihrer Größe und ihres muskulösen Körperbaus bestimmte Wohnverhältnisse erfordert. Ein Haus mit Garten, vorzugsweise auf dem Land, ist ideal für diese Rasse, da sie als Wachhund Raum zum Bewegen und eine Aufgabe zum Beschützen braucht.

Herausforderungen und Verantwortungen

Der Besitz eines Cane Corso Italiano bringt bestimmte Herausforderungen und Verantwortungen mit sich:

  • Temperament und Größe: Die Cane Corsos sind für ihre starke und schützende Natur bekannt. Sie sind hervorragende Wachhunde und loyale Begleiter für Familien. Ihre Erziehung erfordert eine feste und konsequente Hand, um ein ausgewogenes Verhalten zu gewährleisten​​.
  • Familientauglichkeit: Obwohl sie im Allgemeinen gut mit Kindern und anderen Haustieren auskommen, ist es wichtig, Interaktionen zu überwachen, um Unfälle zu vermeiden. Frühe Sozialisation ist entscheidend, um ihnen beizubringen, wie sie sich anderen gegenüber verhalten sollen​​.
  • Bewegung und Aktivität: Diese Rasse benötigt regelmäßige Bewegung, um gesund und geistig stimuliert zu bleiben. Tägliche Spaziergänge, Spielzeiten und geistige Anregungen sind unerlässlich für ihr Wohlbefinden​​.
  • Gesundheitspflege: Regelmäßige Tierarztbesuche sind essentiell, um ihre Gesundheit zu überwachen und frühzeitig auf mögliche Probleme zu reagieren. Eine ausgewogene Ernährung und ausreichende Bewegung sind ebenfalls wichtig​​.

Eignung als Familienhund

Der Cane Corso kann eine gute Wahl für Familien sein, aber es gibt einige wichtige Überlegungen:

  • Größe und Wohnraum: Ihre beeindruckende Größe kann für Familien mit kleinen Kindern oder begrenztem Wohnraum ungeeignet sein​​.
  • Loyalität und Schutzinstinkt: Diese Rasse zeichnet sich durch ihre Loyalität und ihren Schutzinstinkt aus. Sie sind ausgezeichnete Beschützer ihrer Familie​​.
  • Anpassungsfähigkeit: Trotz ihrer Größe können sie sich an verschiedene Wohnsituationen anpassen, solange sie genügend körperliche und geistige Anregung erhalten. Allerdings leiden sie unter Trennungsangst, wenn sie zu lange allein gelassen werden​​.

Rechtliche und ethische Überlegungen

Beim Besitz eines Cane Corso müssen auch rechtliche und ethische Aspekte berücksichtigt werden:

  • Rassespezifische Gesetzgebung (BSL): In einigen Städten und Gemeinden gibt es spezifische Verordnungen, die Besitz oder Haltung von Cane Corsos regulieren oder verbieten​​.
  • Öffentliche Wahrnehmung: Aufgrund ihrer Größe und Stärke können sie als einschüchternd wahrgenommen werden, was zu negativen öffentlichen Eindrücken führen kann. Verantwortungsvolles Hundehalten und Aufklärung sind wichtig, um solche Wahrnehmungen zu bekämpfen​​.
  • Verantwortungsbewusste Zucht und Besitz: Wählt einen seriösen Züchter, der auf die Gesundheit und das Temperament der Hunde achtet. Eine angemessene Sozialisierung und Ausbildung des Hundes ist entscheidend für das Zusammenleben mit Menschen und anderen Tieren​​.

Lebensstilkompatibilität und Besitzherausforderungen

Die Eignung eines Cane Corso für verschiedene Familienkonstellationen und Lebensstile sollte ebenfalls berücksichtigt werden:

  • Anforderungen an Bewegung und Aktivität: Cane Corso Hunde sind eine aktive Rasse und benötigen regelmäßige Bewegung und geistige Stimulation. Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Tierarztbesuche sind ebenfalls wichtig für ihre Gesundheit​​​​.
  • Verantwortungsbewusster Besitz: Als Besitzer eines Cane Corso ist es wichtig, ein verantwortungsbewusster Fürsprecher für Ihren Hund und die Rasse zu sein. Stellt sicher, dass euer Hund stets unter Kontrolle ist, um negative öffentliche Wahrnehmungen zu reduzieren und Risiken zu minimieren​​.

Gesundheit und Erbkrankheiten des Cane Corso

Der Cane Corso Italiano, eine imposante italienische Hunderasse, ist generell robust und gesund. Dennoch gibt es spezifische Gesundheitsaspekte, auf die geachtet werden sollte:

  • Hüftdysplasie: Eine häufige orthopädische Erkrankung, die zu Schmerzen, Lahmheit und eingeschränkter Beweglichkeit führen kann. Regelmäßige Untersuchungen und angemessene Zuchtpraktiken sind wichtig, um das Auftreten zu reduzieren. Behandlungsmöglichkeiten reichen von Medikamenten bis hin zu chirurgischen Eingriffen​​​​.
  • Dilatative Kardiomyopathie (DCM): Diese Herzerkrankung führt zu einem vergrößerten und geschwächten Herzmuskel, was Symptome wie Bewegungsintoleranz, Husten und Atembeschwerden zur Folge haben kann. Regelmäßige tierärztliche Untersuchungen, ausgewogene Ernährung und angemessene Bewegung sind wesentlich für die Herzgesundheit​​.
  • Magen-Dilatation-Volvulus (GDV): Diese lebensbedrohliche Erkrankung, auch als Magendrehung bekannt, betrifft tiefbrüstige Rassen wie den Cane Corso. Symptome sind unproduktives Erbrechen, ein aufgeblähter Bauch und Unruhe. Sofortige tierärztliche Versorgung ist notwendig, oft ist eine Operation erforderlich​​.
  • Hypothyreose: Diese hormonelle Störung tritt auf, wenn die Schilddrüse nicht genügend Schilddrüsenhormone produziert. Symptome umfassen Gewichtszunahme, Trägheit, Haarausfall und Hautprobleme. Eine Behandlung beinhaltet in der Regel eine lebenslange Hormonersatztherapie​​.
  • Krebs: Bestimmte Krebsarten können bei Cane Corsos auftreten. Regelmäßige Untersuchungen, frühzeitige Erkennung und prompte Behandlung sind entscheidend. Die Behandlungsoptionen können je nach Krebsart und -stadium variieren​​.
  • Augenprobleme: Cane Corsos sind anfällig für verschiedene Augenprobleme, einschließlich Entropion, Cherry Eye und progressive Netzhautatrophie (PRA). Regelmäßige Augenuntersuchungen und schnelle tierärztliche Behandlung sind wichtig für die Erhaltung der Augengesundheit​​.
  • Ellbogendysplasie: Eine weitere Gelenkerkrankung, die zu Schmerzen, Lahmheit und eingeschränkter Bewegung führen kann. Kontrollierte Bewegung während des Wachstums und regelmäßige Untersuchungen helfen, diese zu identifizieren und zu behandeln​​.
  • Osteochondritis Dissecans (OCD): Diese Gelenkerkrankung betrifft hauptsächlich die Schulter- und Ellenbogengelenke. Früherkennung, kontrollierte Bewegung und angemessene Ernährung während der Wachstumsphase sind wichtig für das Management​​.
  • Arthritis: Eine degenerative Gelenkerkrankung, die Cane Corsos im Alter betrifft. Gewichtsmanagement, kontrollierte Bewegung und Schmerzmittel können helfen, die Progression zu verwalten​​.
  • Kreuzbandrisse: Häufig bei aktiven Rassen wie dem Cane Corso. Symptome sind Lahmheit und Schwellungen. Chirurgische Reparatur und Rehabilitation sind häufig notwendig​​.

Um diese Gesundheitsprobleme zu vermeiden oder zu managen, sind regelmäßige tierärztliche Untersuchungen, eine ausgewogene Ernährung und angepasste körperliche Aktivität entscheidend. Besonders bei Welpen ist es wichtig, sie nicht zu überlasten und Aktivitäten wie Agility mit Vorsicht zu betreiben, um Gelenkprobleme zu vermeiden.

Pflege eines Cane Corso

Die Pflege eines Cane Corso erfordert besondere Aufmerksamkeit, um seine Gesundheit und sein Wohlbefinden zu gewährleisten. Hier sind einige wichtige Richtlinien:

  1. Diät: Cane Corsos benötigen eine ausgewogene Ernährung, die reich an Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralien ist. Hochwertige Proteinquellen sind für den Muskelaufbau wichtig, während Fette die Haut- und Fellgesundheit unterstützen. Kohlenhydrate bieten Energie und enthalten Ballaststoffe, die für eine gesunde Verdauung unerlässlich sind. Überwacht die Aufnahme von Kohlenhydraten, um ein gesundes Gewicht zu halten​​.
    • Spezielle Ernährungsbedürfnisse: Beachtet, dass Welpen mehr Kalorien und Nährstoffe für ihr Wachstum benötigen und wählt spezielle Welpenfutter für große Rassen​​. Bei erwachsenen Hunden ist eine Nahrung mit kontrollierten Kalorien und ausgewogenen Nährstoffen zur Vorbeugung von Fettleibigkeit wichtig​​. Für ältere Cane Corsos sind Diäten mit weniger Kalorien, aber mehr Ballaststoffen und essentiellen Nährstoffen wie Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien sinnvoll​​.
  2. Pflege: Ihr kurzes Fell macht Cane Corsos relativ pflegeleicht. Regelmäßiges Bürsten hilft, das Fell gesund und glänzend zu halten.
  3. Gesundheitsüberwachung: Es ist wichtig, regelmäßige tierärztliche Kontrolluntersuchungen durchzuführen, um häufige Gesundheitsprobleme wie Hüft- und Ellenbogendysplasie zu überwachen. Herzgesundheit ist ebenfalls ein wichtiges Thema, eine Diät mit wenig Natrium und reich an herzgesunden Nährstoffen wie Taurin und L-Carnitin wird empfohlen​​.
  4. Augenpflege: Schützt euren Hund vor Zugluft und überprüft regelmäßig die Augen, um Probleme frühzeitig zu erkennen.
  5. Bewegung: Sorgt für regelmäßige, aber nicht zu anstrengende Bewegung, um die Gelenke zu schonen und Überlastung zu vermeiden.
  6. Ernährungsergänzungen: Ergänzungen wie Glucosamin für die Gelenkgesundheit, Omega-3-Fettsäuren für Haut und Fell sowie Probiotika für die Verdauung können hilfreich sein, sollten aber immer mit einem Tierarzt abgesprochen werden​​.
  7. Allergiemanagement: Cane Corsos können anfällig für Nahrungsmittelallergien sein. Eine hypoallergene Diät oder der Einsatz von neuartigen Proteinquellen kann bei der Behandlung von Nahrungsmittelallergien helfen​​.

Interessantes und Wissenswertes

Bereits in der Antike hatten die Vorfahren der Cane Corso prominente Fans. Von Alexander dem Großen wird zum Beispiel berichtet, dass er ein großer Liebhaber der Hunde war. In der heutigen Zeit ist der wohl prominenteste Besitzer eines Cane Corsos der Schauspieler Vin Diesel. Es ist bei dem sportlichen, aktiven Hund wenig verwunderlich, dass in der Liste der bekannten Besitzer viele Sportler, vor allem amerikanische Football-Spieler auftauchen. Auch der Boxer William Guthrie darf einen Cane Corso sein eigen nennen.

Ihr habt auch einen Cane Corso oder wollt euch bald einen zulegen? Erzählt mir mehr in den Kommentaren! 

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (0)

Schreibe als erstes einen Kommentar!
Werbung
×