17.10.2021

Läufige Hündin

Das solltet ihr in dieser besonderen Zeit beachten

Ist eine Hündin nicht kastriert wird sie läufig. Erfahrt, wie lange die Läufigkeit bei eurer Hündin dauert, woran ihr erkennen könnt, dass die Stehtage kurz bevorstehen und was gegen ungewollte Flecken auf dem Teppich hilft.

Läufigkeit Hündin – so ist es zu erkennen

Ihr wollt wissen, woran ihr erkennen könnt, dass euer Hund läufig ist? Das ist in der Regel nicht schwer zu erkennen. Das erste deutliche Anzeichen der Läufigkeit, die auch als Hunde Periode bezeichnet wird, ist das vermehrte Interesse von Rüden an dem Hinterteil eurer Hündin. Zudem urinieren läufige Hündinnen öfter. Hebt eure Hündin plötzlich das Bein wie ein Rüde? Auch das ist während der Läufigkeit und der Stehtage ein normales Verhalten. Darüber hinaus kann es sein, dass sich das Verhalten eurer Hündin ändert. Einige Hündinnen werden während ihrer Läufigkeit etwas zickig. Andere ziehen sich zurück und wirken lustlos. Des Weiteren ist zu beobachten, dass eure Hündin sich Rüden präsentiert, ihnen nachrennt und eure Kommandos nicht mehr beachtet. Es kann aber auch sein, dass eure Hündin sich vor den Rüden versteckt oder sie verbellt, wenn sie ihr zu nahe kommen und keine Lust hat mit Artgenossen zu spielen. Bei anderen Hunden, die läufig sind, ist keines der genannten Phänomene zu beobachten und sie verhalten sich während ihrer Periode wie immer. Wie ihr seht, kann die Läufigkeit sich ganz unterschiedlich auf eure Hündin auswirken.

Wann setzt die erste Läufigkeit bei einer Hündin ein?

Ähnlich wie beim Menschen kommen auch Hunde in die Pubertät. Die erste Läufigkeit tritt in der Regel zwischen dem sechsten und zwölften Lebensmonat ein. Als Faustregel gilt, dass kleinere Hunderassen früher läufig werden als größere. Jedoch ist das Einsetzen der Periode beim Hund individuell und auch Hündinnen aus einem Wurf bekommen ihre erste Läufigkeit zu unterschiedlichen Zeitpunkten.

Hündin läufig – das ist zu beachten

Wie bereits erwähnt, kann es sein, dass sich das Verhalten eurer Hündin während ihrer Läufigkeit ändert. Es kann passieren, dass eine gut erzogene Hündin plötzlich Reißaus nimmt, wenn sie einen Rüden erblickt. Bemerkt ihr, dass euer Hund läufig ist, ist es sinnvoll, sie für die nächste Zeit an der Leine zu führen. Zudem ist es empfehlenswert Hundeparks zu vermeiden, da Rüden, egal ob kastriert oder unkastriert, sich von dem Geruch eurer Hündin wie magisch angezogen fühlen. Bei mehreren Rüden können plötzlich Revierkämpfe ausbrechen, wenn eine läufige Hündin in der Nähe ist. Begegnen euch andere Hundebesitzer, deren Hunde freilaufen, solltet ihr diese schon von weitem darauf aufmerksam machen, dass eure Hündin läufig ist um einen ungewollten Deckakt zu vermeiden. Keine Sorge, die Zeit der Läufigkeit geht vorüber und dann könnt ihr wieder eure gewohnten Gassirunden gehen.

Läufigkeit Hund – das sind die vier Phasen

Der gesamte Zyklus einer Hündin lässt sich in vier unterschiedliche Phasen unterteilen. Während zwei Zyklusabschnitten ist die Hündin läufig. Welche das sind, erfahrt ihr hier.

1. Phase: Proöstrus

Die Proöstrus oder auch Vorbrunst dauert zwischen acht und 17 Tagen. In der Zeit könnt ihr beobachten, dass die Vulva eurer Hündin, also ihre Schamlippen und der Scheideneingang, anschwellen. Zudem beginnt die Hündin zu bluten. Einige Hündinnen verlieren nur ein paar Tropfen Blut, bei anderen kommt es zu einer deutlich stärkeren Blutung. Im Gegensatz zum Menschen ist das Bluten kein Abgang einer unbefruchteten Eizelle, sondern läutet die Läufigkeit ein. Sie ist also eine „Aufbaublutung“, bei der die Gebärmutterschleimhaut der Hündin auf eine mögliche Einnistung vorbereitet wird. In dieser Phase ihres Zyklus lassen Hündinnen in der Regel keine Rüden an sich heran.

2. Phase: Östrus

Nach der ersten Phase folgt die Brunst. Die Blutung wird wässriger und wird schleimiger. Diese Zeit kann, je nach Hündin, zwischen drei und 21 Tagen anhalten. In den ersten Tagen der Brunst kommt es zu mehreren Eisprüngen. Während der Östrus ist die Hündin deckungsbereit und bekommt ihre sogenannten „Stehtage“. Sie verbellt die Rüden nun nicht mehr, sondern bleibt bereitwillig stehen.

So erkennt ihr die Stehtage eurer Hündin.

Um zu erkennen, ob eure Hündin deckungsbereit ist, gibt es einen simplen Trick. Legt die Hand auf den Rutenansatz eurer Hündin. Legt sie ihre Rute zur Seite ist das ein klares Zeichen dafür, dass sie zur Deckung bereit ist.

3. Phase: Diöstrus oder Metöstrus

Auf die Brunst folgt die Nachbrunst oder Zwischenbrunst. Als äußere Merkmale könnt ihr erkennen, dass die Vulva eurer Hündin abschwellt, sie nicht mehr blutet und nicht mehr so interessant für Rüden ist. Unabhängig davon, ob eure Hündin trächtig ist oder nicht, bleibt der Progesteron-Spiegel noch etwa 59 bis 62 Tage nach dem letzten Eisprung erhöht. Bei ungedeckten Hündinnen kommt es zur Scheinläufigkeit. Diese ist bei jeder Hündin unterschiedlich stark ausgeprägt. Einige Hündinnen bekommen einen Nestbautrieb, tragen ihre Spielzeuge oder Kuscheltiere wie Welpen herum oder produzieren sogar Milch. Das ist völlig normal.

4. Phase: Anästrus

Als letzte und längste Phase kommt die Ruhephase. Eure Hündin ist wieder „die Alte“, sie zieht keine Rüden mehr an und ihre Eierstöcke sind bis zur nächsten Brunst inaktiv. Wie lange diese Phase dauert, ist von Hündin zu Hündin unterschiedlich.

Hund läufig – wie oft passiert es?

Als Faustregel gilt: Eine Hündin wird zweimal im Jahr läufig. Jedoch bestätigen Ausnahme die Regel und einige Hündinnen werden nur einmal im Jahr, andere vierteljährlich läufig. Tipp: Führt ein Läufigkeitstagebuch eurer Hündin. Begonnen von dem ersten Blutstropfen bis zu dem Zeitpunkt, bis die Läufigkeitsanzeichen aufhören. So könnt ihr nach ein paar durchgestandenen Zyklen beurteilen, wann eure Hündin das nächste Mal läufig wird. Das kann bei der Urlaubsplanung oder gewünschten Zuchtbestrebungen helfen.

Läufigkeit der Hündin – Dauer

Die komplette Dauer der Läufigkeit hängt von eurer Hündin ab und wie lange oder kurz die einzelnen Phasen dauern. Als Mittelwert werden 21 Tage angegeben.

So könnt ihr ungewollte Flecken vermeiden

Während einige Hündinnen während ihrer Läufigkeit äußerst reinlich sind und jeden noch so kleinen Blutstropfen auflecken, sind andere Hündinnen eher nachlässig mit der Reinigung. Beide Verhaltensweisen sind normal. Auch wenn eure Hündin zu den Ersteren gehört, kann es sein, dass sie ungewollte Flecken auf euren Teppichen oder auf dem Sofa hinterlässt. Beherzigt ihr folgende Tipps könnt ihr Flecken vermeiden:

  • Räumt alle Teppiche und Läufer während der Läufigkeit weg.
  • Deckt das Sofa und den Hundeplatz mit dicken Handtüchern oder Decken ab, die ihr hinterher waschen könnt.
  • Kauft im Fachhandel mehrere Schutzhosen für eure Hündin.

 

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit einer läufigen Hündin gemacht? Schreibt gerne eure Anmerkungen in die Kommentare!

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (0)

Schreibe als erstes einen Kommentar!