05.05.2021

Katzen-Krallen schneiden

Warum ihr vorsichtig sein solltet

Als Halter wird man schon sehr früh mit der Frage konfrontiert, ob man der Katze die Krallen schneiden muss, schließlich kürzen sie sich normalerweise doch ganz von allein?
Wie viel ist an der Vermutung des natürlichen Krallenabriebs dran und welche Faktoren spielen sonst noch in die Krallenpflege der Katze hinein?

Muss man Katzen die Krallen schneiden?

In freier Natur ist das Krallenschneiden nicht erforderlich, denn durch das Klettern und Betreten unterschiedlicher Untergründe wetzen sich die Krallen von selber ab. In der Gefangenschaft sieht die Sache jedoch manchmal anders aus, vor allem wenn es keine Kratzelemente und nur Teppichböden gibt.

Manches Mal gibt es für das Schneiden der Krallen auch eine medizinische Indikation, zum Beispiel bei einer Wachstumsanomalie oder wenn sich die Katze ihre Krallen aufgrund von Alter oder Krankheit nicht mehr eigenständig abwetzen kann.

Es ist also durchaus ein realistisches Szenario, dass du deiner Katze das ein oder andere Mal die Krallen schneiden musst.

Katzenkrallen schneiden – wie oft sollten sie geschnitten werden?

Ihr könnt eure Katze schon im Welpenalter an das Krallenschneiden gewöhnen. Umso leichter wird die Prozedur dann auch im Erwachsenenalter sein. Baut von vornherein eine positive Verknüpfung zu dem Pflegeeingriff auf, indem ihr ruhig und besonnen agiert. Vermeidet Zwang und lobt die Katze viel, damit sie das Schneiden der Krallen als lohnenswertes Erlebnis verbuchen kann.

Bei ausgewachsenen Katzen solltet ihr den Zustand der Krallen in regelmäßigen Abständen inspizieren. Doch wie eingangs erwähnt kommt es nur sehr selten vor, dass ihr die Krallen dann tatsächlich auch zurückschneiden müsst. Das ist nämlich nur dann der Fall, wenn die Krallen zu lang geworden sind oder wenn das Krallenschneiden aus gesundheitlichen Gründen erforderlich ist.

Wenn ihr bereits wisst, dass eure Katze ihre Krallen im Alltag kaum gebraucht, etwa weil sie alt oder das Wetzen schmerzhaft für sie ist, solltet ihr ihre Pfoten noch engmaschiger kontrollieren. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der fünften Kralle, denn diese nutzt sich nicht von alleine ab.

Übrigens: Bei den Sphynx-Katzen (umgangssprachlich: Nacktkatzen) gibt es eine rassebedingte Eigenheit. Ihre Krallen sind nämlich vergleichsweise scharf, weshalb die Krallenpflege dieser Tiere besonders wichtig ist.

Woran erkennt ihr, dass die Katzenkralle zu lang ist?

Falls ihr in der Krallenpflege bereits erfahren seid, habt ihr für die Pflegebedürftigkeit eurer Katze wahrscheinlich schon einen guten Blick.

Nehmt die Pfote eurer Katze in die Hand und drückt sie auf Höhe des großen Sohlenballens mit Daumen und Zeigefinger von oben und unten leicht zusammen. Dadurch wird die Kralle ausgefahren, so könnt ihr sie in Gesamtheit beurteilen und vollständig sehen.

Dass die Krallen eurer Katze zu lang sind, erkennt ihr aber auch an der permanenten Sichtbarkeit. Eingezogene Krallen schauen im Normalfall nämlich nur minimal aus der Pfote raus, während die Katze die Krallen, die zu lang geworden sind, nicht mehr komplett einziehen kann.

Abgesehen von der sichtbaren Veränderung sind diese Anzeichen ein sicheres Indiz:

  • Blutungen, ein- oder ausgerissene Krallen
  • Hängenbleiben im Teppich oder an vergleichbaren Textilien
  • Verändertes Gangbild, Meideverhalten, offensichtlicher Schmerz
  • Verletzungen, die beim Kuscheln oder während der Körperpflege entstehen

Könnt ihr selbst die Krallen schneiden bei Katzen?

Falls ihr euch mit dem Krallenschneiden unsicher seid, könnt ihr euren Tierarzt darum bitten es zu tun. Er kann euch den Vorgang praktisch demonstrieren, damit ihr ihn anschließend selbst durchführen könnt.
Grundsätzlich benötigt ihr für die Krallenpflege eurer Katze folgendes Material:

  • Eine Krallenzange für Katzen zum Kürzen
  • Nagelschleifer (manuell oder automatisch) für den Feinschliff
  • Für den Notfall: Wundversorgungsmaterial (Wunddesinfektion, Wattestäbchen, Blutstiller)

Die Krallenwerkzeuge sind zwar wiederverwendbar, sollten aber stets gut gereinigt sein, damit sich die Kralle im Falle einer Verletzung nicht infiziert.

Worauf solltet ihr beim Krallenschneiden für Katzen achten?

Folgende Tipps können euch das Krallenschneiden erleichtern, falls ihr die Krallen eurer Katze selber schneiden wollt:

  • Arbeitet immer ohne Zwang. Nutzt gezielt Momente, in denen eure Katze nicht abgelenkt, gereizt oder aufgedreht ist.
  • Greift die Katze fest, aber ohne ihr dabei wehzutun. Wichtig ist vor allem, dass ihr mit dem Krallenknipser nicht versehentlich abrutschen könnt. Zieht zur Not eine Hilfsperson hinzu, die der Katze vertraut ist.
  • Beachtet den Verlauf der Blutgefäße und Nervenbahnen. Haltet beim Schneiden einen gewissen Sicherheitsabstand von einem oder zwei Millimetern ein.
  • Setzt die Krallenzange möglichst rechtwinklig an, damit die Schnittkante nicht fransig, sondern schön sauber ist.
  • Bringt die Blutung mit dem Wundversorgungsmaterial zum Stoppen, falls es zu einer Verletzung gekommen ist. Geht zum Tierarzt, sofern die Erste Hilfe nicht gelingt.

Katzenkrallen schneiden – so geht’s

Ihr habt euch also dazu entschieden, dass ihr die Krallen eurer Katze selbst schneiden wollt, habt aber bislang noch keine Erfahrung damit und noch niemandem beim Krallenkürzen zugesehen? Da beim Krallenschneiden einiges passieren kann, ist es ratsam, sich bereits im Voraus über die Heransgehensweise zu informieren. Schließlich soll das Schneiden der Krallen für eure Katze ja kein traumatisches Erlebnis, sondern ein gewöhnlicher Routineeingriff sein.

Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt, wie das Schneiden der Krallen geht:

  • Der Gewöhnungsprozess: Dieser findet schon im frühen Katzenalter statt, damit später auch die adulten Katzen die Krallenpflege durch ihren Halter tolerieren.
  • Die Vorbereitung: Krallenzange desinfizieren, Schleifer und Erste-Hilfe-Set bereitlegen.
  • Der sichere Griff: Die Pfote der Katze mit den Händen fixieren.
  • Der gezielte Druck: Die Kralle mit sanftem Druck auf den großen Sohlenballen ausfahren.
  • Der Sichttest: Versuche zu erkennen, an welcher Stelle der Kralle das empfindliche Mark verläuft. Halte die Kralle zur besseren Sichtbarkeit gegen das Licht.
  • Der Schnitt: Setze die Krallenzange auf der verhornten Außenhaut an. Schneide nicht zu dicht am Mark.
  • Der Schliff: Falls die Schnittstelle scharfkantig ist, kannst du die splittrigen Überreste mit dem Krallenschleifer entfernen.

Bis wohin solltet ihr die Katzenkrallen kürzen?

Krallenschneiden will geübt sein, denn es besteht Verletzungsgefahr. Zwar besteht die Kralle zum Teil aus Horn, innerhalb dessen verläuft aber das schmerzempfindliche Mark. Achtet also darauf, dass ihr nicht das durchblutete Gewebe durchtrennt, sondern nur die harte Außenhaut.

Wenn ihr die Pfote gegen das Licht hält, könnt ihr die Blutgefäße besser sehen. Leider trifft das nur auf helle Krallen zu. Versucht euch im Falle von dunklen Krallen an den helleren zu orientieren, die Nervenbahnen verlaufen innerhalb der einzelnen Krallen nämlich immer gleich. Kürzt die Krallen zur Not nur geringfügig ein, falls es keine hellen Vergleichskrallen gibt.

Schneidet ihr eurer Katze regelmäßig die Krallen? Welche Erfahrungen habt ihr damit? Erzählt uns mehr in den Kommentaren!

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (0)

Schreibe als erstes einen Kommentar!