Russisch Blau Steckbrief

Die edle Rassekatze im Portrait

Die Russisch Blau ist eine elegante Katzenrasse, die vor allem für ihre typisch blaue Fellfarbe bekannt ist. Hier im Steckbrief bekommt ihr Informationen über die Herkunft, das Wesen und die Haltung der Rasse.

Geschichte und Herkunft der Russisch Blau

Die Russisch Blau ist eine alte Katzenrasse, die schon am Zarenhof beliebt war und zwischen den Königshäusern verschenkt wurde. Ab dem 17. Jahrhundert war die Katze angeblich an der Küste des Weißen Meeres, in der Nähe der Hafenstadt Archangelsk heimisch. Über längere Zeit war die Rasse immer wieder unter einem anderen Namen bekannt, obwohl sie ursprünglich aus Russland stammt. Zwischenzeitlich nannten Züchter die Katzen „Blauer Erzengel“ oder „Russisch Kurzhaar“.

Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts einigten sich die Katzenzüchter auf den einheitlichen Namen „Russisch Blau“. Da der Bestand während des Zweiten Weltkriegs stark dezimiert wurde, züchteten sie zum Erhalt der Rasse Blue-Point Siamkatzen ein. Das ursprüngliche Erscheinungsbild ging dadurch leider verloren und Züchter versuchen heute den Siam-Touch wieder herauszuzüchten. Im Laufe der Jahre entwickelten sich drei verschiedene Linien der Katzenrasse. Man unterscheidet den kräftigen englischen, den scheuen sibirischen und den kontaktfreudigen amerikanischen Typus. In Europa findet man alle drei Varianten und ihre Mischungen.

Wesen und Charakter

Das Wesen der Russisch Blau ist faszinierend und vielseitig. Einerseits ist sie genügsam und ruhig, andererseits kann sie aber auch temperamentvoll und wild sein. Generell ist sie aber eine ausgeglichene Katze, die eine starke Bindung zum Menschen aufbaut. Am liebsten schlafen die russischen Katzen in der Nähe ihrer Besitzer oder sogar mit im Bett, sind dabei aber nie aufdringlich. Fremden gegenüber sind sie jedoch eher zurückhaltend und auch Lärm verträgt die Rasse nicht besonders gut. Um sich wohl zu fühlen bevorzugt die sensible Katze einen geregelten Tagesablauf und die Gesellschaft einer Bezugsperson. Die intelligenten Katzen sind neugierig und verspielt, wodurch sie schnell neue Fähigkeiten erlernen. Wenn sie wollen, können die springfreudigen Tiere Türen öffnen und hohe Schränke erklimmen. Ihre vorsichtige und rücksichtsvolle Art sorgt jedoch dafür, dass dabei nichts zu Bruch geht. Zusammengefasst ist die Russisch Blau eine ideale Katze für ein ruhiges Paar oder eine Einzelperson. 

Aussehen der Russisch Blau

Die Russisch Blau ist eine elegante Kurzhaarkatze mit langen Beinen und schlankem Körperbau. Das besondere Merkmal der Russisch Blau ist ihr sogenannte Doppelfell, wobei die Deckhaare gleich lang sind wie die Unterwolle. Das Fell ist dadurch abstehend und besonders seidig weich. Wie der Name schon sagt, ist die Fellfarbe immer blau oder blaugrau. Jegliche Schattierungen, weiße Flecken oder Tabby-Zeichnungen sind nicht erlaubt. Im jungen Alter können die Katzen noch leicht getigert sein. Dank farbloser Haarspitzen (Tipping) schimmert das blaue Fell im Licht silbrig. Die elegante Russin hat eine graziöse Haltung und einen kantigen Kopf mit einem „lächelnden“ Mund. Die großen, mandelförmigen Augen entwickeln bei ausgewachsenen Tieren eine smaragdgrüne Färbung.

Russisch Blau

Die ruhige Russisch Blau hat smaragdgrüne Augen

Haltung und Pflege

Anschaffung einer Russisch Blau

Wenn ihr euch selbst eine Russisch Blau zulegen wollt, findet ihr in Deutschland zahlreiche seriöse Züchter. Leider trifft man im Internet auch immer häufiger auf Betrüger, die keine reinrassigen oder sogar kranke Katzen zu teuren Preisen verkaufen. Achtet also am besten darauf, dass der Züchter dem Verband für Russisch Blau Züchter angehört. Nur so bekommt ihr garantiert ein reinrassiges und gesundes Kitten. Natürlich zahlt ihr dann mit Preisen von um die 700€ deutlich mehr, aber es lohnt sich. Die Kätzchen sind meist schon stubenrein, geimpft, entwurmt und gechipt. Wer einem Tier in Not helfen möchte, wird vielleicht auch im Tierheim fündig.

Freigänger oder Wohnungskatze?

Die Russisch Blau ist eine genügsame Katzenrasse, die auch mit reiner Wohnungshaltung zufrieden ist. Unerwartete Situationen im Freien können die sensible Katze sogar überfordern und fremde Menschen verängstigen sie. Gesicherter Freigang in einem umzäunten Garten oder auf dem Balkon sind da je nach Möglichkeit die bessere Alternative. Die Katze zählt außerdem zu den Rassen, mit der ihr bei ausreichender Gewöhnung sogar an der Leine Spazieren gehen könnt. Auch bei berufstätigen Menschen ist die Russin mit genügend Kratz- und Klettermöglichkeiten gut aufgehoben. Sie freut sich über einen Artgenossen zum Kuscheln und Spielen. Zudem möchte die intelligente Katze gefordert werden und benötigt ohne Freigang anspruchsvolle Beschäftigungsmöglichkeiten.

Wie viel Beschäftigung braucht die Russisch Blau?

Auch wenn die Russisch Blau eine ruhige und gelassene Katzenrasse ist, steckt auch in ihr ein kleines Raubtier. Sie benötigt zwar nicht viel, dafür aber herausfordernde Beschäftigung. Das meiste Intelligenzspielzeug für Katzen durchschauen die Tiere schneller als viele andere Rassen. Am besten wechselt ihr zwischen verschiedenen Spielen und Spielzeugen hin und her, damit damit es nicht langweilig wird. Auch ihre sportlichen Fähigkeiten will die athletische Katze regelmäßig ausleben. Ein oder mehrere Kratzbäume sowie genügend Platz zum Herumlaufen sollten daher zur Verfügung stehen. Tägliche Schmuseeinheiten mit ihrem Lieblingsmenschen dürfen auf keinen Fall fehlen. Am liebsten genießt die russische Katze es von einem erhöhten Ausguck die Umgebung zu beobachten und in aller Ruhe zu entspannen.

Russisch Blau

Als Kitten sind die Russisch Blau neugierig und verspielt

Fellpflege und Fütterung

Die Pflege der Katzen ist nicht besonders aufwendig. Es reicht, das kurze Fell einmal pro Woche zu bürsten, um lose Haare zu entfernen. Tägliche Streicheleinheiten dürfen bei der verschmusten Katze natürlich trotzdem nicht fehlen. Die Fütterung ist ebenso unkompliziert und ihr müsst keine Besonderheiten beachten. Es genügt der Katze eine proteinreiche, gesunde Nahrung ohne Zucker und Konservierungsstoffe anzubieten.

Interessantes und Wissenswertes

  •  Die Russisch Blau wird oft mit der Kartäuser Katze verwechselt, diese ist jedoch stärker gebaut, wirkt molliger und hat orangefarbene Augen.
  • Da die Rasse kaum Haare verliert und nur wenig Glycoprotein Fel d 1 produziert, gilt sie als besonders allergikerfreundlich.
  • In den 80er Jahren züchteten die Amerikaner eine Russisch Blau mit halblangen Haaren, die heute als eigene Rasse namens Nebelung-Katze anerkannt ist.
  • Die russische Katze ist eine natürliche Rasse, das heißt, sie wurde nicht gezielt gezüchtet.
  •  Der erste prominente Kater dieser Art war Vaska, der Lieblingskater des russischen Zaren Peter I.

Ihr seid auch große Fans der Russisch Blau oder wollt euch bald eine zulegen? Erzählt mir in den Kommentaren, was den Stubentiger so besonders macht!

Kommentar schreiben

Alle Kommentare (1)

gd
27.09.2018 10:14 Uhr

03

#