Highlander Katze Steckbrief

Der Mini Luchs fürs Wohnzimmer

Mit der Highlander Katze möchten wir dir eine wahre Rarität präsentieren. Die recht junge Rasse aus den USA ist in unseren Breitengraden eher selten. Dennoch lohnt sich ein Blick auf die Rasse, denn die aufgeschlossenen und intelligenten Samtpfoten werden auch euch begeistern.

Geschichte und Herkunft der Highlander Katze

Die Geschichte der Highlander Katze geht auf das Jahr 1993 zurück. Zu dieser Zeit begannen Züchter in den USA die Hybridkatzenrassen Jungle Curl und Desert Lynx zu kreuzen. Ziel war es eine Hauskatze im „Großkatzen-Look“ zu züchten. 2005 wurde der Name Highlander eingeführt und es wurden nach und nach klare Rassestandards von den Züchtern festgelegt.

Am 1. Mai 2008 erfolgte die vorläufige Anerkennung der neu geschaffenen Rasse durch die International Cat Accociation (TICA). Zur endgültigen Anerkennung kam es 2016, denn zu diesem Zeitpunkt wurde die Rasse erstmals auf einer Katzenausstellung präsentiert und somit einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Unterteilt wird die Rasse durch die TICA in die Highlander Shorthair und die Highlander (für die Langhaarvariante). Zwar führte dies dazu, dass die Rasse in den USA gefragter wurde, jedoch gibt es außerhalb der USA nur wenige Züchter, die sich der Highlander Katze oder auch Highlands Lynx verschrieben haben.

Wesen und Charakter

Wenn ihr aufgrund der Optik an eine Wildkatze denkt, dann werden euch die Highlander Katzen mit ihren Wesens- und Charaktermerkmalen überraschen. Die Samtpfoten sind äußerst menschenbezogen und anhänglich. Der Wildkatzen-Look ist reine Fassade, denn die liebenswürdigen Katzen werden auch gerne mit Hunden vergleichen, da sie „ihren“ Menschen gerne auf Schritt und Tritt folgen.

Neugierig und intelligent treten die charmanten Fellnasen auch Besuchern offen und freundlich gegenüber. Gerade da die robusten Katzen sehr geduldig sind, kommen sich auch hervorragend mit Kindern zurecht und bringen alles mit, was sich Katzenliebhaber von einer Familienkatze nur wünschen können. Auch gegenüber anderen Katzen sind Highlander freundlich gesinnt und auch das Zusammenleben mit Hunden stellt für die geduldigen und liebenswerten Katzen kein Problem dar und so ist die Highlander auch dem gemeinsamen Spiel gegenüber nicht abgeneigt.

Dank ihrer Intelligenz und ihrem Drang „ihren“ Menschen zu gefallen, erweist sich die Highlander als äußerst gelehrig und hat Freude daran kleine Tricks zu lernen und so die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Aussehen der Highlander Katze

Wenn ihr einer Highlander begegnet, werdet ihr von ihrem Aussehen ebenso beeindruckt sein, wie von ihren Wesenszügen und ihrem Charakter. Die Rasse zeichnet sich durch einen muskulösen Körper, gekräuselte Ohren und einen kurzen Schwanz aus. Highlander sind deutlich größer als eine durchschnittliche Katze. Lange Hinterbeine und große Pfoten (häufig auch polydaktyle Pfoten), sowie ausgeprägte Gelenke ziehen die Blicke auf sich. Mit einer Länge von 5 bis 15 cm weicht auch der dicke Schwanz der Highlander deutlich von den Schwänzen anderer Katzenrassen ab. So neigen Highlander dazu sogar mit dem Schwanz zu wedeln und erinnern dabei an Hunde.

Prägend für das eher rechteckig wirkende Gesicht der Rasse sind die großen, ovalen Augen. Die besonders ausdrucksstark sind. Auch der besonders hohe Stand der Ohren, die luxartig daher kommen, unterstreichen das besondere Aussehen der Rassekatzen. Gerade die nach hinten gekräuselten Spitzen und die auffällige Behaarung der Haare unterstreichen die gewünschte Wildkatzenoptik. Abgerundet wird die Optik durch die breite Nase und einem markanten Schnurrhaarpolster.

Haltung und Pflege

Die stattliche Highlander Katze ist aufgrund ihres Wesens in der Haltung unkompliziert. Zwar ist die Rasse nicht pflegeintensiv, allerdings benötigen Highlander ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Besonders empfehlenswert ist es, der Highlander Katze einen Artgenossen zur Seite zu stellen, aber auch mit Hunden harmonieren die Rassekatzen gut.

Grundsätzlich ist die Rasse äußerst robust und trotz ihrer Besonderheiten sind bisher keine arttypischen Erkrankungen bekannt. Bei entsprechender Pflege und regelmäßigen Vorsorgeterminen beim Tierarzt eures Vertrauens erreichen Vertreter der jungen Rasse durchaus ein Alter von 13 bis 16 Jahren und mehr. Die Belohnung für eine gute Pflege und ein liebevolles Umfeld ist ein tierischer Mitbewohner, der sich perfekt in die Familie einfügt und eine ganz besonders enge Beziehung zu „seinen“ Menschen aufbaut.

Freigänger oder Wohnungskatze?

Highlander Katzen sind äußerst anhänglich und halten sich bevorzugt in der Nähe ihres Menschen auf. Entsprechend neigen die großen Samtpfoten nicht zum Streunen. So könnt ihr eine Highlander durchaus in der Wohnung halten, jedoch sollte diese viel Platz bieten. Ideal ist ein gesicherter Garten, den die Katze in Wildkatzenoptik nutzen kann, um die Sonne zu genießen und den Wind um die Nase wehen zu lassen. Wenn ihr die Highlander Lynx von Beginn an die Leine gewöhnt, steht auch gemeinsamen Spaziergängen mit der gelehrigen Katze nichts entgegen.

Wie viel Beschäftigung braucht die Highlander Katze?

In Sachen Beschäftigung solltet ihr euch bei einer Highlander darauf einstellen, dass diese eure Aufmerksamkeit nicht nur schätzt, sondern auch benötigt. Sie liebt es, zu spielen und zu toben. Neben Jagdspielen sind es besonders auch Intelligenzspiele, die Katzen der Rasse ansprechen. Zudem könnt ihr der Katze problemlos kleine Tricks beibringen.

Damit sich die Katze nicht langweilt und auch ihrem Kletterbedürfnis Genüge getan wird, solltet ihr eure Wohnung oder Haus mit entsprechend stabilen Kratzmöbeln ausstatten. Auch Spielmöglichkeiten und Rückzugsorte sind für die Highlander wichtig. Problematisch kann es werden, wenn die Tiere nicht ausgelastet werden, denn dann neigt die Highlander Katze durchaus dazu sich an Möbeln und Co abzureagieren. Sorgt ihr jedoch für ein abwechslungsreiches Umfeld und schenkt ihr ausreichend Aufmerksamkeit, könnt ihr euch über eine absolut ausgeglichene und freundliche Katze freuen.

Fellpflege und Fütterung

Je nachdem, ob ihr euch für eine Highlander Kurzhaar oder eine Highlander Langhaar entscheidet, unterscheidet sich der Aufwand, der mit der Fellpflege einhergeht. Grundsätzlich ist wöchentliches Bürsten ein schönes Ritual und unterstützt die Katze bei der Fellpflege. Bei langhaarigen Highlander Katzen kann es sich lohnen, das Fell häufiger zu kontrollieren und bei Bedarf mit einem Kamm zu entwirren. Bei der wöchentlichen Fellpflege ist es wichtig, von Beginn an auch die Ohren der Katze zu kontrollieren. Durch die starke Behaarung, die Knorpelfalten und die geknickten Enden ist es wichtig, die Ohren sauber zu halten.

Die Highlander ist an und für sich ein guter Kostgänger und stellt keine besonderen Ansprüche an die Fütterung. Wichtig ist es, auf hochwertiges Futter zu setzen. Die Gefahr von Übergewicht ist bei den Rassekatzen sehr gering, da sie einen relativ hohen Energiebedarf haben. Wichtig ist es, auch der wasseraffinen Samtpfote ausreichend Wasser zur Verfügung zu stellen, da Vertreter der Rasse überdurchschnittlich viel trinken.

Anschaffung einer Highlander Katze

Wenn ihr über die Anschaffung einer Highlander Katze nachdenkt, dann müsst ihr euch bewusst sein, dass es innerhalb Europas nur wenige Züchter gibt und ihr eventuell weite Wege in Kauf nehmen müsst. Die durchschnittlichen Preise liegen in den USA bei 800 bis 1.000 US-Dollar. Aufgrund der geringen Zahl an Züchtern in Europa müssen Liebhaber der Rasse durchaus mit höheren Preisen rechnen. Wenn ihr bereit seid, längere Wege in Kauf zu nehmen und der Katze über gut 16 Jahre ein liebevolles und geselliges Zuhause zu bieten, steht der Anschaffung einer Highlander Katze nichts entgegen.

Interessantes und Wissenswertes

Gezielt durch die Kreuzung von Dessert Lynx und Jungle Curl gezüchtet, wurde lange behauptet, dass die Highlander Katze von zwei Wildart-Blutlinien abstamme. Jedoch hat sich herausgestellt, dass beide Katzenrassen Hauskatzen sind und somit auch die Hochländer eine reine Hauskatze ist.

Besitzt ihr eine Highlander Katze oder wollt euch vielleich eine zulegen? Schreibt gerne etwas dazu in die Kommentare!

Alle Katzenrassen:

Abessinier | American Curl | Bengalkatze | Bombay Katze | Britisch Kurzhaar | Burma Katze | Chausie | Cornish Rex | Devon Rex | Europäisch Kurzhaar | German Rex | Heilige Birma | Kartäuser Katze | Maine Coon | Norwegische Waldkatze | Perserkatze | Ragdoll | Russisch Blau | Savannah Katze | Selkirk Rex | Siamkatze | Sibirische Katze | Sphynx Katze | Türkisch Angora | Wildkatze

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (0)

Schreibe als erstes einen Kommentar!
Werbung
×