Beagle

Ein gefleckter Jagdhund im Portrait

Der Beagle ist ein kinderlieber und freundlicher Hund mit starkem Selbstbewusstsein. Erfahrt hier im Steckbrief alles über die Geschichte, das Wesen, die Haltung und Pflege der Hunderasse.

Geschichte des Beagles

Ursprünglich züchteten die Engländer den Beagle zur Jagd auf Hasen und anderes kleines Wild. Seine Aufgabe war es, die Fährte des Beutetiers zu verfolgen und das Tier aufzuspüren. Die direkten Vorfahren der Rasse stammen aus Südfrankreich, von wo die Engländer sie während des Hundertjährigen Krieges nach Hause mitnahmen. Sie nannten die Hunde zunächst Southern Hounds und kreuzten sie mit einheimischen Talbots. Wie es später zu dem Namen Beagle kam, ist unklar. Bekannt ist nur, dass die Bezeichnung im Jahr 1515 in den Haushaltsbüchern von Heinrich VIII. Zum ersten Mal namentlich erwähnt wird.

Schon 100 Jahre später erwähnte der Brite Gervase Markhams den Beagle in der „Beschreibung der wichtigsten Jagdhunderassen“. Die offizielle Anerkennung der gefleckten Jagdhunde erfolgte erst 1890. International befindet sich die Hunderasse in der FCI-Gruppe 6 „Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen“. Die ehemaligen Jagdhunde haben sich zum Familienhund entwickelt. Inzwischen gehören sie zu den beliebtesten Rassen in Deutschland.

Erscheinungsbild des Beagles

Beagles sind mittelgroße Hunde, die durch ihr freundliches und fröhliches Aussehen auffallen. Sie haben kurzes, glänzendes Fell, das in verschiedenen Farben wie Tricolor, Bicolor oder Lemon erscheinen kann. Ihr Körperbau ist ausgewogen und proportional, was ihnen eine harmonische Erscheinung verleiht.

Die Ohren des Beagles sind auffällig lang und hängend. Sie reichen oft fast bis zum Boden und verleihen ihm eine charmante Erscheinung. Seine großen, ausdrucksstarken Augen strahlen Intelligenz und Freundlichkeit aus. Die Rute des Beagles ist hoch angesetzt und wird fröhlich getragen, was seiner aufgeschlossenen Natur Ausdruck verleiht.

Rassemerkmale und Rassestandard

Beagles sind eine Rasse, die durch ihre einzigartigen Merkmale und den festgelegten Rassestandard definiert wird. Hier sind einige der charakteristischen Eigenschaften, die den Beagle auszeichnen.

Die charakteristischen Ohren des Beagles sind lang und hängend, was ihm ein sympathisches Aussehen verleiht. Sein kurzes Fell ist pflegeleicht und glänzend. Beagles haben eine kompakte Größe und eine ausgewogene Körperform, die Aktivität und Beweglichkeit widerspiegelt.

Der Rassestandard betont die Wichtigkeit von Proportionen und Gleichgewicht. Die Beine des Beagles sind kräftig und agil, was seine Fähigkeit zu Aktivitäten unterstreicht. Die Rute ist hoch angesetzt und wird mit Freude getragen.

Insgesamt verkörpern Beagles eine einzigartige Mischung aus Charme, Intelligenz und Energie. Ihr freundliches Wesen und ihre besonderen Merkmale machen sie zu einer der beliebtesten Hunderassen, die Menschen in ihrem Herzen tragen.

Wesen und Charakter

Der Beagle ist eine lebhafte, fröhliche Hunderasse mit ausgeprägtem Rudelverhalten. Sie wurden für die Jagd in der Meute gezüchtet. Daher versteht er sich hervorragend mit Artgenossen und zeigt keine Anzeichen von Aggressivität. Er zeigt sich auch außerordentlich freundlich und aufgeschlossen gegenüber seinen Menschen und vor allem Kindern. Obendrein ist der Hund stets gut gelaunt und passt sich ohne Probleme an verschiedene Gegebenheiten an.

Ist ein Beagle gut für Anfänger? Natürlich steckt in ihm trotz alledem noch ein Jagdhund und ist aufgrund dessen kein Anfängerhund. Kann man einen Beagle ohne Leine laufen lassen? Nein, sobald ein guter Geruch in der Luft liegt, aktiviert der Beagle den Jagdmodus und verfolgt die Fährte. Mit einer guten Portion Konsequenz könnt ihr den starken Jagdinstinkt aber in den Griff bekommen. Aufgrund seiner hohen Intelligenz ist der Beagle dickköpfig und handelt gerne selbstständig. Einen unterwürfigen Gehorsam könnt ihr von dem selbstsicheren und ausdauernden Hund also nicht erwarten. Dennoch ist ein gut erzogener und sowohl körperlich und geistig ausgelassener Beagle ein idealer Familienhund. 

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Wenn ihr euch einen Beagle Welpen ins Haus holen wollt, solltet ihr euch ganz sicher sein. Der kleine Racker bleibt immerhin für 12 bis 15 Jahre ein Teil eurer Familie. In dieser Zeit will er nicht gerne alleine sein und braucht eine Menge Bewegung und Pflege. Er ist es gewohnt, Gesellschaft zu haben und sollte auch in den Urlaub auf jeden Fall mitkommen. Wenn ihr euch entschieden habt, dass die Rasse zu euch passt, gilt es einen seriösen Züchter zu finden. Besucht am besten mehrere Züchter und löchert sie mit Fragen und seht euch den Zustand der Welpen und der Elterntiere an. Für einen reinrassigen und gesunden Welpen solltet ihr 800 – 1200 € einrechnen.

Auch in Tierheimen gibt es Beagles. Dort landen immer wieder lieben Beagle oder Mischling in Not. Diese suchen natürlich auch ein neues Zuhause. Jedoch können diese Hunde traumatisiert oder eher schwierig sein. Daher ist hier Hundeerfahrung wichtig.

Beagle Welpe

Als Welpe ist der Beagle besonders aktiv

Erziehung des Welpen

Bei der Erziehung des jungen Hundes darf es nicht an Konsequenz mangeln. Am besten bringt ihr schon etwas Erfahrung mit Hunden mit, damit ihr von Anfang an richtig an die Sache herangeht. Ihr solltet dem Welpen von klein auf klarmachen, dass ihr der Rudelführer seid und er eure Autorität nicht Infrage stellen darf. Sie können besonders sensibel sein, daher solltet ihr einen saften Ton mit ihnen wählen.

Bei einer Geruchs-gesteuerten Rasse wie dem Beagle erreicht ihr am meisten mit leckeren Belohnungen in Form von Snacks und Futter.  Lob ist generell besser als Bestrafung und bringt die Beziehung zwischen Hund und Halter voran. Eine konsequente Erziehung ist bei diesen Welpen sehr wichtig. Aufgrund ihrer Züchtung als Jagdhunde mit hohem Maß an Selbstständigkeit und Zielstrebigkeit brauchen die Beaglehunde klare Regeln. Da die Rasse sich sehr gut mit anderen Hunden versteht, ist der Besuch einer Hundeschule ideal. Hier kann der Welpe spielerisch erste Kontakte knüpfen und gleichzeitig etwas lernen. Bei schlechter Erziehung werden Beagles oftmals zu Kläffern. 

Wie halte ich einen Beagle?

Beagles erfordern regelmäßige Bewegung, soziale Interaktionen und geistige Stimulierung. Beachten solltet ihr euren Beagle gut zu erziehen, um Verhaltensprobleme zu vermeiden. Vor allem der ausgeprägte Jagdtrieb kann zum Problem werden. Auch ist eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Pflege sowie Tierarztbesuche wichtig.

Aktivitäten mit deinem Beagle

Da der Beagle ursprünglich als Jagdhund gezüchtet wurde, benötigt er das entsprechende Maß an alternativen Aktivitäten. Essenziell wichtig sind natürlich lange Spaziergänge im Freien und regelmäßiger Kontakt zu anderen Hunden. Als ausgewachsenen Hund könnt ihr den kleinen Jagdhund auch zu Fahrradtouren oder zum Joggen mitnehmen. Hundesportarten wie Agility oder Dogdancing sowie kleine Apportierspiele lasten den Hund ebenfalls gut aus. Besonders gerne setzt der Hund auch seine Spürnase bei Suchspielen ein. Professionelles Dummytraining oder einfach nur das Verstecken von Leckerlis in der Wohnung eignen sich hierfür besonders gut.

Dummytraining und Spaß mit deinem Beagle

Dummytraining ist nicht nur eine unterhaltsame Aktivität, sondern fördert auch die geistige Fitness eures Beagles. Ihr könnt spezielle Dummies verwenden, um ihm beizubringen, Gegenstände zu suchen, zu apportieren oder einfache Aufgaben zu lösen.

Beginnt mit einfachen Übungen und belohnt euren Beagle für erfolgreiches Verhalten. Steigert nach und nach die Schwierigkeit der Übungen, um sein Köpfchen zu trainieren und ihn zu beschäftigen. Mit eurer Geduld und Begeisterung wird Dummytraining zu einer großartigen Möglichkeit, eure Bindung zu stärken und gleichzeitig Spaß zu haben.

 

Beagle mit Frisbee

Der Beagle liebt sportliche Beschäftigungen

Pflege eines Beagles

Die Pflege eures Beagles ist von größter Bedeutung, um sicherzustellen, dass er glücklich und gesund ist. Hier sind einige Tipps zur Pflege, die ihr berücksichtigen könnt.

  • Fellpflege: Das kurze Fell des Beagles erfordert regelmäßiges Bürsten, um lose Haare zu entfernen und die Haut gesund zu halten.
  • Ohrenpflege: Da ihre Ohren lang sind, ist regelmäßige Reinigung wichtig, um Infektionen zu verhindern.
  • Zahnhygiene: Achtet auf die Zähne eures Beagles, indem ihr regelmäßig Zähne putzt oder ihm zahnpflegende Leckerlis gebt.
  • Bewegung: Beagles sind aktiv und benötigen tägliche Bewegung. Lange Spaziergänge und aktive Spielsitzungen halten sie körperlich und geistig fit.
  • Gesunde Ernährung: Gebt eurem Beagle hochwertiges Hundefutter, das seinen Ernährungsbedürfnissen entspricht. Achtet auf die richtige Portionsgröße, um Übergewicht zu vermeiden. Passt auf, dass ihr eurem Hund nicht zu viele Leckerlis gebt und lasst ihn während dem Spazierengehen nicht aus den Augen. Der Beagle tendiert nämlich dazu, alles zu fressen, was er am Boden findet. Dies kann sich schnell negativ auswirken kann.

Gesundheit und Erbkrankheiten

Gesundheitlich gelten die Beaglehunde als sehr robust. Sie leiden auch kaum unter rassebedingten Krankheiten.

Hier sind einige Gesundheitsaspekte, die ihr dennoch beachten solltet.

Beagles können anfällig für bestimmte Erbkrankheiten sein, darunter Hüftdysplasie und Augenprobleme. Regelmäßige Tierarztbesuche sind wichtig, um potenzielle Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen.

Um die Gesundheit eures Beagles zu fördern, bietet ihm eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung. Achtet auf Anzeichen von Unwohlsein, wie verändertes Verhalten oder Appetitlosigkeit.

Die Lebenserwartung von Beagles liegt bei 12 -15 Jahren.

Passt der Beagle zu euch?

Bevor ihr euch für einen Beagle entscheidet, ist es wichtig, zu überlegen, ob er wirklich zu eurem Lebensstil passt. Beagles sind lebhafte und soziale Hunde, die viel Aufmerksamkeit und Bewegung benötigen. Wenn ihr aktive Menschen seid, die gerne Zeit im Freien verbringen, könnte der Beagle perfekt zu euch passen. Denkt jedoch daran, dass er auch Geduld und Training benötigt.

Interessantes und Wissenswertes

Abgesehen von den Schattenseiten, gibt es natürlich auch viele Menschen, die den Charakter des Beagles lieben ohne ihn auszunutzen. So haben einige Prominente wie Paul van Dyk, Kylie Jenner oder Miley Cyrus einen Vertreter der Rasse zu Hause. Einer der Berühmtesten sollte aber die Zeichentrickfigur „Snoopy“ sein. Der US-amerikanische Comic-Zeichner Charles M. Schulz nutzte in den 1950er Jahren einen Beagle als Vorlage zu seiner weltbekannten Hunde-Figur aus den Peanuts-Comics. Dank ihres Geruchssinn werden sie oft als Drogenspürhunde oder Detektivhunde eingesetzt.

Beagle als Laborhunde

Leider bringt das gutmütige und robuste Wesen der Rasse auch einen sehr großen Nachteil für die Hunde mit sich. Die meisten Laborhunde sind Beagles oder Mischlinge. Rund 2.500 Vertreter der Rasse müssen sich pro Jahr zu Versuchszwecken oft schmerzhaften Tests unterziehen. Forscher setzen die freundlichen Tiere zur Erforschung und Entwicklung von Arzneimitteln ein, wobei einige Hunde bleibende Schäden davontragen. Zum Glück gibt es aber auch Organisationen, die sich für die armen Tiere einsetzen und ihnen ein neues zu Hausesuchen. Nichtsdestotrotz kann mit viel Liebe und medizinischer Behandlung auch ein Laborbeagle wieder ein normales Leben führen und mit seiner neuen Familie glücklich werden.

Fazit

Ihr habt jetzt eine Fülle von Informationen über Beagles – von ihren Rassemerkmalen bis zu Aktivitäten, die ihr gemeinsam genießen könnt. Beagles sind wunderbare, lebensfrohe Hunde, die euer Leben mit Freude und Liebe bereichern können. Denkt daran, euren Beagle mit Liebe, Pflege und gemeinsamen Abenteuern zu verwöhnen, und ihr werdet eine unvergleichliche Beziehung zu eurem treuen Begleiter aufbauen.

Ihr habt auch einen Beagle oder wollt euch einen zulegen? Erzählt mir, was euren Liebling so besonders macht!

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (9)

Anan
31.07.2022 12:17 Uhr

Unser Beagle-Mädel ist knapp 2 Jahre alt und ein echter Schatz. Wir sind mit gleich in die Welpen - und anschließend Grundschule gegangen, zum Glück. Ein Beagle funktioniert nicht, er ist sensibel und intelligent,er folgt freiwillig. Mit dieser Erfahrung konnten wir dann auch die Pubertät, mit erwachtem Jagdtrieb und unglaublicher Sturköpfigkeit, gut überstehen. Eine gute Hundeschule ist wirklich wichtig. Inzwischen hat unsere Süße den Benimmkurs erfolgreich absolviert, im Herbst folgt die Impulskontrolle. Yuki und ich sind ein Team, ich kann mich auf sie verlassen und sie sich auf mich. Sie läuft frei, ohne weglaufen. Sie ist immer noch eigensinnig, manchmal stur, aber auch sehr aufmerksam, lernt schnell und sehr lieb. Wer genug Zeit, Geduld und Verständnis hat, bereit ist mit seinem Hund neues zu lernen und ihn immer wieder zu fordern, findet im Beagle einen wunderbaren Begleiter.

Antworten

Unbenannt
Daniel
11.03.2022 11:00 Uhr

Meine Beagledame wird im Juni 2022 bereits 17 Jahre alt. Das lag und liegt wohl an der reinen Zucht, der sozialisierung, den wöchentlichen Welpenspielstunden, Junghunde- und Begleithundestunden, während den ersten fünf Jahren. Dazu kamen und kommen tägliche Spaziergänge von einer bis 4 Stunden! Selbstverständlich ein hochwertiges Futter mit hohem Fleischanteil ohne chemische Zusatzstoffe.
Den Besuch einer guten Hundeschule empfehle ich SEHR, da der Beagle bekannt für seinen Dickkopf und Jagdtrieb ist ;-) den Dickkopf hat meine Lady ab und an immernoch aber den Jagdtrieb konnten wir soweit kontrollieren (durch Alternative beschäftigung) dass ich OHNE Leine im Wald spazieren gehen kann und sie in unmittelbarer Nähe zu mir geht ohne jemals wegzurennen!
Ich empfehle jedem einen Beagle, der einen ruhigen, anständigen und sehr robusten Hund möchte und Zeit für Nasenarbeit und Spaziergänge hat.

Antworten

Unbenannt
Leo
24.01.2021 11:34 Uhr

Ich wollte wissen welches Spielzeug sich am besten eignet.

Zora
20.07.2021 08:17 Uhr

Für welche Rasse?

Daniel
11.03.2022 11:03 Uhr

Für einen Beagle empfehle ich Spiele bei denen er seine Nase gebrauchen kann. Diese kann man selber basteln oder kaufen.

Antworten

Unbenannt
Lara
23.11.2020 14:04 Uhr

Wir hatten auch einen hatte leider eine schlimme Alergie

Leo
24.01.2021 11:36 Uhr

Mein Papa auch. ☺️❤️

Antworten

Unbenannt
Jimmy Lou
01.07.2020 09:15 Uhr

Wir überlegen uns einen beagle anzuschaffen wir haben aber schon eine. Labrador und 2 katzen. Geht das trotzdem??

Gerda
24.08.2020 14:51 Uhr

Ja, ich würde überhaupt nicht lange überlegen.

Gerda
24.08.2020 14:52 Uhr

Halllo,haaaaaaha

Leo
24.01.2021 11:39 Uhr

Denke ihr ich sollte mir einen neuen Hund kaufen oder nicht. 😉

Antworten

Unbenannt
Beana
27.02.2020 15:50 Uhr

Mein erster BEAGLE ein RÜDE ist leider mit 8 Jahren und fünf Monaten verstorben. Meine LOTTA auch ein Beagle wird nun bald 8 JAHRE jung und ich hoffe sie bleibt uns noch sehr lange in unserem HAUS gesund an der SEITE, wünsche sie mir noch bitte für weitere 7 JAHRE bei uns zu wissen. DANKE
Lotta, ist sehr folgsam auch ohne LECKERLIE, nur an den MAUSLÖCHERN da bleibt sie hängen und kommt nicht, da muss ich auf die WIESE und sie mit Leckerlie abholen - doch sie ist mein HERZBLATT für immer.

Demi
14.09.2021 15:56 Uhr

Hallo liebes da du sehr erfahren bist mit Beagle und dich gut auskennst
Habe ein 13 Wochen alter beagle-welpen und werde band Anfangen zu arbeiten kann mann ihn nach gewohnungs Zeit an sein Zuhause an ein hide Sitte abgeben 8 Stunden???? Für eine Antwort bin ich sehr dankbar LG

Antworten

Unbenannt
Isabela
01.12.2019 08:42 Uhr

Ich möchte schon seit Jahren einen Hund aber ich darf nicht

Leon
09.06.2021 12:16 Uhr

Ich möchte auch einen Hund aber ich darf auch nicht.

Oliwia
14.06.2021 08:47 Uhr

ich auch

Antworten

Unbenannt
Peggy Hensel
18.08.2019 15:42 Uhr

Hallo.. Unser kleiner Beagle macht zur Zeit was er will. Ich weiß nicht warum. Es ist nix passiert.

Antworten

Unbenannt
Barbara Gärtner
30.11.2018 13:57 Uhr

Hallo,
unser Beagle ist leider im Alter von 12 Jahren vorgestern verstorben.
Es gibt keinen besseren Freund als ein Beagle.
Wir werden immer wieder einen haben.

Christina Nielsen
01.12.2018 11:39 Uhr

Oh nein :( Das tut mir leid.

Ute
06.07.2023 11:10 Uhr

Ich weiß wie weh das tut. Mein Beagle Rüde ist vor zwei Jahren verstorben und ich vermisse ihn noch immer jeden Tag. Er ging mit uns durch dick und dünn, immer an unserer Seite, hat nie gekläfft. Blieb ohne Probleme alleine, kam gut mit Artgenossen zurecht und bis ins hohe Alter stubenrein. Dass er einen ausgeprägten Jagdtrieb hat und immer fressen will muss man aber auch wissen und entsprechend händeln. Unser Beagle wurde 17 1/2 Jahre alt und der allerbeste Wegbegleiter. Wir werden ihn nie vergessen.

Antworten

Unbenannt
Werbung
×