Die besten Tricks gegen Giftköder

So vermeidet ihr schlimme Vergiftungen bei eurem Hund

Als Hundebesitzer liest man hin und wieder von ausgelegten Giftködern. Ich hoffe jedoch ihr habt noch keine Erfahrungen damit machen müssen. Leider gibt es Hundehasser, die mutwillig Giftköder präparieren, um unseren geliebten Vierbeinern damit immensen Schaden zuzufügen. Frisst ein Hund eine mit spitzen Gegenständen präparierte Leckerei, ist das der Albtraum eines jeden Hundebesitzers. Oft kommt jegliche Hilfe zu spät!

Giftköder lauern versteckt am Wegesrand

Die Hundehasser stellen sich bei der Herstellung der Giftköder so geschickt an, dass die armen Tiere nicht bemerken, dass sie etwas Lebensgefährliches fressen. Einer der häufigsten Köder ist zum Beispiel ein Fleischbällchen, das mit scharfkantigen Scherben, Nägeln, Rasierklingen oder Stacheldraht versehen ist. Ebenso gebräuchlich sind in Rattengift getränkte oder mit Schneckenkorn bestreute Leckereien, die den Hunden direkt gegeben werden können. Außerdem werden manchmal auch Medikamente, wie Sedativum und Herztabletten verwendet, die euren Hund töten können. Die Hundehasser platzieren ihre Köder am liebsten in Büschen oder im hohen Gras, sodass ihr selbst sie nicht seht und nur der Hund sie erschnüffelt. Viele Gifte wirken bereits, wenn sie nur eingeatmet oder angeschleckt werden. Ihr könnt also gar nicht vorsichtig genug sein!

Natürlich gibt es keinen ultimativen Schutz gegen die Mordanschläge auf eure Vierbeiner, doch ich habe euch einige hilfreichen Tricks gegen Giftköder zusammengestellt.

Wie schütze ich meinen Hund vor der Gefahr – Die besten Tricks gegen Giftköder

1. Erziehung schon im Welpenalter – Anti Giftköder Training

Ihr könnt schon früh mit der Giftköderprävention beginnen, indem ihr eurem Hund schon als Welpe beibringt, nichts zu fressen, dass er auf dem Boden findet. Im Idealfall lernen die Hunde gar nicht erst irgendetwas vom Boden aufzunehmen. Selbstverständlich könnt ihr das auch eurem älteren Hund noch beibringen. Man kann dem Hund beibringen, vor einem entdeckten Gegenstand sitzen zu bleiben bis ihr erlaubt diesen aufzunehmen. Eine andere Methode ist die sogenannte Tauschmethode. Dabei bringt ihr dem Hund bei, dass jeder Fundgegenstand gegen etwas noch leckereres eingetauscht wird. Da oftmals allein der Kontakt mit einem Köder zu Gesundheitsproblemen führen kann, ist die erste Methode besser.

2. Aufmerksame Beobachtung des Hundes beim Spazierengehen

Einer der besten Tricks gegen Giftköder ist die 100 prozentige Aufmerksamkeit, wenn ihr gemeinsam draußen unterwegs seid. Wenn ihr mit den Augen ganz woanders seid als bei eurem Hund, bemerkt ihr gar nicht, wenn er im Gebüsch etwas giftiges verschlingt. Behaltet euren Hund also immer im Blick und beobachtet ihn sorgfältig. Nur so könnt ihr, wenn ihr euren Hund gut kennt, schon aus der Ferne erkennen, wenn er etwas gefunden hat. Das bedeutet auch: Schaut nicht durchweg auf euer Smartphone!

3. Beschäftigung des Hundes beim Freigang

Auch spielt das Thema Beschäftigung eine wichtige Rolle. Ein Hund, der auf dem Spaziergang nicht ausreichend beschäftigt wird, sucht sich eigene Beschäftigung und lässt sich schnell ablenken. Hat euer Hund jedoch genug anderes zu tun und bekommt eine tolle Beschäftigung, kommt er gar nicht erst auf die Idee aus Langeweile im hohen Gras nach etwas Essbarem zu suchen.

Tricks gegen Giftköder

Achtet beim Spaziergang immer auf euren Hund.

4. Dem Hund immer genug Futter anbieten

Euer Hund sollte sowohl vor den Spaziergängen immer genug Futter als auch beim Gassigehen ab und an ein Leckerchen bekommen. Das Schlimmste, was nämlich passieren kann, ist wenn ein hungriger Hund nach etwas essbarem sucht und auf einen Köder stößt.

5. Orte meiden, an denen Giftfunde gemacht wurden

Wenn euch bekannt ist, dass an einem bestimmten Ort Gift gefunden wurde, solltet ihr dort auf jeden Fall die gängigen Hundewiesen meiden. Wenn das nicht möglich ist, hilft es schon euren Hund an diesen Stellen mit einer Schleppleine zu sichern.

6. Mit Schutznetz spazieren gehen

Wenn alle anderen Tricks gegen Giftköder nicht helfen und euer Hund sich überhaupt nicht davon abhalten lässt, Dinge vom Boden zu fressen, müsst ihr euren Liebling mit einem Giftköder-Schutznetz ausstatten. TRIXIE bietet mit dem Giftköder-Schutznetz eine tolle Lösung an, bei der der Hund nur minimal beeinträchtigt wird. Er kann weiterhin problemlos hecheln, schnüffeln und trinken und ihr könnt dank seitlicher Schlitze sogar Leckerlis füttern. Das elastische Netz wird mit einem Klick-Verschluss befestigt und ist stufenlos verstellbar. Dank sechs verschiedener Größen ist für jeden Hund das passende Schutznetz schon ab 7,99€ erhältlich. Nur so ist garantiert, dass der Vierbeiner keine Giftköder aufnehmen kann. Beachtet jedoch, dass das Schutznetz kein Maulkorb und somit kein Beißschutz ist!

Zum Giftköder-Schutznetz

Wenn ihr euch an diese Tricks gegen Giftköder haltet und euren Hund immer im Auge behaltet, könnt ihr die Gefahr einer Vergiftung stark verringern!

Wie merke ich, dass mein Hund vergiftet wurde?

Wenn es sich einfach nicht mehr vermeiden ließ und der Hund einen Giftköder geschluckt hat, werdet ihr das bemerken. Natürlich ist die Wirkung von Gift zu Gift unterschiedlich, doch es gibt einige Merkmale, an denen ihr erkennen könnt, dass euer Vierbeiner vergiftet wurde.

Sofortige Giftwirkung

Die meisten Giftsorten bemerkt man schon nach einer Stunde, einige sogar sofort nachdem sie geschluckt wurden. Dass der Hund Scherben oder eine Rasierklinge zerkaut hat, bemerkt ihr sofort am Blut im Maul. In diesem Fall müsst ihr sofort einen Tierarzt aufsuchen, da hilft nämlich nur noch eine frühzeitige Not-OP! Auch ein Betäubungsmittel, welches gerne eingesetzt wird, bemerkt ihr schon nach kürzester Zeit, da der Hund schnell bewusstlos wird. Wenn euer Liebling einen Köder mit Herztabletten erwischt hat, beginnt er langsam zu torkeln und zu verkrampfen, hat einen starken Speichelfluss und verliert nach kurzer Zeit ebenfalls das Bewusstsein.

Gift wirkt erst nach ein paar Stunden

Bei der Aufnahme von Rattengift oder ähnlichem, kann es sein, dass ihr erst einmal gar nichts bemerkt. Zwischen Aufnahmezeitpunkt und Auftreten der ersten Symptome können teilweise, abhängig von Dosis und Größe des Hundes, sogar einige Tage liegen. Die Wirkung dieser Gifte beruht nämlich auf gerinnungshemmenden Substanzen, die letztendlich nach Tagen zu einer tödlichen Einblutung führen und den Hund langsam innerlich verbluten lassen.

Wichtig zu wissen ist, dass die Tiere nachdem sie Rattengift geschluckt haben, zunächst keine Vergiftungserscheinungen zeigen. Aufmerksame Besitzer können aber doch Verhaltensänderungen erkennen. Das Tier wird müde und die Körpertemperatur sinkt, die Schleimhäute in den Augen und im Maul werden sehr blass. Spätestens am dritten Tag folgen blutiger Durchfall und Erbrechen. Oft geht damit auch ein heftiger Husten einher und der Kot wird durch das verdaute Blut schwarz. Innerhalb von 3 bis 5 Tagen folgt dann der sichere Tod an Organversagen.

Wie kann ich im Notfall 1. Hilfe leisten?

Weil es so viele verschiedene Arten gibt, einen Hund zu vergiften, ist es für euch als Laie schwierig gezielt zu helfen. Der Hund sollte also schnellstmöglich zum Tierarzt gebracht werden! Gerade jetzt, wo sich Giftköderwarnungen immer mehr häufen, ist es besser, einmal mehr den Tierarzt aufzusuchen, wenn der Hund ein unnormales Verhalten aufweist.

Tricks gegen Giftköder

Ein vergifteter Hund muss dringend zu Tierarzt.

Wichtig ist es, vor allem selbst die Ruhe zu bewahren und auch den Hund soweit möglich zu beruhigen, denn Panik hilft überhaupt nicht weiter. Wenn das Tier bewusstlos ist, sollte es flach auf die Seite gelegt und sein Kopf so gedreht werden, dass Erbrochenes und Speichel aus dem Maul laufen können. Für den Ernstfall ist es gut mit einem Erste-Hilfe-Set von Trixie ausgerüstet zu sein, um den Hund auf den Transport vorzubereiten. Beim Tierarzt kann die Vergiftung dann am besten gezielt behandelt werden, wenn ihr eure Beobachtungen möglichst genau schildert, dass eine bestimmte Vergiftung zugeordnet werden kann.

Zum Erste-Hilfe-Set

Den Vorfall immer der Polizei melden

Ein wichtiger Schritt, den leider viele Hundebesitzer vergessen oder als unnötig empfinden, ist es den Vorfall bei der Polizei zu melden. Denn nur wenn Anzeige erstattet wird, kann auch ermittelt werden. Umso häufiger die Polizei eingeschaltet wird, desto gefährlicher wird es für die Täter weitere Köder auszulegen. Die Polizei ist sehr aktiv bei der Verfolgung der Giftausleger, da die Köder nicht nur Hunde töten, sondern auch spielenden Kindern das Leben kosten können.

Kommentar schreiben

Alle Kommentare (13)

Katja Kluge
19.10.2018 22:02 Uhr

Ich wohne direkt im Wald in einer Doppelhaushälfte---die Nachbarin setzt Gift gegen Mäuse ein und riskiert auch, dass Igel, Fuchs, Bussard, Reiher oder Uhu die vergifteten Mäuse dann aufnehmen und qualvoll verenden...wegen dem Fuchs...meinte sie, ist es eben so...mich macht das wütend...auch Hundespaziergänger mit ihren Tieren sind ja vllt betroffen...wenn die Mäuse mit dem Gift in sich dann eben auf die angrenzende Wiese rennen ...ein Hund kann die tote Maus dann ja auch finden...stört sie nicht...ich hab sie beim Ordnungsamt gemeldet...denn...es ist zwar nicht verboten, Gift einzusetzen, gezielt gegen gewisse "Schädlinge" aber es ist genehmigungspflichtig...je Gemeinde aber unterschiedlich gehandhabt...jetzt muss ich da wegziehen, weil mein Kater auch gefährdet ist...??? Sie bestimmt einfach über Leben und Tod und wann ich meine Katze rauslassen darf...warum kann man gegen solche Leute nichts tun...???!!!

Mara
06.05.2017 07:58 Uhr

Ich denke, Schuld sind in erster Linie die Psychopathen, die sowas tun. Ich bin zwar auch fürs Häufchen wegräumen, aber kein noch so großer Hundehaufen macht es nachvollziehbar oder gar gerechtfertigt, dass jemand sowas tut. Ich habe einen Labradorwelpen der alles in den Mund nimmt, was er findet, wie Babies das eben machen, und ich hab riesen Angst.

Renate Pöhlmann
14.02.2017 11:23 Uhr

Achtung: In Weissenstadt/Ofr. gibt es so gehässige Menschen, die Rattengift auslegen!
Passiert beim Spaziergang am Weissenstädter See vor ein paar Tagen 10.2.17). Ein Zwergpudel kämpft nun um sein Leben - schlechte Leberwerte! Selbst hinterlässt man als Hundehalter keinerlei Hundekot, entsorgt alles ordnungsgemäß - und trotzdem trifft es einen, weil die Hundehalter leider alle über einen Kamm geschert werden. Das haben wir all denen zu verdanken, die sich um einen feuchten Dreck darum scheren, wo ihr Hund gerade sein Geschäft verrichtet. Meistens sind es die Leute mit großen Hunden (habe ich bisher die Erfahrung gemacht), da gibt es natürlich große Haufen - und da sind sich die Herrschaften zu fein, den Haufen entsprechend zu entsorgen. Und meist die Unschulidgen müssen dann darunter leiden!

Mara
06.05.2017 07:58 Uhr

Ich denke, Schuld sind in erster Linie die Psychopathen, die sowas tun. Ich bin zwar auch fürs Häufchen wegräumen, aber kein noch so großer Hundehaufen macht es nachvollziehbar oder gar gerechtfertigt, dass jemand sowas tut. Ich habe einen Labradorwelpen der alles in den Mund nimmt, was er findet, wie Babies das eben machen, und ich hab riesen Angst.

tommy
10.11.2016 03:10 Uhr

Wenn dir Dieter soetwas das Leben versauen kann dann liegt es nicht an deiner vollgeschissenen Umwelt sondern an deinen vollgeschissenen Hirn(schwere Kindheit und so??)Wenn du was zusagen hast dann unterhalte sich mit den Hundehaltern die dir angeblich dein Leben versauen anstatt deine Vorstellungen einer sterilen Welt ins Netz zu Posten!..
sollte ich einen erwischen der giftköder verteilt dann.."..". und zwar bevor ich die Polizei rufe um dem kriminellen feigling das Handwerk zu legen!

hundemama
19.05.2016 10:02 Uhr

stimmt genau!

Beate
18.05.2016 21:24 Uhr

Dieter, ich hoffe für dich nicht, dass einmal eine Situation eintreten wird, z.B. du wirst verschüttet, wo dir ein Hund deinen Arsch rettet.

Volkert
04.05.2016 16:50 Uhr

Ich warte beide Arten von Menschen mal zu treffen. 1)Die die Hundekacke auf meinem frisch gemähten Rasen liegen lassen und erst recht 2) diejenigen, die Giftköder auslegen. Ich denke bei 1) wird die Kacke bei denjenigen selber im Garten landen. Bei 2) wird der Giftköder in deren Magen landen.

Meisel
07.04.2016 13:39 Uhr

Hallo pascal, auf frischer tat einen erwischen ist nicht möglich. genauso wie man die gassigeher selten auf frischer tat erwischt, wenn die dem hund beim kacken zusehen und trotzdem den kot liegen lassen...
als erstes sollte ein generelles beseitigen von hundekot als gesetz verabschiedet werden, dann bussgelder erhöhen (ab 100,-€)und nach einkommen staffeln. erst wenn es dem bürger im geldbeutel weh tut wird sich etwas ändern! dazu benötigt vater staat auch noch eine hunde-dna-daten-bank das würde auch noch arbeitsplätze schaffen...geld steht ja für alles mögliche zur verfügung...hahaha
im übrigen habe ich mit hunden beruflich zu tun, bin kein hundehasser, aber hasse die gassigeher die die scheisse liegen lassen.

hundemama
16.02.2016 22:35 Uhr

das mit dem verständigen stimmt nicht...ein hund bellt von matur aus eher nicht!

Tierschutz-Hilfe Moulin
18.01.2016 16:41 Uhr

Wäre sicher ein erster Treffer wenn man mal herausfinden würde, wer hinter dem Synonym "Dieter" steckt. Ich lese da sehr viel Hass in den Zeilen und habe irgendwie das Gefühl, dass da jemand seine Giftköder-Verteilung rechtfertigt ;) Aber was soll man erwarten von dem Großteil der Rasse "Mensch".

pascal
30.10.2015 10:25 Uhr

Na Dieter, immer schön auf andere zeigen ist einfach hmm. Vielleicht mal mit den Besitzern reden die haben nämlich die Verantwortung und nicht einfach von nichts wissende Tiere töten..

An alle die Giftköder verteilen. Wenn ich einen von euch erwische dann Gnade euch Gott!!

Katharina
27.09.2015 14:26 Uhr

Also Punkt 1: wenn ein Hund nicht auf Grünflächen kacken darf, wo sonst? Auf deinen Teppich? Punkt 2: müsste man eine Menge Männer vergiften, da diese ebenfalls sehr häufig an Hauswände "pissen" und auch in Parks kacken (<-DIE machen das nämlich NICHT weg;)) Punkt 3: MUSS ein Hund bellen dürfen, denn so verständigt er sich. Gegenseitige Rücksichtnahme dürfte nicht so schwer sein.

Dieter
04.07.2015 23:17 Uhr

Eines der besten Mittel gegen Hundehasser und Giftköder wäre, mehr Rücksicht auf den Rest der Menschheit zu nehmen:
NICHT den Hund an Hausecken pissen lassen und
NICHT mit einem notorischen Kläffer in Parks und Ruhezonen auftauchen und
NICHT auf Grünflächen kacken lassen.
Das oben Beschriebene sind keine Einzelfälle, sondern passiert TÄGLICH und kann einem ganz schön das Leben versauen.
Vor meiner Haustür ist jeden Tag mindestens eine Pfütze und die Grünfläche in meiner Nähe stinkt nach Scheisse, so dass man sich dort nicht hinsetzen mag.
Man kann keine Rücksicht erwarten, wenn man selbst keine übt.

Ulrike
19.12.2016 20:01 Uhr

Wie armselig müssen Sie sein, wegen einer Lache an eine Hausecke zu rechtfertigen einem tier derartige Schmerzen zuzufügen.
1) sprechen sie den Menschen an, der die Leine hält. Das Tier kann nichts dafür.
2) Wenn Ihnen so eine Kleinigkeit das Leben versaut, sollten Sie einen Psychiater aufsuchen. Dann suchen Sie die Ursache für Ihr versautes Leben an der falschen Adresse.
Unser Hund wurde vergiftet und ist über 3 Wochen elendig verreckt, trotz Tierärzte und hunderte Euro Kosten. Es war ein geprüfter Rettungshund, der in der Schule eingesetzt war um behinderten Kindern zu helfen. Die Ausbildung hatte 4 Jahre gedauert, tägliches Training und tausende Euro verschlungen, die ich gerne investiert habe. Dieser Hund hat nie jemand etwas zu Leide getan. Unsere Tochter ist dadurch traumatisiert worden und mußte mit ansehen wie der Hund erstickte.
Ich wünsche jedem, der so einen Schmarrn von sich gibt, das einmal mit ansehen zu müssen, damit ihnen bewusst wird, wovon wir reden. Aber wenn man so einen Mist redet, zweifle ich, ob msn da überhaupt zu so etwas wie Empathie fähig ist.

tommy
10.11.2016 03:10 Uhr

Wenn dir Dieter soetwas das Leben versauen kann dann liegt es nicht an deiner vollgeschissenen Umwelt sondern an deinen vollgeschissenen Hirn(schwere Kindheit und so??)Wenn du was zusagen hast dann unterhalte sich mit den Hundehaltern die dir angeblich dein Leben versauen anstatt deine Vorstellungen einer sterilen Welt ins Netz zu Posten!..
sollte ich einen erwischen der giftköder verteilt dann.."..". und zwar bevor ich die Polizei rufe um dem kriminellen feigling das Handwerk zu legen!

Daniel
17.06.2016 22:52 Uhr

Wenn ich einen erwische dabei war es das letze mal das er was ausgelegt hat versprochen :)

Dietlinde
21.04.2016 20:20 Uhr

Das blöde ist, es gibt genug Menschen, die sich an die Vorschriften halten beziehungsweise das was du dir wünschst, und die trifft es dann aber trotzdem beziehungsweise ihre Hunde. Wie rechtfertigst du dann das Verhalten von hundehassern?

Dietlinde
21.04.2016 20:18 Uhr

Das blöde ist, es gibt genug Menschen, die sich an die Vorschriften halten beziehungsweise das was du dir wünschst, und die trifft es dann aber trotzdem beziehungsweise ihre Hunde. Wie rechtfertigst du dann das Verhalten von hundehassern?

Th.
20.04.2016 07:38 Uhr

Es ist schon ein Jahr zu spät, aber vielleicht liest Dieter es trotzdem, denn gerade ist es ja ml wieder aktuell mit den Ködern:

Ich kann nachvollziehen, was Sie verärgert.
Jedoch gibt es auch viele Menschen, die ihre Hund sehr rücksichtsvoll gegenüber anderen erziehen. Und Kot entfernen. Und nicht an Hausecken machen lassen. Und nicht frei auf Grünflächen toben lassen.
Deren Hunde sich doch durch die Giftköder genauso gefährdet - selbst wenn der Hund brav an der Leine geht: so schnell kann man gar nciht schauen, wie der was frisst. Wie rechtfertigen Sie die Vergiftung eines solchen Hundes?

Es gibt viele Hunde, die für Menschen das einzige Glück darstellen: Assisstenzhunde, Hunde von einsam zurückgebliebenen Menschen usw. Man kann doch nicht einem solchen Menschen so viel Kummer zufügen, weil man sich über einen Kothaufen ärgert, den ein andere Idiot liegenlässt.

Viele Menschen ärgern sich oft über schlecht erzogene Kinder, aber deshalb kann man doch nicht für Kinder etwas Vergiftetes/Gefährliches auslegen. Es gibt so viele erwachsene Rüpel im Leben ohne Benehmen: da muss man den Mund aufmachen und die Meinung sagen, aber nicht mit Gewalt reagieren, die wahllos alle und damit auch die Falschen trifft.

Die Giftköder sind auch für Füchse und Katzen und Vögel gefährlich, die für Hundekot gar nichts können und letztlich können ja auch die Hunde, die die Leidtragenden sind, nichts dafür, wenn der Halter nicht aufpasst. Sie sollten sich eine andere "Strafe"/Maßregelung für den Halter überlegen.

Hunde sind seit Jahrtausenden auf der Welt und leben auch seit zig tausenden von Jahren mit Menschen zusammen. An der Erdgeschichte, dass Menschen und Hunde eine enge Symbiose eingehen und zusammenleben, werden Sie durch Giftköder ncihts ändern. Das ist schlicht Biologie.

Ich denke, wenn Sie mal im Leben einsam sind und Kummer haben, und so eine Zeit kann für jeden Menschen plötzlich kommen, sollten Sie sich einen Hund zulegen. Dann würden Sie sehen, wieviel Glück ein Hund nicht nur ins eigene Leben bringt und dass er auch mit bestem Willen manchmal nicht perfekt erziehbar ist.

pascal
30.10.2015 10:25 Uhr

Na Dieter, immer schön auf andere zeigen ist einfach hmm. Vielleicht mal mit den Besitzern reden die haben nämlich die Verantwortung und nicht einfach von nichts wissende Tiere töten..

An alle die Giftköder verteilen. Wenn ich einen von euch erwische dann Gnade euch Gott!!

pascal
30.10.2015 10:25 Uhr

Na Dieter, immer schön auf andere zeigen ist einfach hmm. Vielleicht mal mit den Besitzern reden die haben nämlich die Verantwortung und nicht einfach von nichts wissende Tiere töten..

An alle die Giftköder verteilen. Wenn ich einen von euch erwische dann Gnade euch Gott!!

Dorittke
28.09.2015 19:01 Uhr

Sie mögen wohl keine Tiere??????

Katharina
27.09.2015 14:26 Uhr

Also Punkt 1: wenn ein Hund nicht auf Grünflächen kacken darf, wo sonst? Auf deinen Teppich? Punkt 2: müsste man eine Menge Männer vergiften, da diese ebenfalls sehr häufig an Hauswände "pissen" und auch in Parks kacken (<-DIE machen das nämlich NICHT weg;)) Punkt 3: MUSS ein Hund bellen dürfen, denn so verständigt er sich. Gegenseitige Rücksichtnahme dürfte nicht so schwer sein.

Silwia
26.09.2015 19:33 Uhr

Da kann das Tier aber nichts dafür. Deswegen hat NIEMAND das Recht ein Tier auf so qualvolle Weise zu Tode zu bringen , da muss man mutig sein u die Besitzer ansprechen, auf das Verhalten aufmerksam machen u wenn alles nichts hilft anzeigen.

NinaNinaaaa
05.07.2015 20:25 Uhr

Rechtfertigt trotzdem nicht Giftköder auszulegen!! Es gibt auch Leute die den Kot aufsammeln und mitnehmen und deren Hunde trifft das genauso. Die Hunde können nichts dafür, die machen nur hin wo mit ihnen gassi gegangen wird. Ich warte nur darauf mal einen auf frischer Tat zu erwischen - der hat nix mehr zu lachen - Tierquäler verfluchte!