Kromfohrländer Steckbrief

Der aufgeweckte Familienhund

Als eine der jüngsten deutschen Hunderassen begeistert die Rasse Kromfohrländer mit ihrer freundlichen und sensiblen Art. Die intelligenten Tiere werden auch euer Herz höherschlagen lassen, denn die mittelgroßen Hunde sind äußerst anhänglich und lernwillig und gleichzeitig handelt es sich um eine leistungsstarke und ausgesprochen sportliche Rasse.

Geschichte des „Kromfohrländers“

Die Geschichte des Kromfohrländers beginnt kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Nahe Siegen findet Ilse Schleifenbaum im Krom Fohr Tal einen abgemagerten Hund, der ihr Herz erweichte und sie nahm ihn kurzerhand mit nach Hause. Sie pflegte ihn gesund und taufte ihn auf den Namen Peter. Sehr schnell wurde Peter für Ilse Schleifenbaum zum treuen Begleithund. Vermutungen nach soll es sich bei Peter möglicherweise um einen Bretonischen Griffon gehandelt haben. Kynologen hingegen hegen Zweifel an der Vermutung.

Als Peter mit der Nachbarhündin Fiffi, einer Foxterrierdame ohne Stammbaum, Welpen zeugte, wurde Frau Schleifenbaum von einem Wurf gleichmäßiger weißbrauner und vor allem gesunder Welpen überrascht. Die niedlichen Welpen mit ihrer plüschigen Optik fanden sehr schnell Käufer. Da die Zucht von Rassehunden in den Kriegszeiten stark minimiert wurde, reifte in Ilse Schleifenbaum der Entschluss, mit Peter und Fiffi eine neue Hunderasse zu etablieren, und so auf die Nachfrage nach treuen Begleithunden zu reagieren. So sorgten Peter und Fiffi noch mehrere Male für Würfe mit gesunden Hundewelpen.

Unterstützt wurde Frau Schleifenbaum durch Otto Borner aus Dortmund. Der Freund der Familie war Geschäftsführer des Verbands für das deutsche Hundewesen. Zwar gab es anfänglich nur eine einzige Zuchtlinie, was auch zu Inzucht führte. Dennoch wurde die nach dem Fundort nahe Siegen benannte Rasse „Kromfohrländer“ im Jahr 1955 durch den VDH offiziell anerkannt und auch der FCI (Fédération Cynologique Internationale) erkannte die neue Rasse kurz darauf an.

Heute wird in der Kromfohrländer Zucht gezielt der Inzucht-Problematik entgegengesteuert. So wurde bereits der Genpool durch die Einkreuzung von „Dansk-Svensk Gârdshund“ erfolgreich und vielversprechend, die Zuchtbasis erweitert. Dennoch ist der freundliche und menschenbezogene Kromfohrländer eine Rasse, deren Zucht bis heute in einem überschaubaren Rahmen erfolgt. So erblicken pro Jahr etwa 200 Kromfohrländer Welpen in Deutschland das Licht der Welt.

Wesen und Charakter

Mit seinem anhänglichen und freundlichen Wesen ist der Kromfohrländer sowohl als Familienhund geeignet, als, auch wenn ihr einen treuen Begleithund für den Single- oder Seniorenhaushalt sucht. Die charmanten Tiere der recht jungen Rasse sind erstaunlich anpassungsfähig und äußerst lernwillig, sodass ihr sie relativ einfach erziehen könnt. Auf der einen Seite zeigt sich der Kromfohrländer als äußerst sensibler Mitbewohner, dennoch solltet ihr ihn nicht unterschätzen, denn er ist durchaus auch temperamentvoll und äußerst lebensbejahend, solange er in der Nähe „seiner“ Menschen sein darf. Gegenüber Fremden halten sich Vertreter der Rasse jedoch elegant zurück, denn die Hunde schenken ihr Vertrauen nicht leichtfertig. Hat man aber das Herz eines Kromfohrländers erst einmal gewonnen, so baut dieser eine sehr enge Bindung auf. Dies führt dazu, dass die charmanten Fellnasen nicht gerne alleine bleiben. Viel lieber sind sie stets und ständig an der Seite ihrer Vertrauenspersonen. Ist dies der Fall, begeistern ein „Kromi“ durch seine fröhliche Art und sein erfrischendes Wesen und sorgt gerne für Erheiterung bei seinen Mitbewohnern.

Anschaffung eines „Kromfohrländers“

Wenn ihr mit der Anschaffung eines Kromfohrländers liebäugelt und ein Kromfohrländer Welpe bei euch einziehen soll, dann müsst ihr euch bewusst sein, dass Hunde der Rasse nicht gerne allein sind. Der Kromfohrländer Hund ist robust und anhänglich und somit der ideale Familienhund bzw. der ideale Hund für Singles und Senioren, die einen ständigen Begleiter an ihrer Seite wissen möchten. Mit einer entsprechenden Erziehung ist es auch kein Problem, wenn ihr die Fellnasen bei euren Aktivitäten einbindet. Sucht ihr jedoch nach einem Hund, den ihr problemlos über mehrere Stunden allein lassen könnt, dann solltet ihr vom Kromfohrländer Abstand nehmen. Wenn ein Hund der Rasse euch auch wenig krummnimmt, so kann und will er nicht auf Aufmerksamkeit verzichten und so solltet ihr nur auf die Rasse setzen, wenn ihr wirklich Zeit für gemeinsame Aktivitäten aufbringen könnt und die Fellnase nicht übermäßig viel Zeit allein verbringen muss.

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Das A und O bei einem Kromfohrländer ist seine Sozialisierung. Entsprechend sollten bereits Kromfohrländer Welpen innerhalb einer Familie leben und unterschiedlichsten Reizen ausgesetzt sein. Bei guten Züchtern ist dies in jedem Fall gegeben. Zudem lohnt es sich, den Stammbaum genauer zu betrachten, da die Rasse durch ein lange geschlossenes Zuchtbuch mit Jahrzehnte langer Standardzucht unter den Folgen von Inzucht leidet. Durch das Einkreuzprojekt des Zuchtverbandes sind Welpen aus einer der neuen Linien wesentlich robuster mit Blick auf Erbkrankheiten. Seriöse Züchter können Interessenten auch einen entsprechenden genetischen Gesundheitstest der Elterntiere vorlegen. Bei Interesse an einem Welpen solltet ihr entsprechend frühzeitig Kontakt zu einem Züchter aufnehmen und einen Blick auf das Umfeld und die Elterntiere werfen. Da nur rund 200 Welpen im Jahr in Deutschland gezüchtet werden, kann es durchaus sein, dass ihr eine Zeit auf „euren“ Kromfohrländer warten müsst. Nutzt die Gelegenheit, mit dem Züchter offene Fragen zu klären, denn dieser kennt seine Tiere am besten und kann euch wertvolle Tipps mit auf den Weg geben.

Entwicklung und Erziehung des Welpen

Ein Kromfohrländer benötigt Führung. So ist eine gute Sozialisierung ebenso nötig wie klare Ansagen und liebevolle Konsequenzen. Durch ihre Intelligenz und ihren Lernwillen eignen sich Vertreter der Rasse durchaus als Anfängerhund, wenn ihr als Neuhundehalter bereit seid euch intensiv mit der Erziehung auseinanderzusetzen. Empfehlenswert ist der regelmäßige Besuch einer Welpenspielgruppe und später der Hundeschule. Hier lernt ihr viel über Hundeerziehung und euer neuer Mitbewohner lernt erste Kommandos auf spielerische Weise.

Bei einer guten Erziehung und entsprechender Rückzugsmöglichkeiten in der Wohnung kommen Kromfohrländer auch mit Besuch gut zurecht. Die Rückzugsmöglichkeit ist jedoch ein Muss, damit eurem Gefährden der Trubel nicht zu viel wird. Da der Kromfohrländer sehr schnell eine enge Bindung zu „seinen“ Menschen entwickelt. Aufgrund ihrer Größe lassen sich Hunde der Größe problemlos überall mit hinnehmen, was natürlich eine entsprechende Erziehung voraussetzt. Empfehlenswert ist es, eine Begleithundeprüfung abzulegen, denn dann ist auch der gemeinsame Urlaub problemlos möglich.

Wie halte ich einen „Kromfohrländer“?

In der Haltung sind die Rassehunde relativ unkompliziert. Im täglichen Miteinander sind die Hunde entspannt und ruhig und äußerst angepasst. Perfekt ist ein Haus mit Garten, aber auch die Wohnungshaltung ist problemlos möglich, wenn ihr entsprechend häufige Spaziergänge einplant. Auch Hundesport ist ideal, damit sich der Kromfohrländer auspowern kann. Da die Fellnasen sehr auf „ihre“ Menschen fixiert sind, ist bei der Haltung zu beachten, dass eine Unterbringung in einer Tierpension während des Urlaubs nicht empfehlenswert ist. Entsprechend solltet ihr euch klar sein, dass die Haltung eines Kromfohrländers durchaus anspruchsvoll sein kann und ihr durchaus Rücksicht auf die Bedürfnisse des Tieres nehmen solltet.

Aktivitäten mit dem „Kromfohrländer“

Zwar ist der Kormfohrländer kein Leistungssportler, aber dennoch ein Hund der viel Freude an Bewegung hat und durchaus bei Aktivitäten in Feld und Flur temperamentvoll sein kann. Wer selbst sehr aktiv ist, kann mit Hunden der Rasse problemlos Walken, Joggen oder Fahrradfahren. Doch die anpassungsfähigen Hunde eignen sich auch für Menschen, die eher ruhige Spaziergänge bevorzugen, denn auch damit gibt sich ein Kromfohrländer durchaus zufrieden. Aufgrund ihrer Gelehrigkeit finden die Hunde auch Spaß an unterschiedlichsten Hunde-Spaßsport-Varianten. Von Agility bis Doch Dancing könnt ihr mit einem Komfohrländer viel Spaß haben.

Gesundheit und Pflege

Wie bereits erwähnt neigen Kromfohrländer aufgrund des hohen Inzuchtfaktors zu Erbkrankheiten. Durch Einkreuzungen wurde der Genpool jedoch gezielt erweitert und entsprechend ist die Anzahl an Tieren, die unter Erbkrankheiten erleiden, stark zurück gegeangen. Entsprechend wichtig ist es, auf seriöse Züchter zu setzen, die mit getesteten Zuchttieren arbeiten und somit aus der Zucht robuste Jungtiere hervorgehen. Bei einer artgerechten Ernährung und einer guten körperlichen Auslastung erreichen die Tiere daher heute ein Alter von 13 bis 15 Jahren und mehr.

In Sachen Pflege kommt es darauf an, ob ihr euch für einen Kromfohrländer Rauhaar, Kromfohrländer Glatthaar, Kromfohrländer Kurzhaar oder Kromfohrländer Langhaar entscheidet. Während die Rauhaarvariante vom Fell her äußerst pflegeleicht ist, müsst ihr bei allen anderen Varianten durchaus regelmäßig zur Bürste greifen und das Fell pflegen. Zudem solltet ihr bei den Pflegeeinheiten auch gleich Ohren, Augen und Pfoten kontrollieren. Regelmäßig solltet ihr zudem einen Check-up beim Tierarzt durchführen lassen, sodass auch immer der Impfstatus im Blick behalten wird und auch die regelmäßige Wurmkur nicht vergessen wird.

In Sachen Ernährung solltet ihr auf hochwertiges Futter mit einem hohen Fleischanteil setzen. Grundsätzlich ist der Kromfohrländer in Sachen Futter recht anspruchslos, wobei er durchaus empfänglich für die eine oder andere Belohnung in Futterform ist.

Interessantes und Wissenswertes

Egal ob ein Kromfohrländer Rauhaar oder Glatthaar, in den meisten Fällen präsentieren sich die Tiere mit einem braun-weiß-geschecktem Fell. Kromfohrländer Schwarz entsprechen ebenfalls mit einem schwarz-weiß-gescheckten Fell den Rassestandards.

Ihr habt einen Kromfohrländer oder wollt euch einen zulegen? Erzählt mir in den Kommentaren, was ihn eurer Meinung nach so besonders macht!

Alle Hunderassen:

Afghanischer Windhund | Airedale Terrier | Akita | American Staffordshire Terrier | Australian Shepherd | BasenjiBasset HoundBeagle | Bearded Collie | Berner Sennenhund | Bernhardiner | Bobtail | Bordeaux DoggeBorder Collie | Boston Terrier | Briard | Bullmastiff | Bullterrier | Cavalier King Charles Spaniel | Chihuahua | Chow Chow | Collie | Dackel | Dalmatiner | Deutscher Boxer | Deutsch Drahthaar | Deutsche Dogge | Deutscher Schäferhund | Dobermann | Dogo Argentino | Englische BulldoggeEnglish Cocker Spaniel | English Pointer | FoxterrierFranzösische Bulldogge | Golden Retriever | Gordon Setter | Havaneser | Holländischer Schäferhund | Hovawart | Irish Wolfhound | Jack Russell Terrier | Kangal | Kleiner Münsterländer | Kleinspitz | Kooikerhondje | Labrador Retriever | Leonberger | Magyar Vizsla | Malinois | Malteser | Miniature Bullterrier | Mittelspitz | Mops | Neufundländer | Parson Russell Terrier | Pekingese | Pudel | Rhodesian Ridgeback | RiesenschnauzerRottweiler | Samojede | Shiba Inu | Shih Tzu | Siberian Husky | Staffordshire Bullterrier | Shetland Sheepdog | Tibet Terrier | Weimaraner | Welsh Corgi | West Highland White Terrier | Yorkshire Terrier | Zwergpinscher

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (0)

Schreibe als erstes einen Kommentar!