26.05.2021

Eure Katze sabbert

Wann müsst ihr euch Sorgen machen?

Grundsätzlich müsst ihr euch keine Sorgen machen, wenn eure Katze sabbert. Diese lästige Nebenerscheinung ist möglicherweise lediglich ein Ausdruck des Wohlbefindens und der Liebe zu euch. Damit ihr diese Angewohnheit richtig einschätzen könnt, gehen wir den möglichen Ursachen auf den Grund.

Katze sabbert – was sind die Ursachen?

Ein erhöhter Speichelfluss (Hypersalivation) kann verschiedene Ursachen haben. Nachfolgend geben wir euch einen Überblick über mögliche Auslöser:

  • Wohlbefinden
  • Vorfreude
  • Stress
  • Erkrankungen
  • Vergiftungen

Weitere harmlose Ursachen können einen vorübergehenden erhöhten Speichelfluss auslösen. In diese Kategorie fallen Katzenminze und Baldrian. Wenn die Reizwirkung nachlässt, normalisiert sich die erhöhte Speichelproduktion. Die Medikamentengabe ist grundsätzlich ein Problem bei Katzen. Ihr als Katzenbesitzer steht häufig vor einer unlösbaren Aufgabe: Wie bekomme ich die wichtige Tablette in meinen Haustiger? Wenn ihr die Gegenwehr überwunden habt, taucht das nächste vermeintliche Problem auf. Eure Katze sabbert extrem. Diese Körperreaktion wird durch die Bitterstoffe ausgelöst. Das Sabbern lässt bald nach und alles ist wieder im grünen Bereich.

Tipp: Vermeide eine Tablettengabe. Wurmkuren können ebenfalls in Form einer Paste gegeben werden. Dann ist die Aufregung auf beiden Seiten nicht so groß. Der Tierarzt oder die Tierarzthelferin ist gerne bereit wichtige Medikamente in Tablettenform als Service eurer Katze zu verabreichen. Nutze diese Routine.

Wenn die Katze sabbert, ist sie nicht unbedingt krank!

Die meisten Auslöser für das Sabbern findet ihr unter den ersten drei Gründen und sie sind nicht besorgniserregend.

Wohlbefinden

Zum täglichen Kuscheln gehört das zufriedene Schnurren. Teilweise wird in dieser entspannten Atmosphäre zusätzlich die Speichelproduktion angeregt. Das Ausmaß ist unterschiedlich. Manche Stubentiger haben eine feuchte Schnauze und bei anderen läuft „die Soße“ richtig heftig. Fällt diese feuchte Angelegenheit unter die Kategorie „Katze sabbert beim Schnurren“ oder „Katze sabbert beim Streicheln“ dann müsst ihr euch keine Sorgen machen.

Eine weitere Möglichkeit ist das Sabbern im Schlaf. Die Gründe für diese „feuchten“ Träume könnt ihr nur erahnen. Meistens fällt diese nasse Begleiterscheinung in die entspannte Tiefschlafphase und ist völlig bedenkenlos.

Vorfreude

Vielleicht habt ihr schon festgestellt, dass eure Katze sabbert, wenn ihr kocht. Vor allem Fischgerichte können diese Reaktion auslösen. Eurem vierbeinigen Gourmet läuft bei diesem Geruch, das sprichwörtliche „Wasser im Mund“ zusammen. Der Geruch von Katzenfutter kann bei manchen Stubentigern ähnliche Reaktionen auslösen. Natürlich ist hier vor allem der Duft von Nassfutter gemeint.

Stress

Sehr sensible Tiger können in Stresssituationen mit vermehrtem Speichelfluss reagieren. Darunter fällt beispielsweise ein ungewohnter Katzenkorb (Eingesperrtsein), ein ungeliebter Besucher (Mensch oder Tier) oder die verhasste Autofahrt. Nach Auflösung der Situation sinkt der Stresspegel und das Sabbern hört ebenfalls auf.

Katze sabbert viel – wann besteht Grund zur Sorge?

Beim vierten und fünften Punkt „Erkrankungen“ und „Vergiftungen“ müsst ihr euren Tiger gut beobachten und Begleiterscheinungen recherchieren. Eure Katze speichelt nie und plötzlich fängt sie an. Dann sollten eure Alarmglocken läuten. Reaktionen auf Krankheiten erfolgen bei Katzen spät und ein Indiz dafür kann sein,  dass eure Katze viel sabbert.

Wenn eure Katze speichelt und zusätzlich folgende Punkte auftreten

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Essensverweigerung
  • Nickhaut deutlich sichtbar
  • Katze versteckt sich vermehrt

müsst ihr euch ernsthafte Sorgen machen. Aber Achtung: Erbrechen kann auch völlig harmlose Gründe haben. Hastiges Herunterschlingen in einem Mehrtierehaushalt fällt unter die Kategorie „normal“ und häufige Folge ist Erbrechen.

Übrigens: Welche Lebensmittel für Katzen giftig sind, erfahrt ihr im Magazin.

Katze sabbert: Entzündungen im Mund solltet ihr ernst nehmen

Der Grund für vermehrten Speichelfluss kann im Mund- und Rachenbereich liegen. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Zahnfleischentzündungen
  • Zahnschmerzen
  • Zahnstein
  • Entzündungen im hinteren Rachenraum oder der Speiseröhre

Nebenerscheinungen bei solchen Erkrankungen sind Mundgeruch und verändertes Fressverhalten. Bei Zahnschmerzen wird eure Katze die Aufnahme von Trockenfutter verweigern. Ähnlich reagiert euer Tiger bei Entzündungen im Rachenbereich. Wenn das Zahnfleisch gerötet oder geschwollen ist oder kleine Bläschen sichtbar sind, wird jede Futteraufnahme zur Qual. Das Resultat ist:

  • totale Futterverweigerung
  • Rückzug des Stubentigers

Weitere Indizien für eine solche Erkrankung können sein:

  • Der Speichelfluss ist rötlich gefärbt (Zahnfleischbluten).
  • Vorsichtiges Reiben im Maulbereich (mit Pfote).

Der Gang zum Tierarzt ist erforderlich. Zum einen quält sich euer Tiger unnötig und zum anderen führt eine fehlende Futteraufnahme zu weiteren gesundheitlichen Defekten. Nach drei Tagen ohne Futter entwickeln Katzen eine Fettleber.

Erkrankungen der inneren Organe

Eine Erkrankung der inneren Organe (beispielsweise Nieren, Leber) wird möglicherweise mit dem Symptom „Katze sabbert“ begleitet. Leider ist diese Nebenerscheinung nicht verlässlich. Ein Verdacht ist gerechtfertigt, wenn alle anderen Möglichkeiten als Ursache wegfallen. Ein Besuch beim Tierarzt kann Klarheit verschaffen. Bei einer Nierenerkrankung kann zusätzlich Durchfall auftreten.

Erkrankungen der Atemwege

Eure Katze kann sich selbstverständlich auch „nur“ erkältet haben. Betroffen sind dann meist die Nasenschleimhäute. Eine Erkrankung der Nebenhöhlen oder eine Halsentzündung können dazu führen,  dass eure Katze sabbert. Bei der Erkrankung der oberen Atemwege kann es auch dazu kommen, dass der Sabber eurer Katze sehr dickflüssig ist.

Verwechselt bitte diese „normalen“ Erkältungssymptome nicht mit der Viruserkrankung „Katzenschnupfen“. Bei dieser gefährlichen Variante verstopfen die Nasenschleimhäute und der Stubentiger muss durch das Maul atmen. Ein mögliches Indiz ist das Verkleben der Augen und die Nickhaut bedeckt den halben Augapfel. Zur Sicherheit solltet ihr bei Atemwegserkrankungen immer den Tierarzt aufsuchen.

Katze würgt und spuckt Speichel – Ursachen

Fremdkörper

Bei einem solchen Verhalten sind häufig Fremdkörper die Ursache. Beim Toben hat eure Katze beispielsweise ein Stück von der Spielmaus oder von den Spielfedern verschluckt. Sie will diesen Gegenstand wieder loswerden. Die natürliche Reaktion ist daher, dass eure Katze würgt und Speichel spuckt. Neugierige Katzenkinder zudem spielen oft auch mit Plastikgegenständen oder Gummibändern, die sie ganz oder teils verschlucken können.

Zum großen Teil sind die Bemühungen eurer Katze nicht erfolgreich und sie kann den Fremdkörper nicht entfernen. Gefährlich wird es, wenn diese Gegenstände in den Darmbereich gelangen. Die Darmwand kann verletzt werden oder schlimmstenfalls ist ein Darmverschluss möglich. Der Gang zum Tierarzt ist unvermeidlich. Der Fremdkörper muss professionell entfernt werden.

Vergiftungen

Eine weitere Gefahr sind Vergiftungen. Freigänger und Stubentiger sind gleichermaßen gefährdet. Im Haushalt sind alle Arten von Putzmitteln oder Zierpflanzen die große Gefahr. Im Gartenbereich können Efeu und Schneckenkorn das Leben eurer Katze bedrohen. Die natürliche Reaktion eurer Katze ist Würgen und Spucken. Zusätzlich können

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Bewegungsstörungen

auftreten. Beim geringsten Verdacht solltet ihr zum Tierarzt oder in die Tierklinik fahren. Vermeidet solche Gefahren durch katzengerechte Bepflanzung und den sorgfältigen Verschluss von Giftstoffen.

In welchen Situationen sabbern eure Katze? Berichtet uns von euren Erfahrungen in den Kommentaren!

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (0)

Schreibe als erstes einen Kommentar!