Brutale Wilderer töten Nashorn im Pariser Zoo und stehlen Horn

Wilderei kannte man bis jetzt nur bei Tieren, die in der freien Wildbahn leben. Besonders Nashörner sind betroffen, da ihr Horn in Fernost als Wundermittel gilt, das aphrodisierend und heilend wirkt. Dabei besteht das Horn lediglich aus Keratin, dem selben Material wie menschliche Haare.

In der Nacht zu Dienstag drangen unbekannte Wilderer in den Tierpark von Thoiry westlich von Paris ein. Sie erschossen das Breitmaulnashorn Vince mit drei Kugeln in den Kopf und trennten eines seiner Hörner mit einer Kettensäge ab. Die Pfleger entdeckten sein Kadaver erst am nächsten Morgen. Sein zweites Horn ist nur angeschnitten worden, was darauf hindeutet, dass die Tierquäler gestört wurden. Die beiden anderen Nashörner des Zoos blieben verschont.

Wilderer töten Nashorn im Zoo

Obwohl der Handel mit dem Horn von Nashörnern auf internationaler Ebene seit über 40 Jahren verboten ist, machen die Wilderer vor nichts Halt. Das Horn ist in Asien mehr wert als Gold. Auf dem Schwarzmarkt bekommt man für ein Kilo des Rhinozeros-Horns 60.000 Euro. Allein in Südafrika töteten illegale Wilderer nach Regierungsangaben im vergangenen Jahr mehr als 1.000 Nashörner. Weltweit gibt es nur noch 21.000 Weiße Nashörner, von denen ein Großteil in Südafrika und Uganda zu Hause ist.

Es ist einfach unbeschreiblich schockierend und traurig, dass Nashorn Vince sterben musste, weil die Wilderer an sein Horn wollten, um damit Geld zu verdienen… 🙁 Hoffentlich werden die Menschen, die Vince das angetan haben gefunden und zur Rechenschaft gezogen!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.