Testbericht: Yarrah Hundefutter

Wir testen das biologische Futter für Hunde

Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt mehr und mehr an Bedeutung – warum sollte man also nicht auch beim Hundefutter darauf Acht geben? Habt ihr euch schon mal gefragt, wo die Zutaten eures Hundefutters eigentlich herkommen? Bei der Wahl des richtigen Hundefutters solltet ihr nämlich nicht nur in Bezug auf Qualität, sondern auch auf Nachhaltigkeit achtsam sein.

Das Bio-Hundefutter Yarrah wirbt damit, für alle Tiere gut zu sein. So genießt nicht nur der Hund eine gute Mahlzeit, sondern auch die Tiere, die letztendlich zu Tiernahrung verarbeitet wurden, hatten ein glückliches Leben. Wir haben einige Produkte von Yarrah zum Testen bekommen und möchten unsere Erfahrungen gerne mit euch teilen.

Yarrah – Biologisches Futter für Hunde und Katzen mit höchsten Ansprüchen

Das niederländische Unternehmen Yarrah entwickelt seit 25 Jahren Bio-Nahrung für Hunde und Katzen. Neben Nass- und Trockenfutter umfasst das Sortiment auch Snacks und Leckerlis – alles biologisch, rein und unverfälscht. Das Unternehmen wurde mit dem Ziel gegründet, den Markt für Tiernahrung um Produkte zu erweitern, die einen besonderen Fokus auf Qualität und Nachhaltigkeit legen.

„Bio war für uns noch nie ein Hype, sondern immer eine bewusste Entscheidung, den Weg für eine positive Veränderung zu ebnen“, sagt Bas van Tongeren, Geschäftsführer von Yarrah.

Seit 1992 verarbeitet der Produzent keine Masthühner oder Fleisch aus großen Mastbetrieben. Weiterhin sind die Produkte frei von chemischen Antioxidantien, künstlichen Duft-, Farb- und Geschmacksstoffen, raffiniertem Zucker und genetisch veränderten Inhaltsstoffen. Selbstverständlich verzichtet Yarrah auf Tierversuche und verlässt sich nach Forschung und Entwicklung vor allem auf die Meinung der Kunden und ihrer Vierbeiner.

Zum Yarrah Hundefutter

Testbericht: Biologisches Yarrah Hundefutter

Da sich das innovative Tierfutter aus den Niederlanden sehr vielversprechend anhört, wollen wir testen, ob der Hersteller auch hält, was er verspricht. Unsere Testerin Katharina und ihre Chow-Chow Hündin Juna haben also eine Auswahl an Yarrah Hundefutter für euch ausprobiert. In diesem Testbericht erfahrt ihr, wie Hündin und Frauchen das Futter gefallen hat.

Unsere Testprodukte von Yarrah

Ein leckeres und gleichzeitig gesundes Hundefutter, mit dem man auch noch artgerechte Tierhaltung unterstützt, klingt doch super! Aus diesem Grund war es für mich und Juna natürlich eine große Freude das Hundefutter von Yarrah zu testen. Der Inhalt unseres Testpakets war vollständig auf Junas Bedürfnisse abgestimmt. So erhielten wir einen 2 kg Sack Bio-Trockenfutter „Grain-Free“ ohne Getreide. Außerdem haben wir vom Nassfutter jeweils eine 150 g Schale der SortenBröckchen mit Huhn„, „Bröckchen mit Huhn und Rind„, „Bröckchen mit Huhn und Gemüse„, „Pastete mit Huhn und Truthahn„, „Pastete mit Huhn“ und die vegetarische Sorte „Bröckchen Vega“ probieren dürfen. Im Paket lag zudem eine coole Fair-Trade Stofftasche von Yarrah.

Zum Yarrah Hundefutter

Yarrah Bio-Trockenfutter Grain-Free

Zuerst haben wir das Bio-Trockenfutter ausprobiert. Ein Highlight gleich zu Beginn ist der praktische Sack, der sich mit einem Zipper ganz einfach öffnen und anschließend auch wieder verschließen lässt. Der Geruch des Trockenfutters ist dezent und die runden Kroketten sehen sehr knusprig aus. Laut Fütterungsempfehlung soll Juna mit ihrem Gewicht von 16,3 kg und moderatem Aktivitätslevel eine Tagesration von ca. 295 Gramm erhalten.

Doch bei einem Hundefutter ist die Optik nicht das, was zählt! Also werfe ich einen Blick auf die Zutatenliste. Das Futter hat im Vergleich zu anderem Hundefutter einen relativ hohen Anteil an Proteinen und Fett. Ich würde daher bei Hunden, die nicht so viel Bewegung bekommen, etwas weniger füttern als empfohlen. Dass im Trockenfutter kein Getreide enthalten ist, ist leider bei vielen Bio-Sorten nicht der Fall. Deshalb bin ich froh, dass es von Yarrah die Sorte „Grain-Free“ für ernährungssensible Hunde gibt.

Zum Yarrah Bio-Trockenfutter

Yarrah Nassfutter Schalen

Vom Nassfutter erhielten wir alle sieben Geschmacksrichtungen von Yarrah. Das Nassfutter in Pasteten- oder etwas gröberer Bröckchenform ist in 150 g-Schälchen verpackt. Im Shop kann man einige Sorten aber auch in 400 g oder 800 g Dosen kaufen. Bei einigen Sorten ist Aloe Vera enthalten, das zusätzliche Nährstoffe und Vitamine liefert. Damit ihr euch ein Bild von den Besonderheiten der einzelnen Sorten machen könnt, habe ich euch die wichtigsten Infos zusammengefasst:

  • Pastete mit Huhn und Meeresalgen: Feste, fein pürierte Pastete, feiner Geruch, (scheinbar) sehr guter Geschmack
  • Bröckchen mit Huhn: strenger Geruch, wässrige Konsistenz
  • Bröckchen mit Huhn und Rind: feste Bröckchen, neutraler Geruch
  • Bröckchen mit Huhn und Gemüse: kleine Karottenstückchen zu erkennen
  • Pastete mit Huhn, Truthahn: Appetitanregender Geruch
  • Bröckchen Vega: sehr feucht, kleine Stückchen vom Gemüse erkennbar

Juna hat alle Sorten gut angenommen und auch problemlos vertragen. Besonders lecker fand sie die Pastete mit Huhn, die sie gleich aus dem Schälchen fressen wollte. Gegenüber der vegetarischen Sorte war sie zunächst etwas skeptisch, hat das Futter dann, wenn auch etwas zögerlich, gegessen. Ich denke ihre Lieblingssorte wird das nicht, finde jedoch, dass es eine tolle Abwechslung im Speiseplan bietet.

Zu den Yarrah Nassfutter Schalen

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Juna das Yarrah Hundefutter durchweg zum Fressen gern hatte. Egal ob Trocken- oder Nassfutter, sie hat sich gierig auf den Napf gestürzt und kein Bröckchen liegen gelassen. Besonders gut geschmeckt hat ihr die Pastete mit Huhn – die werde ich ihr definitiv wieder kaufen! Toll finde ich die ausführliche Kennzeichnung der einzelnen Inhaltsstoffe und natürlich auch die hübsche Optik der Verpackung. Außerdem ist es ein gutes Gefühl, zu wissen, wo das enthaltene Fleisch herkommt, und dass keine Antibiotika enthalten sind. Ein weiteres Argument, dass für Yarrah spricht, ist die für eine Bio-Marke große Auswahl an Sorten. Es gibt sieben verschiedene Nassfutter-Geschmacksrichtungen und acht Trockenfutter-Sorten. Neben dem Futter bietet Yarrah auch noch Kaustangen, Hundekekse und andere Leckereien an. – Definitiv eine empfehlenswerte Futtermarke!

Zum Yarrah Hundefutter

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (1)

Gustav Sucher
10.12.2018 12:14 Uhr

Hallo, muss alles Bio sein? Ich finde, dass Bio inzwischen nur so eine Marke ist, die gar nichts mit der Qualität der Ware zu tun hat. Ich werde es trotzdem mal ausprobieren. Danke für den Beitrag! https://www.katrin-scheurich.de/hunde

Antworten

Unbenannt