Maltipoo Steckbrief

Der fröhliche und aufgeweckte Mischling

Als sogenannte Hybridhund zählt der Maltipoo zu den nicht anerkannten Hunderassen. Dennoch erfreut sich die Kreuzung zwischen Pudel und Malteser einer großen Beliebtheit und so wird der wuschelige Maltipoo auch euch mit seinem freundlichen und liebenswerten Wesen begeistern.

Geschichte des Maltipoo

Der Maltipoo ist ein gezielt gezüchteter Hypridhund, der bereits seit den 1980er-Jahren gezüchtet wird. Die Zucht begann in den USA mit dem Ziel eine für Allergiker geeignete Hunderasse zu züchten. Als Vorbild diente der Labradoodle, der seinen Ursprung in Australien hatte.

Mit der Idee Hunde für Allergiker zu züchten ging einher, dass der Pudel mit einer anderen Rasse gekreuzt werden sollte. Da jedoch der Pudel als Gebrauchshund einen entsprechenden Jagdtrieb mitbringt und kein Schoßhündchen ist, setzte man bei der Kreuzung auf den Malteser, der als perfekter Begleithund mit einem sehr geringen Jagdtrieb ausgestattet ist. Entstanden ist der unkomplizierte und robuste Maltipoo, der seither die Herzen von Hundefreunden auf der ganzen Welt erobert.

Ob der Maltipoo für einen Allergiker geeignet ist, muss individuell getestet werden. Zwar haaren die Hunde deutlich weniger als Hunde anderer Rassen, aber auch sie können durch Speichel und Schuppen Allergiker belasten. Entsprechend sollten Allergiker vor der Anschaffung eines Maltipoo Welpen beim Züchter mehrfach testen, ob beim Kontakt mit den Fellnasen Symptome auftreten.

Wesen und Charakter

Wenn ihr einen zugänglichen und quirligen Familienhund sucht, dann könnte der Maltipoo perfekt für euch sein. Lasst euch nicht von der Maltipoo Größe täuschen, denn der gelehrige und kinderfreundliche Hund ist trotz seiner geringen Größe äußerst robust. Die kleinen, wuscheligen Gesellen strahlen förmlich Lebensfreude aus, denn die verspielten Fellnasen sind stets gut gelaunt und fröhlich. Im Umgang mit Kindern brilliert der Maltipoo und verhält sich vorbildlich. Selbst über Besuch freuen sich die charmanten Hunde und machen sich gerne auch lautstark bemerkbar, gehen aber freundlich auf Besucher zu und suchen aktiv den Kontakt.

Anschaffung eines Maltipoo

Da der Maltipoo ein wirklich unkompliziertes Wesen hat, gilt er als perfekter Familienhund. Dennoch solltet ihr euch im Vorfeld einige Gedanken machen, denn schließlich solltet ihr dem kleinen Kerlchen ein Hundeleben lang ein liebevolles Zuhause bieten. Während die Wohnsituation eher zweitrangig ist, da der Maltipoo wenig Platz benötigt und bei ausreichenden Aktivitäten und Spaziergängen sich auch in kleinen Wohnungen wohlfühlt, solltet ihr im Vorfeld abwägen, ob ihr ausreichend Zeit für den aktiven Hund aufbringen könnt. Neben dem Anschaffungspreis von 1.500 bis 2.500 Euro solltet ihr auch die laufenden Kosten für Futter, Tierarzt und Co einrechnen. Neben dem klassischen Maltipoo sind auch Havanese Maltipoo Welpen äußerst gefragt. Wenn ihr nicht unbedingt auf einen Maltipoo Welpen setzen möchtet, könnt ihr auch einem Maltipoo, der ausgewachsen ist, ein neues Zuhause bieten, denn auch wenn die Tiere äußerst liebenswert und unkompliziert sind, finden sich auch immer wieder Vertreter der Hypridrasse in Tierheimen. Die Nachfrage lohnt, denn auch ein ausgewachsener Maltipoo fügt sich problemlos in eure Familie ein.

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Während Züchter von anerkannten Rassehunden über einen Verein des FCI organisiert sind und entsprechend auch zahlreiche Voraussetzungen erfüllen müssen, ist dies bei nicht anerkannten Rassen nicht der Fall. Dies zählt beim Maltipoo zu den Nachteilen. Entsprechend solltet ihr beim Kauf eines Maltipoos besonders aufmerksam bei der Wahl des Züchters sein. Entsprechend solltet ihr euch vom Züchter sowohl den Gesundheitsnachweis der Elterntiere zeigen lassen, als auch die Zuchtstätte aufmerksam begutachten. Wichtig ist nicht nur, dass alles sauber und gepflegt wirkt, sondern die Tiere sollten auch gut sozialisiert sein. Abstand solltet ihr nehmen, wenn die Hunde im Zwinger gehalten werden und kein Familienanschluss vorhanden ist. Nur Hunde, die entsprechend sozialisiert sind, können mit einem gefestigten Wesen und Charakter punkten. Egal ob ihr euch für einen Maltipoo in Weiß, einem Maltipoo in Braun, einem Maltipoo in Apricot oder einen Maltipoo in Schwarz interessiert, es gibt seriöse Züchter, die gerne und ausführlich Auskunft über ihre Tiere geben und euch die Möglichkeit die Tiere vor Ort intensiv kennenzulernen, bevor ihr eine Kaufentscheidung trefft und euch für einen Maltipoo Welpen entscheidet.

Entwicklung und Erziehung des Welpen

Wenn ihr einen Maltipoo Welpen zu euch nehmt, dann beginnt für euch die Erziehungsarbeit. Grundsätzlich entwickeln Vertreter der Hybridrasse sehr schnell eine Bindung zu „ihren“ Menschen und sind sehr gelehrig. Dennoch ist eine konsequente Erziehung unerlässlich. Hierbei solltet ihr jedoch liebevoll vorgehen, denn die beste Basis ist ein entsprechendes Vertrauensverhältnis zwischen euch und eurem Maltipoo. Seit souverän und ein verlässlicher Hundeführer und der Maltipoo Welpe wird sehr schnell lernen und euch ein treuer und unkomplizierter Begleiter mit gutem Benehmen werden.

Wie halte ich einen Maltipoo?

Die Haltung eines Maltipoos ist relativ unkompliziert, denn im Vergleich zu anderen Rassen haben die Tiere keine besonderen Ansprüche, die es zu beachten gilt. Ob in der Stadtwohnung oder im eigenen Häuschen mit Garten auf dem Land, der Maltipoo fühlt sich überall wohl, solange er entsprechend Auslauf hat und ihr für abwechslungsreiche Beschäftigung sorgt.

Aktivitäten mit dem Maltipoo

Dank seiner Veranlagung ist der Maltipoo für alle Aktivitäten offen. Gut verträglich mit anderen Hunden könnt ihr problemlos auf der Hundewiese mit ihm spielen, Hundetreffs besuchen oder einfach ausgedehnte Spaziergänge genießen. Doch der Maltipoo ist auch äußerst lernfähig und lernt problemlos kleine Tricks. Auch an Nasenarbeit entwickeln die quirligen Hunde sehr schnell Freude. Wichtig ist bei allen Aktivitäten, dass ihr auch Ruhe- und Erholungsphasen einplant. Nach einem abwechslungsreichen Tag könnt ihr euch dann auch über gemütliche Kuschelstunden mit eurem Maltipoo auf dem Sofa freuen.

Gesundheit und Pflege

Ein wichtiger Faktor für Hundehalter ist auch immer die Pflege des Hundes. Beim Maltipoo ist es wichtig, der Fellpflege ausreichend Aufmerksamkeit zu schenken. Regelmäßiges Bürsten und der regelmäßige Besuch beim Hundefriseur ist Pflicht, um das Verfilzen des Fells zu verhindern. Auch solltet ihr dem Maltipoo hin und wieder ein Bad mit einem milden Hundeshampoo gönnen. Da der Maltipoo keine Unterwolle aufweist, neigt er dazu leicht zu frieren und so gehört im Winter auch ein entsprechender Hundemantel zur Grundausstattung bei Aktivitäten im Freien.

Zwar sind die Hybridhunde sehr robust, aber auch der turnusmäßige Check-Up beim Tierarzt sollte einfach dazu gehören. So verpasst ihr auch keine Impfung und auch die Zahnkontrolle und die Entwurmung bleiben so nicht auf der Strecke.

Interessantes und Wissenswertes

Als Hybridzüchtung ist der Maltipoo nicht durch Überzüchtung und Erbkrankheiten vorbelastet. Voraussetzung sind natürlich gesunde Elterntiere. Jedoch neigen die süßen Fellnasen zu Problemen mit der Kniescheibe (Patella). Hier ist jedoch der Maltipoo keine Ausnahme, denn kleine Hunde sind sehr häufig von diesem Problem betroffen. Entsprechend ist regelmäßige Bewegung zur Stärkung der Muskulatur äußerst wichtig.

 

Ihr habt einen Maltipoo oder wollt euch einen zulegen? Erzählt mir in den Kommentaren, was ihn eurer Meinung nach so besonders macht!

Alle Hunderassen:

Affenpinscher | Afghanischer Windhund | Airedale Terrier | Akita | Alaskan Malamute | Altdeutscher Schäferhund | Alpenländische Dachsbracke | American Pitbull Terrier | American Staffordshire Terrier | Appenzeller Sennenhund | Australian Cattle Dog | Australian Shepherd | BasenjiBasset HoundBeagle | Bearded Collie | Belgischer Schäferhund | Bergamasker | Berner Sennenhund | Bernhardiner | Bichon Frisé | Bloodhound | Bobtail | Bologneser | Bolonka Zwetna | Bordeaux DoggeBorder Collie | Border Terrier | Boston Terrier | Briard | Bullmastiff | Bullterrier | Cairn Terrier | Cane Corso | Cavalier King Charles Spaniel | Chihuahua | Chinesischer Schopfhund | Chow Chow | Collie | Dackel | Dalmatiner | Deutscher Boxer | Deutsch Drahthaar | Deutsche Dogge | Deutscher Pinscher | Deutscher Schäferhund | Dobermann | Dogo Argentino | Dogo Canario | Elo Hund | Englische BulldoggeEnglish Cocker Spaniel | English Pointer | Eurasier | Foxterrier | Flat Coated Retriever | Französische Bulldogge | Goldendoodle | Golden Retriever | Gordon Setter | Havaneser | Holländischer Schäferhund | Hovawart | Irish Setter | Irish Wolfhound | Jack Russell Terrier | Kangal | Kaukasischer Owtscharka | Kleiner Münsterländer | Kleinspitz | Komondor | Kooikerhondje | Kromfohrländer | Labradoodle | Labrador Retriever | Laika | Leonberger | Lagotto RomagnoloLhasa Apso | Magyar Vizsla | Malinois | Malteser | Maltipoo | Mastiff | Miniature Bullterrier | Mittelspitz | Mops | Neufundländer | Norfolk Terrier | Nova Scotia Duck Tolling Retriever | Old English Bulldog | Otterhund | Parson Russell Terrier | Pekingese | Pharaonenhund | Pomsky | Porcelaine | Prager Rattler | Pudel | Pyrenäenberghund | Rhodesian Ridgeback | RiesenschnauzerRottweiler | Samojede | Shar Pai | Shiba Inu | Shih Tzu | Siberian Husky | Staffordshire Bullterrier | Shetland Sheepdog | Spanischer Wasserhund | Tibet Mastiff | Tibet Terrier | Weimaraner | Welsh Corgi | West Highland White Terrier | Wolfsspitz | Yorkshire Terrier | Zwergpinscher | Zwergschnauzer | Zwergspitz

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (0)

Schreibe als erstes einen Kommentar!