Adventskalender für Hunde selberbasteln

Die Vorweihnachtszeit ist eine ganz besondere Zeit im Jahr, da sie das Warten auf das große Weihnachtsfest verkürzt und durch allerlei Vergnügen versüßt. Neben Glühwein, Weihnachtsmärkte, Kekse backen und der weihnachtlichen Dekoration darf da natürlich auch der Adventskalender nicht fehlen. Der Adventskalender ist jedes Jahr für Groß und Klein ein besonderes Highlight, da vom 1. bis zum 24 Dezember jeden Tag eine kleine Überraschung auf uns wartet bis am Weihnachtsabend dann die Geschenke unter dem Tannenbaum liegen. Wenn ihr möchtet, dass auch euer tierischer Liebling etwas von dem Weihnachtszauber abbekommt und ihr im täglich eine kleine Überraschung bescheren wollt, dann bastelt eurem Vierbeiner einen Adventskalender, den ihr selber befüllen könnt, mit allem was er besonders gerne mag.

Adventskalender selberbasteln

Genießt mit eurem Vierbeiner die vorweihnachtliche Stimmung, indem ihr ihm einen tollen Adventskalender bastelt und fiebert mit dem täglich gemeinsamen Öffnen der Päckchen auf das Weihnachtsfest hin. Kauft zunächst 24 Kleinigkeiten für euren Hund. Diese Kleinigkeiten können Leckerchen und Kauchknochen, Spielzeug, wie beispielsweise einen Ball oder ein Plüschtier sein und sollten in jedem Fall für Hunde geeignet sein. Für den Weihnachtstag empfiehlt sich zum Beispiel das niedliche Plüschspielzeug „Classic Reindeer“ von alsa-hundewelt. Wenn ihr alle Überraschungen für euren Liebling zusammen habt, könnt ihr euch ans Basteln machen und zunächst die Leckerchen, Kauknochen usw. auf 24 Päckchen aufteilen. Zum Verpacken könnt ihr Servietten, Geschenkpapier, Zeitungspapier, kleine Frühstückstütchen, alte Socken oder sogar Klopapierrollen, die an den Seiten abgeknickt werden, verwenden und anschließend werden die Päckchen an einer Pinnwand aufgehangen oder mit einer Paketschnur verschnürt.

Am Besten ihr verwendet Papier ohne scharfe Kanten, sodass euer Hund seine Päckchen selber auspacken kann und sich somit schon am zerreißen des Papiers erfreuen kann. Außerdem bietet dies eine tolle Beschäftigung, wenn er sich sein Leckerchen „erarbeiten“ muss. Besonders hübsch ist zum Beispiel das Geschenkpapier mit Anhänger „Season´s Greetings From Christmas Pup“ von alsa-hundewelt.

Für diejenigen, die ihre Hund noch mehr fordern wollen, eignet es sich einen Umzugskarton als Adventskalender zu verwenden, indem man 24 Löcher in die Seitenwände schneidet und anschließend Joghurt- und Plastikbecker in die Löcher steckt. Das offene Ende sollte dann mit Back- oder Butterbrotpapier zugeklebt und die Becher mit Leckereien befüllt werden. Euer Vierbeiner muss dann versuchen auf unterschiedlichen Wegen an das Leckerchen zu kommen. Man könnte zum Beispiel eine Schnur aus dem „Türchen“ heraushängen lassen, an der der Hund ziehen muss, um seine Überraschung zu bekommen. Wenn ihr keinen Platz habt für eine Schnur mit Tütchen, könnt ihr die Päckchen auch alternativ einfach in einen Korb legen und eure Fellnase darf sich dann jeden Tag ein Päckchen aussuchen und herausnehmen.

shutterstock_322194770

Wenn ihr euch jetzt fragt, womit ihr die 24 Päckchen für den selbstgebastelten Adventskalender eures Hundes befüllen könnt, dann habe ich hier ein paar tolle Ideen für euch. Und wenn ihr keine Zeit habt einen Adventskalender selber zu basteln, dann schaut doch einfach mal in die Übersicht der besten Adventskalender für Hunde, denn es gibt auch bereits mit Leckerchen und Spielzeugen befüllte Kalender für die Vorweihnachtszeit! 🙂

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.