Adventskalender  

Haustiere Klonen: Firma in Südkorea klont verstorbene Hunde auf Bestellung - als Ersatz fürs geliebte Haustier

Es ist das schlimmste, was einem Hundebesitzer passieren kann: der vierbeinige Liebling stirbt und ihr könnt ihn nie wieder sehen. Euch bleiben lediglich ein paar Fotos und die Erinnerung an die geliebte Fellnase. Wie schön wäre es, den Hund noch einmal wieder zu sehen? Eine Firma in Südkorea macht das nun (fast) möglich. In gewisser Weise erweckt sie tote Hunde wieder zum Leben.

Hundeklon für trauernde Besitzer

Das Unternehmen ‚Sooam Biotech‘ hat sich darauf spezialisiert Hunde von trauernden Besitzern zu klonen. So können die Menschen ihren verstorbenen Hund durch eine exakte genetische Kopie von ihm ersetzen. Kunden aus aller Welt nutzen diesen Dienst der weltweit einzigartigen Firma aus Seoul. Der Teamleiter Hwang Woo Suk war es auch, der im Jahr 2005 den weltweit ersten Klonhund „Snuppy“ vorstellte. Seit der Gründung der Firma 2006 wurden trotz der hohen Kosten von ca. 80.000€ pro Hund schon etwa 1000 Vierbeiner kommerziell geklont.

Leider hat das Verfahren auch einige Schattenseiten. Die geklonten Laborhunde haben generell eine kürzere Lebenserwartung als ihre Vorgänger und erkranken häufiger an Krebs. Auch bei Tierschützern ist das kommerzielle Klonen von Hunden sehr umstritten. Einer britischen Tierschutzgruppe zufolge sei das Klonen sowohl für die Hündinnen als auch für die Klone ein Prozess, der Schmerzen, Leiden und Qual verursacht.

In Südkorea ist die Praxis des Klonens trotzdem generell um einiges weiter verbreitet als bei uns. Rund 60 Prozent aller Polizeihunde des Landes wurden in den Laboren der Klon-Firma gezüchtet. Besonders begabte Hunde werden einfach geklont und man spart sich die Suche nach neuen vierbeinigen Rekruten.

Wie funktioniert das Klonen?

Für den Klonvorgang wird das Erbgut aus einer Körperzelle des verstorbenen Hundes entnommen und in eine Eizelle eingefügt, aus der alle genetischen Informationen entfernt wurde. Im Labor wird so ein Embryo erzeugt, der später in die Gebärmutter einer Leihmutter eingesetzt wird. Die Hündin trägt den Welpen im Idealfall ganz normal aus. Die Erfolgsrate, das sie den Embryo nicht abstößt liegt jedoch bei nur etwa 40 Prozent.

Würdet ihr euren Hund klonen lassen? Was denkt ihr darüber? Erzählt mir mehr in den Kommentaren! 

Kommentar schreiben

Unbenannt
Alle Informationen zum Datenschutz findest Du in der Datenschutzerklärung.

Alle Kommentare (0)

Schreibe als erstes einen Kommentar!