Glückskatze

ganz besonders beliebte und bunte Katzen

Die Welt der Katzen ist riesig und es gibt zahlreiche tolle Rassen, die die Menschen begeistern. Jede Rasse unterscheidet sich in ihrem Wesen und ihrem Aussehen. Dadurch könnt ihr schnell herausfinden, welche Katzenrasse am besten zu euch und eurer Lebenssituation passt. Jeder hat sicher schon einmal eine dreifarbige Katze gesehen. Diese sind sehr beliebt und begeistern durch ihr bunt geschecktes Fell. Die dreifarbigen Katzen werden Glückskatze genannt. Doch sie sind keine eigene Katzenrasse – dreifarbige Katzen können in vielen Katzenrassen vorkommen. Doch was verbirgt sich genau hinter den sogenannten Glückskatzen?

Geschichte und Herkunft der Glückskatze

Die dreifarbige Glückskatze hat keinen genauen geografischen Herkunftsort. Vielmehr kommt sie durch eine besondere Kombination in der Genetik zustande. Jede Katze trägt bestimmte Erbinformationen in sich. Paaren sich zwei Katzen, werden diese Informationen vermischt und neu angeordnet. Durch besondere Anordnungen und Mutationen der Chromosomen kann Nachwuchs entstehen, der die dreifarbige Fellzeichnung besitzt. Diese Katzen sind auf der Welt unter verschiedenen Namen bekannt. Sehr gängig ist die Bezeichnung Glückskatze. Vor allem im asiatischen Raum ist, sind die dreifarbigen Katzen beliebt und bekannt. Das kommt auch durch die berühmten Figuren der Winke Katze. Auch diese besitzt in der Regel ein dreifarbiges Fell und wird als Glücksbringer angesehen. Doch auch unter dem Namen Calico Cat – im Deutschen Kaliko Katze – ist die Glückskatze bekannt. Dieser Name geht auf das bunt bedruckte Baumwollgewebe Kaliko zurück. Auch verwendet wird der Begriff Tricolor. Zudem gibt es Katzen, die schwarz und rot gescheckt sind. Diese Fellzeichnung wird als Schildpatt bezeichnet. Glückskatzen sind daher auch unter der Bezeichnung Schildpatt mit weiß bekannt.

Wesen und Charakter

Das Wesen jeder Katze ist individuell und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählt vor allem, wie die Katze aufwächst und erzogen wird. Trotzdem hat jede Katzenrasse ihre Eigenarten und Charaktereigenschaften, die ihnen speziell zugeschrieben werden. So ist es auch bei der Kaliko Katze. Sie ist eine sehr selbstbewusste und unabhängige Katze. Sie hat ihren eigenen Kopf und den möchte sie auch gerne durchsetzen. Einige Besitzer einer dreifarbigen Katze geben an, bei ihrem vierbeinigen Freund vermehrt auf aggressives Verhalten stoßen. Dazu kann das Kratzen und Beißen gehören. Diese Eigenschaft muss allerdings nicht bei jeder Katze stark ausgeprägt sein. Allgemein wird die Glückskatze als etwas launenhaft und eigensinnig beschrieben, gefährlich oder unberechenbar ist sie aber auf keinen Fall.

Der Charakter der Glückskatze im Überblick

  • Launen,- oder divenhaft
  • schlau
  • eigensinnig
  • unabhängig
  • gesprächig

Aussehen der Glückskatze

Um einen kurzen Überblick über die wichtigsten Eigenschaften der Glückskatze geben, bekommt ihr hier eine kleine Liste:

  • Rasse: Glückskatze, Calico Cat, Kaliko Katze
  • Herkunft: Ursprung ist wahrscheinlich der asiatische Raum
  • Größe: bis 25 cm
  • Augen: gelb
  • Fell & Farbe: dreifarbig gescheckt in Weiß, Schwarz und Rot
  • Gewicht: Katze von 3,5 kg bis 4,5 kg / Kater von 4 kg bis 5,5 kg
  • Charakterzüge: eigensinnig, manchmal divenhaft, gesprächig, verspielt, unabhängig

Bei den Eigenschaften der Glückskatze muss berücksichtigt werden, dass die Angaben sich teilweise stark unterscheiden können. Das liegt daran, dass die dreifarbige Katze in verschiedenen Katzenrassen vorkommt. Dazu gehören die Europäisch Kurzhaar, Maine Coon, British Kurzhaar und British Langhaar. Da sich diese Rassen in Aussehen und Charakter unterscheiden, können diese Unterschiede auf bei den Glückskatzen auftreten. Es gibt Katzen mit kurzem, aber auch einige mit längerem Fell. Ihre Fellzeichnung und die Farben ähneln sich allerdings. Die weißen, schwarzen und roten Punkte und Fellflächen erstrecken sich über den gesamten Körper. Häufig überwiegt dabei der weiße Anteil. Auch im Gesicht sind die Flecken zu finden. Sogar die Nase kann stellenweise eine schwarze Färbung besitzen.

Der Körperbau der Glückskatze

Die Glückskatze besitzt in der Regel einen normalen Körperbau. Dieser ähnelt je nach Verwandtschaft dem Körperbau ihrer Vorfahren. Die Glückskatze weist meistens mittellange Beine sowie einen muskulösen Körper auf. Ihre Kopfform ähnelt der einer gewöhnlichen Hauskatze. Sie besitzt normal große Ohren und einen langen, manchmal puscheligen Schwanz.

Haltung und Pflege

Die Haltung der Glückskatze ist zwar nicht ganz einfach, doch auch Anfänger können sich mit etwas Mühe und Geduld an diese Aufgabe gewöhnen. Auf jeden Fall solltet ihr der Katze viel Aufmerksamkeit und Liebe entgegenbringen. Zudem müsst ihr euch darauf einstellen, hin und wieder mit einem bösen Blick oder sogar einem leichten Kratzer konfrontiert zu werden. Die Glückskatze hat eben ihren eigenen Kopf.
Darüber hinaus unterscheiden sich Haltung und Pflege nicht wirklich von anderen Katzenrassen. Es folgt eine Liste mit den wichtigsten Dingen, die ihr für eure Glückskatze anschaffen solltet.

  • Ein Kratzbaum
  • Näpfe für Futter und Wasser
  • ein Katzenklo
  • Trockenfutter
  • Nassfutter
  • verschiedenes Spielzeug
  • einen Transportkorb für den Tierarzt
  • eine Höhle oder einen anderen Rückzugsort
  • Katzenstreu oder Katzensand
  • eine Bürste oder einen Kamm
  • gegebenenfalls eine Katzentür oder ein Balkonnetz

Freigänger oder Wohnungskatze?

Ob ihr eure Glückskatze drinnen oder draußen halten möchtet, bleibt euch selbst überlassen. In ihren Bedürfnissen ähnelt sie an dieser Stelle den Hauskatzen. Zwar genießen Glückskatzen ihren Freilauf, doch hält man sie von Anfang an im Haus oder in der Wohnung, werden sie draußen nichts vermissen. Holt ihr euch eine Katze aus dem Tierheim, müsst ihr allerdings darauf eingehen, wie sie in ihrer vorherigen Familie gehalten wurde. Ist sie an Freilauf gewöhnt, sollte ihr dieser weiterhin zugesprochen werden. Zudem ist zu beachten, dass die Katze genügend Platz benötigt, wenn sie ausschließlich in der Wohnung gehalten wird.

Wie viel Beschäftigung braucht die Glückskatze?

Eine Glückskatze ist unabhängig und kommt über einen gewissen Zeitraum gut alleine zurecht. Trotzdem sehnt sie sich nach Liebe und Unterhaltung. Nicht umsonst gilt sie als sehr gesprächig. Mindestens eine Spiel- und Kuscheleinheit sollte täglich auf dem Plan stehen. Zudem solltet ihr der Glückskatze einige Spielzeuge zur Verfügung stellen, mit denen sie sich den Tag über beschäftigen kann.

Fellpflege und Fütterung

Die Fellpflege ist bei Glückskatzen, die langes Fell haben, sehr wichtig. Das ist zum Beispiel bei den Katzen so, die mit der Rasse Maine Coon oder British Langhaar verwandt sind. Täglich oder alle zwei Tage sollte das lange Fell mit einer geeigneten Bürste gekämmt werden. So löst ihr Knoten und verhindert, dass das Fell irgendwann verfilzt. Auch ein Bad kann – vor allem, wenn die Katze nach draußen darf – hin und wieder nicht schaden.

Was gibt es bei der Fütterung zu beachten?

Auch hier sind die Vorlieben der Katze abhängig von ihren Vorfahren. Das Verallgemeinern der Glückskatzen ist sehr schwierig, da sie, wie bereits erwähnt, fast in jeder Rasse vorkommen können. Auf jeden Fall sollte die Katze täglich zwei bis drei Mal mit Nassfutter versorgt werden. Zwischendurch könnt ihr der Samtpfote auch Leckerlis oder mit Vitaminen angereicherte Paste geben.

Anschaffung einer Glückskatze

Möchte man eine Glückskatze haben, ist das gar nicht so einfach, denn sie können nicht gezielt gezüchtet werden. Das liegt zum einen daran, dass sie sehr selten sind. Der zweite, viel bedeutendere Grund ist allerdings, dass dreifarbige Kater immer unfruchtbar sind. Es ist also nicht möglich, mit zwei Kaliko Katzen Nachwuchs zu erzeugen. Das macht die Suche nach einer dreifarbigen Katze zu einer echten Herausforderung.

Könnt ihr euch trotzdem eine Glückskatze anschaffen?

Natürlich ist es trotzdem möglich, eine Glückskatze als Haustier zu halten. Entscheidet ihr euch dafür, müsst ihr euch allerdings auf eine längere Suche einstellen. Es gibt zum Beispiel Foren im Internet, in denen ihr euch austauschen und auf Menschen stoßen könnt, die eine Glückskatze abzugeben haben. Auch in Tierheimen oder an Schwarzen Brettern könnt ihr nachsehen. Zudem könnt ihr selbst eine Suchanzeige aufgeben und auf euer Glück hoffen.

Interessantes und Wissenswertes

Ein interessanter Fun Fact über die Glückskatze ist, dass es sich bei der Rasse meistens um weibliche Katzen handelt. Auch das hängt mit der Genetik zusammen. Um das dreifarbige Fell zum Vorschein zu bringen, muss diese Eigenschaft auf zwei X-Chromosomen vorhanden sein. Das ist in der Regel nur bei weiblichen Katzen der Fall. Auch Männchen können die Eigenschaft in ihrem Erbgut tragen, es prägt sich aber nur in den seltensten Fällen aus.

Abschließend über die Glückskatze

Bei der Glückskatze handelt es sich um ganz besondere Tiere. Sie sind auf der einen Seite sehr beliebt und bekannt, auf der anderen Seite kommen sie sehr selten vor. Sie gelten auf der einen Seite als Glücksbringer, auf der anderen Seite kann ihre Haltung auch für erfahrene Katzenliebhaber eine echte Herausforderung sein. Auf jeden Fall handelt es sich bei den Kaliko Katzen und Vierbeiner, um die sich viele Geheimnisse und interessante Fakten ranken.

Ihr habt das Glück und besitzt bereits eine Glückskatze? Schreibt uns gerne eure Erfahrungen in die Kommentare!

Alle Katzenrassen:

Abessinier | American Curl | Bengalkatze | Bombay Katze | Britisch Kurzhaar | Burma Katze | Chausie | Cornish Rex | Devon Rex | Europäisch Kurzhaar | German Rex | Heilige Birma | Kartäuser Katze | Maine Coon | Norwegische Waldkatze | Perserkatze | Ragdoll | Russisch Blau | Savannah Katze | Selkirk Rex | Siamkatze | Sibirische Katze | | Somali |  Sphynx Katze | Türkisch Angora | Wildkatze

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (0)

Schreibe als erstes einen Kommentar!