08.03.2019

Immunsystem der Katze stärken

Tipps für starke Abwehrkräfte

Kälte, Krankheit, Alter – Es gibt viele Situationen, in denen eure Katze gute Abwehrkräfte braucht. Ein starkes Immunsystem ist daher der Schlüssel zu einem langen Katzenleben. Ihr könnt das Immunsystem eurer Katze mithilfe dieser Tipps unterstützen.

Wie funktioniert das Immunsystem einer Katze?

Das Immunsystem einer Katze sind ihre natürlichen Abwehrkräfte. Sie schützen das Tier vor äußerlichen Einflüssen und Krankheitserregern. Bereits durch die Aufnahme der Muttermilch erhalten die Kätzchen erste Antikörper. Im Laufe des Lebens entwickeln sie eigene Abwehrkräfte. Das Immunsystem besitzt verschiedene Abwehr-Mechanismen gegen Bakterien, Parasiten, Viren und Pilze. Die erste Hürde für Krankheitserreger sind die Haut, Schleimhäute, Haare und die Magensäure. Falls ein Erreger sie überwindet, sind die sogenannten Fresszellen an der Reihe. Sie erkennen den Fremdkörper, umschließen ihn und bauen ihn ab. Wenn das Immunsystem der Katze einen Krankheitserreger erfolgreich bekämpft hat, kann es sich die verwendete Strategie „merken“. So kann es beim nächsten Mal spezifische Antikörper bilden und gezielt gegen diesen Erreger vorgehen.

Was schwächt das Immunsystem der Katze?

Es gibt viele Faktoren, die das Immunsystem einer Katze schwächen können. Dazu zählen neben einer Krankheit beispielsweise Allergien oder starker Parasitenbefall. Besonders im Falle von unheilbaren Erkrankungen sind die Abwehrkräfte geschwächt. Auch, wenn eure Katze eine Operation hinter sich hat, ist der Körper geschwächt. Das Alter des Tieres spielt ebenfalls eine große Rolle. So haben Kitten und Senioren ein eher schwaches Immunsystem.

Eine Schwächung des Immunsystems muss nicht mit einer Krankheit oder körperlichen Faktoren zusammenhängen. Auch andere Faktoren wie beispielsweise Stress, können die Abwehrkräfte der Katze schwächen. Vor allem sensible Katzen reagieren ängstlich und verwirrt auf Veränderungen wie Umzüge oder eine neue Katze im Haushalt. Ebenso ist der Fellwechsel für viele Katze ein Stressfaktor. Die Katzen verlieren über einen relativ kurzen Zeitraum eine Menge an Haaren und brauchen zusätzliche Energie. Auch sehr heiße oder kalte Temperaturen können einer Katze zu schaffen machen. Besonders Freigängerkatzen sind davon betroffen. Zuletzt kann auch ein akuter Nährstoffmangel eine Schwächung des Immunsystems hervorrufen.

So stärkt ihr das Immunsystem eurer Katze

In erster Linie hilft es, oben genannte Faktoren zu meiden. Wer das Immunsystem seiner Katze zusätzlich unterstützen will, muss nicht auf Medikamente zurückgreifen. Ausreichend Bewegung und frische Luft bewirken wahre Wunder. Auch für Wohnungskatzen könnt ihr dies in Form von gesichertem Freilauf auf dem Balkon oder im Garten ermöglichen. Andernfalls hilft auch tägliches Spielen und Bewegung in der Wohnung. Haltet eure Wohnungskatze so gut wie möglich auf Trab und spielt täglich etwa eine halbe Stunde mit ihr. Desweiteren sind auch Ruhe und Schlaf für den Stubentiger essentiell. Eine gesunde Katze kann um die 17 Stunden pro Tag schlafen. Stellt eurer Katze also einen gemütlichen Rückzugsort zur Verfügung.

Der wichtigste Faktor bei der Stärkung des Immunsystems ist die richtige Ernährung. Schon als Kätzchen brauchen die Katzen eine bedarfsgerechte Ernährung. Das Immunsystem der ausgewachsenen Katze zu unterstützen ist ebenso wichtig. Damit das Immunsystem eurer Katze funktioniert, braucht es kontinuierlich Nährstoffe. Nur so kann eure Katze immer genügend Antikörper bilden, um gesund und fit zu bleiben. Das Prinzip ist einfach: ernährt ihr eure Katze gesund, wird sie nicht so schnell krank. Achtet also besonders auf ein hochwertiges Katzenfutter und stellt immer genügend Wasser zur Verfügung!

 

Natürliche Immun-Booster für die Katze

Es gibt viele Heilpflanzen und natürliche Zutaten, die eine positive Wirkung auf das Immunsystem der Katze haben. Dazu zählen die Katzenkralle, die Hagebutte und der Sonnenhut

Ein echtes Superfood für die Gesundheit der Katze ist die Spirulina-Alge. Sie enthält wertvolle Proteine, Vitamine und Mineralien. Die natürliche Zutat kann gegen Entzündungen, Bakterien und Viren wirken. Mit ihrem vielfältigen Nährstoffprofil unterstützt sie die Immunfunktion der Katze.

Katzenfutter mit Spirulina

Es gibt eine Vielzahl an Alleinfuttermitteln mit immunstärkenden Nährstoffen. Ihr findet im Handel beispielsweise Trockenfutter mit Spirulina. Die Blaualge ist dem Futter anteilig beigesetzt. Ein nahrhaftes Futter mit besonders hohem Nährstoffanteil bekommt ihr mit Purina ONE® DualNature™.

Um dabei zu helfen, das Immunsystem eurer Katze zu unterstützen, setzt das neue Purina ONE® DualNature™ mit Spirulina auf die Kraft aus dem Wasser. Spirulina ist eine Blaualge, die in warmen subtropischen und tropischen Gewässern auf der ganzen Welt wächst. Aufgrund des reichhaltigen Nährstoffprofils kann Spirulina dabei helfen, das Immunsystem von eurer Katze zu unterstützen. Denn Spirulina ist reich an hochwertigen Proteinen, Vitamin B12, Provitamin A, Mineralstoffen und ungesättigten Fettsäuren sowie Antioxidantien. Die zweifache Textur bestehend aus trockenen, knusprigen sowie weicheren Kroketten ist besonders schmackhaft und natürlich ohne Zusatz von künstlichen Aroma-, Farb- oder Konservierungsstoffen. Zudem kann die Katzentrockennahrung dabei helfen, einen gesunden Verdauungstrakt zu unterstützen.

Purina ONE® DualNatureTM mit Spirulina ist in vier Varietäten „Für ausgewachsene Katzen mit Huhn“, „Für ausgewachsene Katzen mit Lachs“, „Für kastrierte Katzen mit Rind“ und „Für kastrierte Katzen mit Lachs“ erhältlich.

Mehr zu Purina ONE® DualNature™ erfahren

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (0)

Schreibe als erstes einen Kommentar!