09.05.2021

Ohrreinigung beim Hund

So funktioniert es richtig!

Hunde sollten regelmäßig gepflegt und gereinigt werden. Dazu gehört unter anderem auch die Säuberung der Ohren. Erfahrt im folgenden Ratgeber, wie das geht und warum diese Aufgabe regelmäßig durchgeführt werden sollte. Wenn ihr euch Gedanken macht, ob sich Euer Vierbeiner dabei unwohl fühlt, könnt ihr euch beruhigen. Die Ohrenpflege gehört auch in einem Rudel zu einem regelmäßigen Ritual. Denn die Ohren müssen richtig funktionieren, um den Tieren bestimmte Sinne zu vermitteln, die sie in unterschiedlichsten Situationen benötigen.

Wieso sollte man dem Hund die Ohren reinigen?

Wie auch bei uns Menschen bildet sich auch bei Hunden im Inneren des Ohres Ohrenschmalz. Dabei handelt es sich um ein spezielles Sekret, das eine Säuberungsfunktion übernimmt. In bestimmten Fällen kann es aber vorkommen, dass das Ohrenschmalz nicht richtig gebildet wird oder sich entzündlich verändert. Aus diesem Grund kratzen sich auch viele Vierbeiner mit ihren Krallen am Ohr. Denn eine Entzündung juckt und ist nicht selten errötet. Um diese zu vermeiden, solltest ihr eurem Hund regelmäßig die Ohren reinigen.

Dadurch sorgt ihr zudem auch dafür, dass er besser hört und der Gehörgang frei bleibt. Denn Hunde agieren sehr viel durch Ihr Gehör, dass bei den meisten Fellnasen hervorragend ausgebildet ist. Sorgt daher mit einer regelmäßigen Ohrreinigung beim Hund dafür, dass das auch so bleibt. Dies sind viele gute Gründe dafür, diesen Schritt immer wieder durchzuführen.

Wenn bereits eine Entzündung vorhanden ist, beziehungsweise ihr eine solche vermutet, solltet ihr zur Sicherheit einen Tierarzt aufsuchen. Dieser untersucht euren Liebling und kann, wenn sich der Verdacht bestätigt, die entsprechenden Gegenmaßnahmen einleiten. Ansonsten solltet ihr die Ohren eures Hundes in regelmäßigen Abständen reinigen. Zusätzlich säubert ihr sie, wenn die Fellnase im Matsch gespielt hat. Insbesondere dann, wenn dabei die Ohren stark verschmutzt wurden.

In diesem Fall entfernt ihr zunächst den groben Schlamm mit einem weichen Tuch. Geht bei der Reinigung der Ohrmuschel immer sehr vorsichtig und bedacht vor. Denn es kann sein, dass der Schmutz etwas tiefer in diese gelangt ist. Allerdings ist eine innerliche Reinigung als Laie nur bis zu einem gewissen Punkt möglich. Auch hierbei solltet ihr, falls der Schmutz sehr tief im Ohr sitzt, einen Tierarzt aufsuchen.

Wie oft sollte man Hunde-Ohren sauber machen?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Denn es kommt darauf an, wie stark der Vierbeiner verschmutzt ist und ob er schnell unter verstopften Ohren leidet. Ganz grundsätzlich reicht es aber aus, die Lauscher einmal in ein oder zwei Wochen zu reinigen.

Hundeohren reinigen – So geht’s

Die grobe und oberflächliche Reinigung ist in der Regel durchaus in Eigenregie möglich. Das heißt, dass ihr dafür nicht zwingend einen Tierarzt aufsuchen müsst. Gehe dabei am besten folgendermaßen vor:

1. Untersucht das Ohr auf offensichtliche Verschmutzungen

Im ersten Schritt kontrolliert ihr die Ohren eures Lieblings von außen, wie auch von innen. Wenn ihr dabei eventuell auch Verletzungen oder eine Reizung im Bereich der Ohrmuschel erkennt, solltet ihr einen Tierarzt aufsuchen. In diesem Fall wäre es auch angebracht, dass dieser die Reinigung übernimmt.

2. Pflegemittel wählen

Habt ihr keine Verletzung oder Entzündung entdeckt, könnt ihr die Reinigung der Ohren in Eigenregie durchführen. Beachtet dabei aber immer, dass ihr keine scharfen Seifen oder Produkte mit Alkohol verwenden dürft. Denn diese können unter Umständen die Haut der Vierbeiner angreifen und ebenfalls Entzündungen erzeugen. Stattdessen verwendet ihr eine milde Spüllösung, um Schmutz und Ohrenschmalz zu entfernen. Wenn es sich hingegen um hartnäckige und gröbere Verschmutzung handelt, verwendet ihr einen speziellen Ohrenreiniger für Hunde.

3. Das Pflegemittel einmassieren

Beachtet, dass ihr euch für die Reinigung der Hundeohren immer ausreichend Zeit nehmen solltet. Gebt die Spüllösung vorsichtig in das Ohr und massiert sie einige Minuten ein. Die meisten Vierbeiner genießen diese Massage und lassen sie gerne über sich ergehen. Greift mit euren Fingern den sogenannten Ohrgrund eures Vierbeiners und knetet die Lösung dann vorsichtig und in gleichmäßigen Bewegungen ein. Auf diese Weise lösen sich effektiv alle Verunreinigungen, sodass sich diese später einfacher entfernen lassen.

4. Den Schmutz aus dem Ohr entfernen

Nachdem ihr die Spüllösung einige Minuten einmassiert und wirken lassen habt, könnt ihr den Schmutz mit einigen weichen Tüchern oder vorsichtig mit ein wenig Watte entfernen. Wattestäbchen eignen sich für diese Zwecke hingegen nicht, da ihr mit diesen unter Umständen das Trommelfell oder die inneren Ohrstrukturen angreifen und verletzen könntet. Zudem schiebt ihr mit ihnen eventuell auch das Ohr Sekret weiter in das Ohr hinein. Und das gilt es natürlich zu verhindern. Viele Hunde schütteln nach der Behandlung ihren Kopf ohnehin, sodass der Schmutz von allein entfernt wird. Somit müsst ihr ihn nur noch vom Boden aufwischen.

Wie muss man Welpen-Ohren reinigen?

Welpenohren sind besonders empfindlich. Daher solltet ihr sie sehr vorsichtig reinigen. Hierfür eignet sich ein weicher Wattebausch. Auf ein Wattestäbchen solltet ihr auch hier verzichten, da ihr damit noch mehr Schaden anrichten könnt und das Ohrsekret weiter ins Ohr schiebt. Achtet zudem darauf, für jedes Ohr einen neuen Wattebausch zu verwenden, um den Schmutz nicht weiter zu verteilen.

Hundeohren reinigen – Diese Hausmittel eignen sich

Es gibt unterschiedliche Hausmittel, die sich für die Ohrenpflege bei Hunden eignen. Ihr könnt  für die Reinigung der Hundeohren auch diverse sanfte Flüssigkeiten verwenden, die mit Kamille versetzt wurden. Denn Kamille wirkt Entzündungen entgegen und hat eine beruhigende Wirkung.

Hundeohreinigen mit Kokosöl: Ist das Öl dafür geeignet?

Ja, Kokosöl ist ein wahrer Alleskönner. Unter anderem eignet es sich auch bestens für die Ohrpflege bei Hunden. Es reinigt sehr sanft und ist zudem auch recht preiswert.

Ohrreiniger für Hunde: Darauf müsst Ihr achten

Die Ohren der Fellnasen sind sehr empfindlich. Daher ist es wichtig, bei der Reinigung stets vorsichtig und bedacht vorzugehen. Denn sonst kann es schnell passieren, dass Verletzungen oder Infektionen im Inneren des Ohres entstehen. Da diese sehr schmerzhaft sind, sollten sie natürlich vermieden werden. Dazu gehört nicht nur, dass ein mildes Pflegeprodukt verwendet wird, sondern ihr auch stets das Verhalten eures Tieres beobachtet. Wenn ihm die Ohrenpflege sichtlich Schmerzen bereitet, solltet ihr das Ganze sofort unterbrechen. Denn dann kann es sein, dass es an einer Stelle verletzt oder eine Entzündung vorhanden ist.

Auch in diesem Fall sucht zur Sicherheit besser einen Tierarzt auf und lasst euren Liebling untersuchen.

Welche Reinigungsmittel eignen sich für die Ohrenpflege bei Hunden?

Zuvor wurde bereits erwähnt, dass es unterschiedliche Reinigungsmittel gibt, die sich für die Ohrenpflege bei Hunden eignen. Wir stellen nun die besten Varianten vor, die sehr schonend mit der Haut und dem Fell der Tiere umgehen.

1. Spezielle Reinigungsmittel für Hundeohren
Im Fachhandel gibt es unterschiedliche spezielle Ohr-Reinigungsmittel, wie zum Beispiel das sogenannte Epi-Otic. Die meisten dieser Produkte träufelt ihr in das Ohr und massiert sie, wie oben beschrieben eine gewisse Zeit ein. Auf diese Weise lösen sie die Verunreinigungen und den Schmutz im Ohr. Anschließend könnt ihr beides schnell und unkompliziert entfernen und Dein Vierbeiner hört wieder besser.

2. Reinigungstücher
Die zweite Möglichkeit ist es, die Ohren mit speziellen Tüchern zu reinigen. Auch diese sind im Fachhandel erhältlich und schonen das Innenohr. Zudem wurden sie mit speziellen Essenzen versehen, die bekanntermaßen eine pflegende Wirkung haben wie zum Beispiel alle Aloe Vera.

Der Hund lässt sich die Ohren nicht reinigen: Das könnt ihr tun

Damit er mit der Ohrenreinigung etwas Positives verbindet, solltet ihr ihn anschließend ausführlich kraulen oder ein Leckerchen zur Verfügung stellen. Gewöhnt ihn zudem langsam an dieses Ritual und steigert die Dauer dann mit der Zeit. So wird sich euer Liebling sicherlich irgendwann sehr gerne die Ohren pflegen und reinigen lassen.

Reinigt ihr euren Vierbeinern die Ohren? Welche Tricks kennt ihr? Teilt eure Erfahrungen mit uns in den Kommentaren! 

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (0)

Schreibe als erstes einen Kommentar!