Unfassbar – Rottweiler Jago bei SEK-Einsatz erschossen

Wenn Unschuldige ins Unheil oder sogar in den Tod gerissen werden ist das immer besonders tragisch und so erging es traurigerweise auch einem 8-jährigen Rottweiler aus Hannover. Ein Einsatz des Sondereinsatzkommandos in Hämelerwald endete vergangene Woche tragisch für den unschuldigen Vierbeiner, der zum Opfer wurde, weil ein Familienmitglied unter Drogenproblemen leidet und wegen Rauschgifthandels gesucht wurde.

Unfassbar – Rottweiler Jago bei SEK-Einsatz erschossen

Nach Angaben der Polizei sei der Rottweiler-Rüde am vergangenen Mittwoch, während eines Einsatzes, auf das SEK-Team losgegangen sein und wurde deswegen erschossen. Die Besitzer des Hundes behaupteten jedoch, dass ihr Jago sich unter der Treppe verkrochen habe, als das Team in die Wohnung stürmte, um den 23-jährigen Markus Tiffert in seinem Elternhaus zu überwältigen. Markus Tiffert, der seit einem Streit mit seiner Familie schon einige Zeit nicht mehr in seinem Elternhaus wohnt, befand sich auch letzten Mittwoch nicht in dem Haus und das hätte die Polizei, laut Alexander Tiffert, auch wissen müssen. Bereits vor einigen Wochen habe die Familie der Polizei mitgeteilt, dass der Gesuchte nicht mehr in Hämelerwald wohnt und doch stürmten die Einsatzkommando das Haus, da sie den gesuchten Markus dort mit scharfen Waffen vermuteten.

Haemelerwald-SEK-erschiesst-Rottweiler-Jago_ArtikelQuer

Quelle: NeuePresse, http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Haemelerwald-SEK-erschiesst-Rottweiler-Jago

Statt dem gesuchten Mann fanden sie in der Wohnung nur den Hund der Familie, der einigen Schüssen zum Opfer fiel. Die Anschuldigungen der Hund sei auf das Einsatzteam losgegangen weist der Bruder von Markus Tiffert, Alexander vehement zurück, da man anhand der Einschusslöcher in den Fliesen erkennen kann, dass sich der Hund unter der Treppe verkrochen habe. Nachdem die Durchsuchung kein Erfolg brachte, fanden sie die Beamten die gesuchte Person wenig später in seiner Wohnung in Stöckern, in welcher sich neben einem Schlagring, zwei Luftdruckwaffen auch Drogen fanden. Mittlerweile ist er aber sogar wieder auf freiem Fuß!

Unglaublich, dass ein unschuldiges Tier sterben musste, weil der Sohn der Familie Drogenprobleme hat. Wie steht ihr zu der Reaktion des Sondereinsatzkommandos?

Ein Kommentar

  1. Boogie
    18. Mai 2016

    Tja das ist eben das Problem wenn man Gewalttäter in Uniformen steckt und sie der Staat schützt, das Ganze kann man auch jedes Woe im Fussbalstadion, oder bei jeder Regierungs“feindlichen“ Demo sehen…

    Freue mich schon auf den 13.12 ….

    MFG

    Antworten

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.