Ungezieferschutz – Tipps & Tricks, wie ihr Zecken, Flöhe und Co schnell los werdet!

Sommerzeit ist auch gleichzeitig die Zeckenzeit! Zwar ist die Jahreszeit, mit all den blühenden Pflanzen und der grünen Natur besonders schön, aber sie kann für Haustierbesitzer auch lästig werden, aufgrund der kleinen Tierchen, die im Gras lauern. Zecken, Flöhe und anderes Ungeziefer sind besonders im Sommer sehr aktiv und haben es auf eure Vierbeiner abgesehen. Vor allem die blutsaugenden Zecken sind besonders lästig, da sie gesundheitsgefährdende Krankheiten übertragen können. Es gibt allerdings verschiedene Maßnahmen, auf die ihr zurückgreifen könnt, um die lästigen kleinen Krabbeltiere loszuwerden und eure Fellnase vor Stichen und Bissen zu schützen. Neben chemisch Mitteln gibt es auch pflanzliche und naturbelassene Mittel zur Bekämpfung der kleinen Quälgeister!

Was man im Sommer auf jeden Fall immer machen sollte, ist den Hund nach jedem Aufenthalt im Freien nach Zecken abzusuchen, um im Fell krabbelnde oder festgesogene Blutsauger gleich entfernen zu können. Dazu ist eine spezielle Zeckenzange sehr hilfreich, da ihr das Ungeziefer mitsamt Kopf herausziehen müsst und das gar nicht so einfach ist. Mit dem nötigen Feingefühl muss die Zeckenzange so nah wie möglich an der Haut angesetzt werden, sodass sicher gegangen wird, dass der Kopf vollständig entfernt wird. Sollte doch mal ein Teil der Zecke stecken bleiben, muss dies nicht unbedingt gefährlich sein. Wenn der Rest jedoch, wie in den meisten Fällen, nicht von selbst abgestoßen wird, sondern sich entzündet, solltet ihr unbedingt einen Tierarzt aufsuchen! Vor allem bei Hunden ist das tägliche Untersuchen, aufgrund der Anfälligkeit für Borreliose, unerlässlich. Die meisten krankmachenden Erreger werden zum Glück erst übertragen, wenn die Zecke bereits 12 bis 24 Stunden saugt. So habt ihr eine gewisse Zeitspanne um das Ungeziefer loszuwerden. Mit einem Borrelliose-Zeckenschnelltest habt ihr sogar innerhalb von 10 Minuten die Gewissheit, ob die Zecke, die sich an eurem Hund festgesogen hat, mit dem gefährlichen Borreliose Bakterium infiziert war!

Ungezieferschutz – Wie kann ich Zecken, Flöhen und Co vorbeugen?

shutterstock_361789487Was kann man tun, damit lästige kleine Quälgeister, wie Zecken, unsere Hunde im Sommer verschonen? Zum einen kann man seinen tierischen Mitbewohner impfen lassen, allerdings schützt diese umstrittene Impfung nicht vor dem direkten Zeckenbefall, sondern nur vor dem Krankheitserreger, Borreliose! Ist der Hund zuvor bereits mit dem Erreger in Kontakt gekommen, kann eine nachträgliche Impfung Nierenentzündungen hervorrufen! Zum anderen gibt es die sogenannten Zeckenschutz-Halsbänder, die dem Vierbeiner umgelegt werden, wie ein normales Halsband. Diese enthalten jedoch häufig chemische Mittel, welche zwar die Zecken vertreiben, aber auch gleichzeitig dem Hund Schaden zufügen können. Bei alsa-hundewelt findet ihr ausschließlich natürliche Mittel zur Bekämpfung von lästigem Ungeziefer, wie zum Beispiel das Bio-Schutzhalsband, welches dank des mit Kokosöl imprägnierten Leders als natürliche Methode gegen Lästlinge gilt. Für dieses Halsband bekommt ihr sogar ein Nachfüllpräperat, sodass es immer wieder verwendbar ist!

Neben Halsbänder gibt es auch verschiedene Öle, Sprays und Shampoos, die auf natürlichen Wirkstoffen basieren. Sie enthalten zum Beispiel Kokos-, Neem-, Jojoba-, Nelkenblüten- und Zedernholzöl oder pflanzliche Mittel, wie Citronella und Nelke. Das Orme Naturali „Spot-On mit Neem-Öl“ ist ein pflanzliches Mittel, welches rein natürliche Wirkstoffe enthält und sowohl für Menschen, als auch für Hunde ungiftig ist. Das Öl wird auf die Haut des Tieres aufgetragen und soll Zecken und anderes Ungeziefer fernhalten. Als Spray eignet sich der „Natürliche Haut- und Ungezieferschutz“ von Zedan, dass zur Abwehr von Insekten, Zecken, Fliegen und Schnaken dient und gleichzeitig die Haut des Hundes pflegt. Auch ein Shampoo kann beim Bekämpfen und Fernhalten von Parasiten behilflich sein; so zum Beispiel das Shampoo „Anti-Parasit“ von bogacare, welches auf hochwertigen Inhaltsstoffen, wie Margosa, Mönchspfeffer und Zirtonen-Eukalyptusöl basiert.
Wer eine homöopathische Variante bevorzugt, der kann bei alsa-hundwelt eine Hunde-Bernsteinkette bestellen. Diese Kette ist in Handarbeit gefertigt und besteht zu 100% aus Naturbernstein und soll über eine Heilkraft verfügen, die Zecken fernhält.

Vorsicht bei Überdosierung und Allergien

shutterstock_324715613Zecken können gefährliche Krankheiten übertragen und deshalb ist die Vorbeugung wichtig. Allerdings sollte man sich bei der Wahl des richtigen Präparates Gedanken machen und mögliche Unverträglichkeiten des Hundes im Voraus abklären. Außerdem solltet ihr nicht denken, dass die Mittel sinnvoller sind, wenn ihr mehr davon verwendet, denn das kann für euren Vierbeiner schädlich sein. Vor allem bei der chemischen Präparaten können Nebenwirkungen, wie Hautrötungen, Haarausfall, Juckreiz oder Brechreiz hervorgerufen werden.

Wenn ihr die Schutzmaßnahmen beachtet, könnt ihr das Risiko, dass euer geliebter tierischer Begleiter durch Zeckenbisse erkrankt, reduzieren und kommt gut durch den Sommer! 😉

Ein Kommentar

  1. 18. Juli 2017

    Hi, sehr guter Artikel! Bin gerade ganz zufällig auf deinen Blog gestoßen. Mach
    weiter so!

    Antworten

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.