Video: Trotz schlechter Prognose kämpft die kranke Hündin, um ihr Herrchen noch einmal zu sehen

Es ist immer wieder erstaunlich, wie manche Tiere den schlechten Diagnosen des Tierarztes trotzen. Mit einem Ziel vor Augen wird oftmals ein unglaublicher Lebenswille geweckt. 🙂

So war es auch bei der alten Hundedame, Kermie, bei der im Alter von elf Jahren Krebs diagnostiziert wurde. Der Tierarzt sagte der Familie des Hundes, dass ihr geliebtes Tier wahrscheinlich nur noch zwei bis drei Monate zu leben hat, da sie einen Tumor im Mund hat, der nicht operabel ist und ihr zudem das Essen und Trinken erschwert. Die Familie war am Boden zerstört, da der Hund wie ein viertes Kind für sie war und der Vater der Familie erst vor kurzem zu einem achtmonatigen Auslandseinsatz beordert wurde. Er, so dachte die Familie, würde Kermie nie mehr wiedersehen

Trotz schlechter Prognose kämpft die kranke Hündin, um ihr Herrchen noch einmal zu sehen

Trotz ihrer schlechten Prognose, kämpfte die Hundedame noch tapfer einige Monate. In den Monaten ging es ihr ganz gut, aber das Essen und Trinken fiel ihr immer schwerer. Acht Monate nachdem bei der Hündin der Krebs diagnostiziert wurde, sah es so aus, als würde Kermie bald über die Regenbogenbrücke gehen. Doch dann bekam die Familie die Nachricht, dass der Vater der Familie schon bald zurückkehren würde. Die Rückkehr gab der Hündin offensichtlich viel Kraft und ihr Überlebenswille schien ungebändigt.

Die Familie hat schon nicht mehr dadran geglaubt, aber Eric, der Familienvater, konnte das tierische Familienmitglied noch in die Arme schließen. Nach seiner Rückkehr verbesserte sich der Gesundheitszustand der Hündin sogar noch mal. Es war wie ein Wunder. Erst zwei Monate später, verstarb der geliebte Vierbeiner und ging über die Regenbogenbrücke.

Schaut euch das unerwartete Wiedersehen in dem Video an, es ist wirklich rührend! ♥

Kommentar schreiben

Alle Kommentare (0)

Schreibe als erstes einen Kommentar!