Selkirk Rex Steckbrief – die gelockte Langhaarkatze im Portrait

Mit ihrem plüschigen Äußeren sieht die Selkirk Rex nicht nur aus wie ein Teddybär, sondern benimmt sich auch oft wie einer. Alle Infos über die Herkunft, das Aussehen und die Haltung der verschmusten Katzenrasse, bekommt ihr im Rasseportrait.

INHALT –  Die Selkirk Rex

 

Geschichte und Herkunft der Selkirk Rex

Die Selkirk Rex ist eine relativ junge Katzenrasse, die erstmals im Jahr 1987 in den USA auftrat. In einem Tierheim wurde ein gewöhnlicher Hauskatzenwurf abgegeben, bei dem eines der Jungen gelocktes Fell hatte. Da die Mitarbeiter des Tierheims das Kätzchen für etwas Besonders hielten, gaben sie es an die bekannte Perserzüchterin Jeri Newman weiter. Sie nannte das blau-creme-weiße Weibchen „Miss Depesto of Noface“. Das lockige Fell entstand vermutlich durch eine Spontanmutation. Newman begann mit der Katze zu züchten und entschied sich die Rasse nach ihrem Schwiegervater Selkirk zu benennen. Sie verpaarte Miss Depeseto mit einem schwarzen Perserkater und es kamen sechs gesunde Jungen zur Welt, davon drei mit und drei ohne Locken. Ein schwarz-weißes Katerchen mit dem Namen „Oskar Kowalski“ war besonders kräftig und hatte stark ausgeprägte Locken. Er gilt heute als Urvater der Rasse.

Die seltene Rasse ist zur Zeit noch nicht von der Féderation Internationale Féline (FIFé) anerkannt und entsprechend wenig in Europa verbreitet. In den USA ist die Rasse sehr beliebt und aufgrund ihres markanten Fells auch unter dem Namen „Schafskatze“ bekannt.

Selkirk Rex

Selkirk Rex Steckbrief

Wesen und Charakter

Die Selkirk Rex ähnelt vom Wesen der Perserkatze, ist jedoch noch menschenbezogener und verschmuster. Gelegentlich fordern sie ihre Streicheleinheiten mit leiser Stimme ein. Die plüschigen Katzen verfolgen ihre Menschen regelrecht, bis man sie beachtet und schmust. Die neugierigen Katzen sind verspielt und lieben es Unsinn zu machen. Anderen Katzen gegenüber sind sie gut verträglich und leben vorzugsweise mit mehreren Artgenossen zusammen. Die Katzen haben eine robuste, entspannte Art und lassen sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen. Auch der Staubsauger oder leider auch Autos machen den Katzen keine Angst und sie stehen ihnen selbstbewusst gegenüber.

Aussehen der Selkirk Rex

Da die Selkirk Rex Katze noch regelmäßig mit anderen Katzen wie der Britisch Kurzhaar, der Perserkatze und der Exotic Shorthair verpaart wird, gibt es noch kein einheitliches Aussehen. Ein Merkmal, das alle Selkirks gemeinsam haben sind die sanften Locken im Fell. Sowohl die Unterwolle als auch das Deckhaar bestehen aus den charakteristisch gelockten Haaren. Bei einigen Exemplaren sind sogar die Tasthaare gekräuselt. Ein typischer Vertreter der Rasse hat einen stämmigen und runden Körperbau mit dicken Pfoten. Der Kopf ist ebenfalls rundlich mit kleinen Ohren und großen, runden Augen. Es gibt auch kurzhaarige Varianten der Rasse, die kleinere Locken überwiegend hinter den Ohren, am Hals und am Bauch besitzen. Meist sind die Locken bei der Langhaar-Variante jedoch ausgeprägter und die Locken am Schwanz sind fedrig und stehen ab.

Selkirk Rex

Das gesamte Fell der Selkirk Rex ist gelockt

Haltung und Pflege

Freigänger oder Wohnungskatze?

Die Selkirk Rex ist eine genügsame Katze, die sowohl in der Wohnung als auch im Freien zufrieden ist. Das Wichtigste für die Katze ist, dass sie nicht zu häufig alleine ist. Besonders reine Wohnungskatzen fühlen sich schnell einsam und werden unglücklich. Ideal wäre ein umzäunter Garten, wo die Katze ihren Bewegungsdrang ausleben und spielen kann. Am liebsten ist der Vierbeiner ohnehin mit seinen Menschen an der frischen Luft. Bei Freigängern müsst ihr besonders im Sommer darauf achten, dass sich keine Parasiten im lockigen Fell einnisten.

Wie viel Beschäftigung braucht die Selkirk Rex?

Die Selkirk ist eine anhängliche und kontaktfreudige Katze, die viel Aufmerksamkeit benötigt. Sie ist immer auf der Suche nach Beschäftigung und liebt es zu spielen. Sie kann sich sowohl mit anderen Katzen als auch mit ihrem Menschen stundenlang beschäftigen. Daher eignet sie sich besonders für Menschen, die viel Besuch bekommen und generell Zuhause sehr aktiv sind. Eine große Familie mit vielen potentiellen Spielgefährten wäre ideal für die lockige Katze. Besonders Kinder beschäftigen sich außerordentlich gerne mit der plüschigen, freundlichen Katze.

Selkirk Rex

Das Fell der Selkirk Rex neigt nicht zu Verfilzungen

Fellpflege und Fütterung

Aufgrund der besonderen Beschaffenheit neigt das Fell nicht zum Verfilzen, sodass die Pflege der Selkirk Rex nicht besonders aufwendig ist. Es genügt im Normalfall, wenn ihr sie einmal pro Woche bürstet. Zu viel Fellpflege kann sogar bewirken, dass das schöne gelockte Fell mit der Zeit glatter wird. Bei einigen Vertretern der Rasse kommt es vor, dass die Haut stark fettet. In diesem Fall hilft nichts anderes als ein Bad. Ähnlich wie bei anderen Rexkatzen neigt die Selkirk zu erhöhter Produktion von Ohrenschmalz, weshalb ihr diese regelmäßig vorsichtig reinigen solltet. Von der Ernährung her unterscheidet sich die Rasse kaum von anderen Katzen. Ihr solltet bei der Fütterung jedoch beachten, dass jede Katze einzigartig ist und individuelle Vorlieben bei der Wahl des Futters hat.

Anschaffung einer Selkirk Rex

Vor der Anschaffung solltet ihr euch ganz sicher sein, dass ihr die zwar pflegeleichte aber sehr anhängliche Katze artgerecht versorgen könnt. Da die Katzenrasse in Deutschland nicht weit verbreitet ist, sind die Züchter von Selkirk Rex Katzen derzeit in keinem deutschen Dachverband organisiert. Wenn ihr euch also ein reinrassiges Kätzchen zulegen wollt, müsst ihr euch auf die Suche nach kleinen, privaten Züchtern machen. Nehmt euch dabei vor Billigangeboten aus dem Internet in Acht und lasst euch nicht auf Mitleidskäufe ein. Ein gesundes Kätzchen sollte nicht unter 800€ kosten. Schaut euch vor dem Kauf im Idealfall auch die Elterntiere und Geschwister an.

Interessantes und Wissenswertes

Die Selkirk Rex ist nicht die einzige Katze mit Locken. Es gibt eine ganze Reihe sogenannter Rexkatzen mit dem typisch gekräuselten Fell in verschiedenen Längen. Die bekanntesten sind die Devon Rex, die Cornish Rex und die German Rex. Zu den neueren Rassen mit krausem Fell zählen die LaPerm, die Bohemian Rex und die Ural Rex. Bei allen geht das Fell auf eine spontane Mutation zurück, wobei die Selkirk die einzige ist, die das gelockte Fell dominant vererbt.

Ihr seid auch große Fans der Selkirk Rex oder wollt euch bald eine zulegen? Erzählt mir in den Kommentaren, was den Stubentiger so besonders macht!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.