Norwegische Waldkatze Steckbrief

Die temperamentvolle Katzenrasse aus Skandinavien im Portrait

Die Norwegische Waldkatze ist mit ihrem wilden Aussehen, dem freundlichen Wesen und der mythischen Geschichte mittlerweile weit über die Grenzen Norwegens hinaus ein beliebtes Haustier. Hier erfahrt ihr alles über die Geschichte, Haltung und Pflege der skandinavischen Katzenrasse.

Geschichte und Herkunft der Norwegischen Waldkatze

Die Norwegische Waldkatze, eine einzigartige Katzenrasse, hat sich natürlich ohne menschliches Zutun entwickelt. Ihre Herkunft bleibt mysteriös, aber es wird vermutet, dass sie aus einer Kreuzung von Perserkatzen, die von Seefahrern mitgebracht wurden, mit einheimischen Hauskatzen entstand. Natürliche Mutationen bei verwilderten Hauskatzen könnten ebenfalls eine Rolle gespielt haben. Durch die Anpassung an die rauen Klimabedingungen Norwegens mit eisig kalten Wintern entwickelte die Rasse ein wasserabweisendes Fell und eine robuste Konstitution, ideal für ihr Leben als Mäusejäger auf Bauernhöfen.

Die gezielte Zucht begann in den 1930er Jahren, als die Rasse erstmals auf einer Ausstellung präsentiert wurde. Der Zweite Weltkrieg unterbrach die Zucht, aber sie wurde in den 1970er Jahren wieder aufgenommen. 1972 wurde die Norwegische Waldkatze sogar zur Nationalkatze Norwegens ernannt und ist seit 1977 offiziell bei der Fédération Internationale Féline anerkannt.

Vertiefende Einblicke in die Geschichte der Rasse:

  • Wikinger und Perserkatzen: Theorien deuten darauf hin, dass Wikinger Perserkatzen nach Norwegen brachten, die sich mit lokalen Katzen kreuzten.
  • Mythologische Bedeutung: In der nordischen Mythologie repräsentieren Katzen die Göttin Freya, was der Norwegischen Waldkatze eine besondere kulturelle Bedeutung verleiht.
  • Entwicklung und Anerkennung: Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte die Rasse eine Renaissance und wurde international anerkannt.
  • Physische Anpassungen: Ihre charakteristischen Merkmale wie wasserabweisendes Fell und robuste Statur sind Anpassungen an das skandinavische Klima.
  • Von Natur zu Zucht: Ursprünglich als Mäusejäger auf norwegischen Bauernhöfen genutzt, entwickelte sich die Rasse durch gezielte Zucht weiter.
  • Zuchtvereine und -verbände: Die Gründung von Zuchtvereinen hat zur weltweiten Verbreitung und Erhaltung der Rasse beigetragen.

Heute ist die Norwegische Waldkatze nicht nur in Skandinavien, sondern weltweit als robuste und familienfreundliche Katze geschätzt. Ihre Fellpflege ist aufgrund des dichten Fells wichtig, und sie eignet sich sowohl für das Leben im Freigang als auch in der Wohnung. Ihre Rolle in der Altnordischen Mythologie und ihre Verbindung zu Naturrassen machen sie zu einem besonderen Mitglied in der Welt der Katzenrassen.

 

Wesen und Charakter

Die Norwegische Waldkatze, ein beliebter Stubentiger, ist bekannt für ihre Anhänglichkeit und Zuneigung. Diese Rassekatzen bauen eine starke Bindung zu ihren Menschen auf und bevorzugen die Gesellschaft zu Einsamkeit. Ihre Intelligenz und verspielte Art machen sie zu idealen Familienkatzen. Sie sind freundlich zu Kindern und anderen Haustieren, einschließlich Hunden, und zeigen selten aggressives Verhalten.

  • Temperament: Die Norwegische Waldkatze ist liebevoll, loyal und genießt die Interaktion mit ihrer Familie. Sie schätzt Lob und liebt es, im Mittelpunkt zu stehen.
  • Interaktion mit Kindern und Haustieren: Sie kommt gut mit Kindern und anderen Haustieren aus und passt sich gut an verschiedene Familiensituationen an.
  • Vokalisierung: Diese Katzen sind nicht übermäßig laut, nutzen aber sanfte Töne wie Gurren und Schnurren zur Kommunikation.
  • Aktivitätsniveau: Sie bleiben spielerisch und aktiv und genießen viel Bewegung sowie geistige Herausforderungen.
  • Unabhängigkeit und Zuneigung: Die Norwegische Waldkatze zeigt ihre Zuneigung gerne auf eigene Weise, genießt aber auch ihre Unabhängigkeit.
  • Anpassungsfähigkeit: Sie passt sich gut an verschiedene Wohnsituationen an und schätzt insbesondere Zugang zu sicheren Außenbereichen.
  • Training und Intelligenz: Intelligent und lernfähig, sie reagiert gut auf Training, besonders wenn es motivierend gestaltet ist.
  • Jagd- und Kletterinstinkte: Diese Katzen haben starke Jagdinstinkte und lieben es, zu klettern und ihre Umgebung zu erkunden.

Diese Katzenrasse ist ideal für Haushalte, die nach einem intelligenten, liebevollen und aktiven Begleiter suchen. Mit ihrer Anpassungsfähigkeit und ihrem freundlichen Wesen können sie sich gut in verschiedene Lebensumgebungen integrieren und bereichern das Leben ihrer Menschen​​​​​​.

Aussehen der Norwegischen Waldkatze

Das halb langhaarige Fell, die beeindruckende Größe und das wilde Äußere der Norwegischen Waldkatze erinnern eher an eine Wildkatze als an eine Hauskatze. Ihr langgestreckter Körper mit langen Hinterbeinen ist ideal zum Springen geeignet. Das dichte Fell, bestehend aus einer feinen Unterwolle und langem, leicht fettigem Deckhaar, ist hervorragend für schlechtes Wetter ausgelegt. Das Grannenhaar ist nämlich wasserabweisend und die Unterwolle schützt optimal vor Kälte von bis zu -30 °C. Zwischen den Pfotenballen verhindern Haarbüschel, die sogenannten „Schneeschuhe“, das Einsinken im Schnee. Norwegische Waldkatzen werden in fast allen Farben, mit und ohne Weiß gezüchtet, wobei lediglich Lilac und Chocolate sowie Cinnamon und Fawn vom Standard ausgeschlossen sind. Als Besonderheit der Rasse gibt es die Farben Amber und Lightamber.

  • Felltextur und saisonale Veränderungen: Das Fell der Norwegischen Waldkatze verändert sich saisonal und ist für das kalte skandinavische Klima optimal angepasst.
  • Kennzeichnende Merkmale: Typisch sind ihre getufteten Ohren und die mandelförmigen Augen in verschiedenen Farben wie Grün, Gold und Grün-Gold. Weiße und teilweise weiße Katzen können auch blaue Augen haben.
  • Fellfarben und -muster: Die Rasse zeigt eine Vielzahl an Fellfarben und -mustern, einschließlich Tabby, einfarbig, bicolor, Schildpatt und Calico. Die Farben Amber und Lightamber sind rassespezifisch.
  • Größe und Körperstruktur: Norwegische Waldkatzen sind für ihre große Statur bekannt. Weibchen wiegen zwischen 8 und 15 Pfund, Männchen zwischen 10 und 18 Pfund.
  • Gesichtszüge und Kopfform: Die Rasse zeichnet sich durch eine dreieckige Kopfform aus, die einen intelligenten und wachsamen Ausdruck verleiht.
  • Anpassungen an die natürliche Umgebung: Die robusten Körpermerkmale, einschließlich ihrer starken Krallen, sind Anpassungen an die raue Umgebung Norwegens.

Diese Eigenschaften machen die Norwegische Waldkatze zu einer beeindruckenden Familienkatze, die sich gut für Freigang eignet und gleichzeitig eine ausgezeichnete Wahl für das Zusammenleben in einem Haus mit Garten darstellt. Ihr Spieltrieb und die Fähigkeit zur Fellpflege sind wichtige Aspekte ihrer Pflege, die sie zu einer einzigartigen Katzenrasse machen​​​​​​​​.

Haltung der Norwegischen Waldkatze

Da es sich bei der Norwegischen Waldkatze um eine recht große Katzenrasse handelt, benötigt diese auch ausreichend Platz, um sich besonders wohl zu fühlen. Da die Katze besonders gerne auf Bäume klettert, solltet ihr besonders bei Wohnungskatzen darauf achten, dass ihr der Waldkatze ausreichend Kratz- und Klettermöglichkeiten bietet. Auch regelmäßige Spielzeiten können für ausreichend Auslastung sorgen und zudem noch gegen Übergewicht vorbeugen.  Achtet auch unbedingt darauf, den Kratz- und Kletterbaum gut zu sichern, damit dieser beim Spielen und herumtoben nicht Wackelt oder sogar umkippt. Alles in allem ist die Norweger eine Rasse, die mit viel Bewegung und Auslastung am glücklichsten ist. Durch ihren hohen Bewegungsdrang solltet ihr sie deshalb nur im Haus halten, wenn ihr auch genügend Platz für sie habt. 

Norwegische Waldkatze Kätzchen

Norwegische Waldkatzen fühlen sich im Freien wohl

Freigänger oder Wohnungskatze?

Wenn die Norwegische Waldkatze nie Kontakt zur Außenwelt hatte, ist sie eine genügsame und anspruchslose Wohnungskatze. Es empfiehlt sich jedoch die Haltung von mehreren Katzen, da sie sonst ständig die Aufmerksamkeit ihrer Menschen fordert. Da sie sehr intelligent ist und gerne beobachtet, kann die Waldkatze schnell neue Fähigkeiten erlernen. Wundert euch also nicht, wenn sie plötzlich Türen öffnen kann oder den Wasserhahn anmacht. Im Großen und Ganzen braucht die Norwegische Waldkatze keinen Freigang, um sich rundum wohl zu fühlen und gibt sich auch mit kleinen Dingern zufrieden. Trotzdem ist sie gelegentlichen Ausflügen in die Natur nicht abgeneigt und fühlt sich, wie der Name schon sagt, im Wald besonders wohl. Wenn ihr also die Möglichkeit habt, eure Katze ungefährdet herauszulassen, solltet ihr das auch tun. Zusammengefasst ist die Norwegische Waldkatze sehr anpassungsfähig, wenn ihr genügend Bewegung und Abwechslung geboten wird.

Wie viel Beschäftigung braucht die Norwegische Waldkatze?

Die benötigte Menge an Beschäftigung ist bei der Norwegischen Waldkatze davon abhängig, ob sie ein Freigänger oder eine reine Wohnungskatze ist. Während sich Freigänger mit gelegentlichen Spielen oder mal einer Kletterpartie am Kratzbaum zufriedengeben, brauchen Wohnungskatze anspruchsvollere Beschäftigung als Ausgleich. Da sie temperamentvoll und verspielt sind, ist auf ausreichend Raum und eine große Auswahl an Katzenspielzeug zu achten. Ein großer, stabiler, am besten deckenhoher Kratzbaum sollte vorhanden sein. Auch einem mit Katzenschutznetz gesichertem Balkon oder einem Außengehege sind sie generell nicht abgeneigt. Genügend Bewegung soll unter anderem dazu dienen, Übergewicht zu vermeiden, damit der Stubentiger lange gesund bleibt.

Gesundheit und Erbkrankheiten

Die Norwegische Waldkatze, bekannt für ihr prächtiges Fell und ihre robuste Statur, ist im Allgemeinen eine gesunde Rasse, jedoch gibt es einige erbliche Gesundheitsprobleme, auf die aufmerksam gemacht werden sollte.

Erbliche Krankheiten:

  • Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM): Eine Herzkrankheit, bei der der Herzmuskel unnatürlich verdickt wird und das Blutpumpen erschwert. Früherkennung und Behandlung sind entscheidend, um die Lebensqualität der Katze zu erhalten. Symptome wie Lethargie, schnelle Atmung und Appetitlosigkeit können Hinweise sein​​​​.
  • Glykogenspeicherkrankheit Typ IV: Eine seltene, aber oft tödliche genetische Störung, die die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigt, Glykogen zu metabolisieren, was zu Organversagen führen kann. Betroffene Kätzchen sterben oft kurz nach der Geburt​​​​​​.
  • Polycystische Nierenerkrankung (PKD): Diese Krankheit verursacht Zysten in den Nieren und kann zu Nierenversagen führen. Die Symptome sind oft erst im fortgeschrittenen Stadium erkennbar​​​​.
  • Retinale Dysplasie: Eine Fehlbildung der Netzhaut, die jedoch meist keine Sehbeeinträchtigung verursacht und nicht fortschreitet​​.
  • Pyruvatkinasemangel: Dieser Gendefekt kann zu einer Anämie führen. Symptome umfassen Lethargie und Appetitlosigkeit​​​​.

Häufige Erkrankungen aufgrund des Lebensstils:

  • Übergewicht: Kann zu einer verkürzten Lebenserwartung und anderen Krankheiten wie Diabetes führen. Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung​​​​.
  • Zahnkrankheiten: Regelmäßiges Zähneputzen kann helfen, Zahnprobleme zu verhindern​​.
  • Impfpräventable Infektionen: Regelmäßige Impfungen sind wichtig, um Infektionen wie Panleukopenie und Rhinotracheitis vorzubeugen​​.
  • Parasiten: Regelmäßige Untersuchungen und Vorbeugung sind wichtig, um Parasitenbefall zu verhindern​​.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Norwegische Waldkatze eine relativ robuste Rasse ist, die jedoch für einige genetische Krankheiten anfällig ist. Eine gute Pflege, regelmäßige tierärztliche Untersuchungen und ein gesunder Lebensstil können dazu beitragen, viele dieser Probleme zu vermeiden oder zu minimieren.

Pflege einer Norwegischen Waldkatze

Norwegische Waldkatzen, sind für ihr prachtvolles, wetterfestes Fell und ihre lebhafte Naturrasse bekannt. Diese Familienkatzen benötigen eine sorgfältige Pflege, um sowohl ihr körperliches als auch ihr seelisches Wohlbefinden zu fördern.

Fellpflege

Die Fellpflege spielt eine zentrale Rolle, um das dichte Fell der Norwegischen Waldkatze in gutem Zustand zu halten:

  • Regelmäßiges Bürsten: Tägliches Bürsten ist ideal, um abgestorbene Haare und Hautschuppen zu entfernen. Dies fördert die Verteilung der natürlichen Öle und verhindert Verfilzungen.
  • Richtige Bürstenwahl: Nutzt eine Drahtbürste oder einen Metallkamm, ideal für das dichte Doppelhaar.
  • Besondere Pflege im Fellwechsel: Im Frühling und Herbst intensiviert sich der Fellwechsel. Eine verstärkte Pflege ist notwendig, um das Haarkleid zu pflegen und das Risiko von Hitzestau zu reduzieren.
  • Überprüfung von Krallen und Ohren: Kontrolliert regelmäßig die Krallen und Ohren, um die Gesundheit der Katze sicherzustellen.
  • Vorsorge bei älteren Katzen: Bei älteren Katzen kann eine regelmäßige Fellpflege unterstützend wirken, vor allem, wenn sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind.

Fütterung

Eine ausgewogene Ernährung ist für die Norwegische Waldkatze essentiell, um ihre Energiebedürfnisse zu decken und das prachtvolle Fell zu unterstützen:

  • Hochwertiges Futter: Achtet auf einen hohen Fleischanteil von mindestens 70 % im Futter, frei von Zucker und künstlichen Zusatzstoffen.
  • Anpassung an Lebensphasen: Passt das Futter an das Alter und die Aktivität der Katze an, um Übergewicht und altersbedingte Probleme zu vermeiden.
  • Wasser: Stellt immer frisches Wasser zur Verfügung, um eine ausreichende Hydratation sicherzustellen.

Weitere Pflegestipps

  • Bewegungsbedürfnisse: Bietet genügend Möglichkeiten für körperliche Aktivitäten, wie Kletterbäume und Spielzeug, um den natürlichen Spieltrieb und Jagdtrieb zu fördern.
  • Umweltbereicherung: Sorgt für eine anregende Umgebung durch Kratzbäume, Außengehege und interaktive Spielzeuge.
  • Gesundheitsüberwachung: Regelmäßige Tierarztbesuche und Vorsorge sind wichtig, besonders im Hinblick auf rassespezifische Gesundheitsrisiken wie Hypertrophe Kardiomyopathie.
  • Verhaltenstraining und Management: Erzieht eure Katze konsequent in Bezug auf die Katzentoilette und das Kratzverhalten.

Durch die Beachtung dieser Tipps könnt ihr eurem Stubentiger ein gesundes und glückliches Leben in eurer Familie ermöglichen.

Anschaffung einer Norwegischen Waldkatze

Wenn ihr euch sicher seid, dass ein Norweger die passende Rasse für euch ist, solltet ihr euch nach einem seriösen Züchter umsehen. Hier zahlt ihr für ein Kitten zwar einen höheren Preis von 800 bis 1100 Euro, bekommt aber garantiert ein reinrassiges und gesundes Kätzchen. Von vermeintlichen Schnäppchenangeboten solltet ihr Abstand nehmen, da die Katzen oft aus schlechten Verhältnissen stammen. Wer nicht so viel Geld ausgeben will, sollte sich eine Hilfe suchende Katze aus dem Tierheim holen oder einen Mischling kaufen.

Schwarze Norwegische Waldkatze

Norwegische Waldkatzen sind Bestandteil der nordischen Mythologie

Interessantes und Wissenswertes

Die Norwegische Waldkatze ist eine sehr alte Katzenrasse, die vermutlich sogar in der altnordischen Mythologie verwurzelt ist. In den Mythen ist die Rede von zwei großen und kräftigen Katzen mit prächtigem Fell, die den Wagen der Liebes- und Fruchtbarkeitsgöttin Freya zogen. Laut Legende kam auch der Donnergott Thor mit den sogenannten Skogkatts in Kontakt. Bei einem Wettbewerb gelang es ihm nicht, die Katze hochzuheben, da sie zu schwer war. Viele Züchter benennen ihr Kitten deshalb auch heute noch nach berühmten Figuren der Wikingersagen.

Ihr habt auch eine Norwegische Waldkatze oder wollt euch bald eine zulegen? Erzählt mir in den Kommentaren, was die Samtpfote so besonders macht!

Alle Katzenrassen:

Abessinier | American Curl | Bengalkatze | Bombay Katze | Britisch Kurzhaar | Burma Katze | Chausie | Cornish Rex | Devon Rex | Europäisch Kurzhaar | German Rex | Heilige Birma | Kartäuser Katze | Maine Coon | Perserkatze | Ragdoll | Russisch Blau | Savannah Katze | Selkirk Rex | Siamkatze | Sibirische Katze | Sphynx Katze | Türkisch Angora | Wildkatze

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (1)

kai
02.03.2024 18:01 Uhr

Hallo

Antworten

Unbenannt
Werbung
×