Hunde-Eis für den Sommer – Die leckere Abkühlung für den Hund

shutterstock_259670441

Kennt ihr das auch? Es ist total warm und ihr braucht dringend eine Abkühlung…ein Eis ist dann genau das Richtige. Aber nicht nur auf Menschen hat Eis eine erfrischende Wirkung, auch die besten Freunde des Menschen haben manchmal Lust auf eine kalte Schleckerei. Wie man Hunde-Eis ganz einfach selbst machen kann und auf was man genau achten sollte, erkläre ich euch jetzt! :)

Eis für den Hund aus dem Supermarkt

Das normale Milcheis, das für den menschlichen Verzehr produziert wird, ist für Hunde nicht geeignet. Das Eis enthält Inhaltsstoffe wie Kuhmilch und Zucker, die bei einem Hund zu Durchfall führen können. Daher haben sich bereits einige Hersteller auf die Hunde-Eis Produktion spezialisiert und vertreiben die Produkte mittlerweile auch in einigen Haustiermärkten. Das Hunde-Eis, meist aus laktosefreier Milch, Honig und Nüssen hergestellt, schmeckt vielen Vierbeinern richtig gut. Aber nicht jedem Hund schmeckt diese Kombination. In diesem Fall kann man das Eis auch ganz leicht selber machen.

Hunde-Eis ganz einfach selber machen

Als Grundzutat für das selbstgemachte Hunde-Eis kann eine Brühe, laktosefreier Naturjoghurt, Quark oder Hüttenkäse dienen. In der Kombination mit Hundewurst, Obst oder Leberwurst, ist das Eis eine leckere Abkühlung für euren Liebling. Im Grunde könnt ihr aber alles verwenden, was euer Vierbeiner verträgt und gesund ist.

Hunde-Eis mit der alsa-nature Geflügelleberwurst oder der alsa-nature Hundewurst

Dieses Rezept kommt ganz bestimmt bei allen Hunden super an. Ihr braucht nur etwa 150 g laktosefreien Joghurt, 2 EL der alsa-nature Geflügelleberwurst für Hunde oder ein Stück der alsa-nature Hundewurst, 1 EL alsa-nature Lachsöl und ein Förmchen. Die Zutaten müsst ihr nur noch verrühren, in das Förmchen geben und eine alsa-nature Knusperstange hineingeben. Nach ca. 6 Stunden in der Tiefkühltruhe ist euer selbstgemachtes Hunde-Eis fertig.

Hunde-Eis mit Brühe und Leckerchen

Solltet ihr Angst haben, dass euer Hund den Joghurt oder den Quark nicht verträgt, könnt ihr auch einfach Trockenfutter oder Leckerchen in einen Becher geben und diesen mit Wasser/Hühnerbrühe auffüllen. Anschließend müsst ihr den Becher nur noch für einige Stunden in die Tiefkühltruhe legen und schon ist das erfrischende Hunde-Eis fertig.

Zum Einfrieren der Masse eignet sich am besten ein alter Joghurtbecher oder ein Kong. Bei dem Kong sollte vor der Verwendung erst das untere Loch mich einem Leckerli oder ähnlichem verschlossen werden, da die Masse sonst austreten kann. Bei beiden Varianten hat der Hund nur eine kleine Öffnung und muss das Eis Schicht für Schicht ablecken. Das Eis beschäftigt ihn dann nicht nur eine ganze Weile, sondern fordert auch noch sein Kopf.

Worauf ihr achten solltet

Die Leckerei sollte vorzugsweise im Garten oder auf dem Balkon gegeben werden, da es durch das Schmelzen des Eises zu einer kleinen Sauerei kommen kann. Außerdem solltet ihr immer bedenken, dass es nur eine kleine Abkühlung zwischen durch sein soll. Aus diesem Grund solltet ihr eurem Hund immer nur kleinere Portionen geben. Eine große Menge an Eis kann zu Entzündungen im Rachenbereich führen und den Tieren schlimme Schmerzen bereiten. Eine kleine Kugel Eis am Tag dient der Abkühlung und als Leckerli – Zu viel Eis ist nicht gesund!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *