Norwegische Waldkatze – die temperamentvolle Katzenrasse aus Skandinavien im Portrait

Die Norwegische Waldkatze ist mit ihrem wilden Aussehen, dem freundlichen Wesen und der mythischen Geschichte mittlerweile weit über die Grenzen Norwegens hinaus ein beliebtes Haustier. Hier erfahrt ihr alles über die Geschichte, Haltung und Pflege der skandinavischen Katzenrasse.

INHALT –  Die Norwegische Waldkatze

 

Geschichte und Herkunft der Norwegischen Waldkatze

Die Norwegische Waldkatze ist eine der wenigen Katzenrassen, die sich auf natürliche Art ohne menschliches Zutun entwickelt hat. Die genaue Herkunft ist weitestgehend ungeklärt. Einige nehmen an, dass die Rasse sich aus einer Kreuzung von mitgebrachten Perserkatzen der Seefahrer mit Hauskatzen entwickelte. Auch natürlich auftretende Mutationen verwilderter Hauskatzen könnten eine Rolle gespielt haben. Durch natürliche Selektion haben sich die Katzen hervorragend an die rauen Klimabedingungen mit eisig kalten Wintern angepasst. Die Katzen lebten wie normale Hauskatzen als Mäusejäger auf den norwegischen Bauernhöfen.

Die gezielte Zucht der Norwegischen Waldkatze begann erst in den 1930er Jahren als die Rasse zum ersten Mal auf einer Ausstellung zu sehen war. Aufgrund des Zweiten Weltkriegs wurde die Zucht zwischenzeitlich wieder gestoppt und erst Anfang der 1970er Jahre wieder begonnen. Im Jahr 1972 ernannten die Norweger die Waldkatze sogar zur Norwegischen Nationalkatze. Seit 1977 ist die Ratzenrasse offiziell bei der Fédération International Feline anerkannt und mittlerweile sogar weltweit bekannt.

Norwegische Waldkatze

Norwegische Waldkatze Steckbrief

Wesen und Charakter

Die Norwegische Waldkatze ist eine äußerst anhängliche und verschmuste Katzenrasse, die eine starke Bindung zu ihrem Menschen aufbaut. Die Waldkatzen mögen es deshalb auch nicht lange alleine zu sein und sind sehr gesellig. Ihre hohe Intelligenz kombiniert mit der verspielten Art, machen die Norweger zu perfekten Familienkatzen. Kindern und Hunden gegenüber ist die Norwegische Waldkatze in der Regel freundlich gesinnt und aggressives Verhalten ist ihr fremd. Dennoch gibt es einige Tipps, um Hunde und Katzen aneinander zu gewöhnen. Die Waldkatzen sind zwar ruhig und ausgeglichen, aber trotzdem wird es mit ihr niemals langweilig. Sie lassen sich gerne streicheln und lieben es, wenn ihr mit ihnen spielt. Viel Bewegung und geistige Herausforderungen sind ein absolutes Muss.

Aussehen der Norwegischen Waldkatze

Das halblanghaarige Fell, die beeindruckende Größe und das wilde Äußere der Norwegischen Wildkatze erinnern eher an eine Wildkatze als an eine Hauskatze. Der langgestreckte Körper mit langen Hinterbeinen ist ideal zum Springen geeignet. Das dichte Fell ist mit einer feinen Unterwolle und langem, leicht fettigem Deckhaar hervorragend für schlechtes Wetter ausgelegt. Das Grannenhaar ist nämlich wasserabweisend und die Unterwolle schützt optimal vor Kälte von bis zu -30°C. Zwischen den Pfotenballen verhindern Haarbüschel, die sogenannten „Schneeschuhe“, das Einsinken im Schnee. Norwegische Waldkatzen werden in fast allen Farben mit und ohne Weiß gezüchtet, wobei lediglich Lilac und Chocolate sowie Cinnamon und Fawn vom Standard ausgeschlossen sind. Als Besonderheit der Rasse gibt es die Farben Amber und Lightamber.

Haltung und Pflege

Anschaffungskosten

Wenn ihr euch sicher seid, dass ein Norweger die passende Rasse für euch ist, solltet ihr euch nach einem seriösen Züchter umsehen. Hier zahlt ihr für ein Kitten zwar einen höheren Preis von 550 bis 1000 Euro, bekommt aber garantiert ein reinrassiges und gesundes Kätzchen. Von vermeintlichen Schnäppchenangeboten solltet ihr Abstand nehmen, da die Katzen oft aus schlechten Verhältnissen stammen. Wer nicht so viel Geld ausgeben will, sollte sich eine hilfesuchende Katze aus dem Tierheim holen oder einen Mischling kaufen.

Norwegische Waldkatze

Norwegische Waldkatzen fühlen sich im Freien wohl

Freigänger oder Wohnungskatze?

Wenn die Norwegische Waldkatze nie Kontakt zur Außenwelt hatte, ist sie eine genügsame und anspruchslose Wohnungskatze. Es empfiehlt sich jedoch die Haltung von mehreren Katzen, da sie sonst ständig die Aufmerksamkeit ihrer Menschen fordert. Da sie sehr intelligent ist und gerne beobachtet, kann die Waldkatze schnell neue Fähigkeiten erlernen. Wundert euch also nicht, wenn sie plötzlich Türen öffnen kann oder den Wasserhahn anmacht. Im Großen und Ganzen braucht die Norwegische Waldkatze keinen Freigang, um sich rundum wohl zu fühlen und gibt sich auch mit kleinen Dingern zufrieden. Trotzdem ist sie gelegentlichen Ausflügen in die Natur nicht abgeneigt und fühlt sich, wie der Name schon sagt, im Wald besonders wohl. Wenn ihr also die Möglichkeit habt, eure Katze ungefährdet raus zu lassen, solltet ihr das auch tun. Zusammengefasst ist die Norwegische Waldkatze sehr anpassungsfähig, wenn ihr genügend Bewegung und Abwechslung geboten wird.

Wie viel Beschäftigung braucht die Norwegische Waldkatze?

Die benötigte Menge an Beschäftigung ist bei der Norwegischen Waldkatze davon abhängig, ob sie ein Freigänger oder eine reine Wohnungskatze ist. Während sich Freigänger mit gelegentlichen Spielen oder mal einer Kletterpartie am Kratzbaum zufrieden geben, brauchen Wohnungskatze anspruchsvollere Beschäftigung als Ausgleich. Da sie temperamentvoll und verspielt sind, ist auf ausreichend Raum und eine große Auswahl an Katzenspielzeug zu achten. Ein großer, stabiler, am besten deckenhoher Kratzbaum sollte vorhanden sein. Auch einem mit Katzenschutznetz gesichertem Balkon oder einem Außengehege sind sie generell nicht abgeneigt. Genügend Bewegung soll unter anderem dazu dienen, Übergewicht zu vermeiden, damit der Stubentiger lange gesund bleibt.

Fellpflege und Fütterung

Beim Anblick des halblangen, dichten Fells der Norwegischen Waldkatze liegt der Gedanke nahe, dass die Fellpflege dementsprechend aufwendig ist. Die Norweger brauchen jedoch hauptsächlich während des Fellwechsels zusätzliche Unterstützung. So könnt ihr verhindern, dass ausfallende Haare mit anderen verfilzen oder sich Knötchen bilden. Außerdem bekommen die Katzen so schneller ihr Sommerfell und leiden nicht unter der Wärme. Das restliche Jahr genügt regelmäßiges Bürsten oder Kämmen. Bei der Fütterung braucht ihr keine Besonderheiten beachten und solltet nur darauf bedacht sein, eine proteinreiche, gesunde Nahrung ohne Zucker und Konservierungsstoffe anzubieten.

Norwegische Waldkatze

Norwegische Waldkatzen sind Bestandteil der nordischen Mythologie

Interessantes und Wissenswertes

Norwegische Waldkatzen in der Mythologie

Die Norwegische Waldkatze ist eine sehr alte Katzenrasse, die vermutlich sogar in der altnordischen Mythologie verwurzelt ist. In den Mythen ist die Rede von zwei großen und kräftigen Katzen mit prächtigem Fell, die den Wagen der Liebes- und Fruchtbarkeitsgöttin Freya zogen. Laut Legende kam auch der Donnergott Thor mit den sogenannten Skogkatts in Kontakt. Bei einem Wettbewerb gelang es ihm nicht, die Katze hoch zu heben, da sie zu schwer war. Viele Züchter benennen ihre Kitten deshalb auch heute noch nach berühmten Figuren der Wikingersagen.

Ihr habt auch eine Norwegische Waldkatze oder wollt euch bald eine zulegen? Erzählt mir in den Kommentaren, was die Samtpfote so besonders macht!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.