Kleiner Münsterländer Steckbrief – der temperamentvolle Jagdhund im Portrait

Der Kleine Münsterländer ist eine eher unbekannte Hunderasse aus Deutschland. Die geschickten Jagdhunde sind die kleinsten Vertreter der deutschen Vorstehhunderassen. Hier im Steckbrief erfahrt ihr alles über die Geschichte, Haltung und Pflege des Vierbeiners.

INHALT –  Der Kleine Münsterländer

 

Geschichte des Kleinen Münsterländers

Der Kleine Münsterländer stammt ursprünglich von den langhaarigen Wachtelhunden ab, die um 1870 bei Jägern im Münsterland sehr beliebt waren. Ihre Aufgabe war es das Geflügel aufzuspüren und es dem Jäger anzuzeigen. Nach dem Schuss sollten sie auch apportieren. Die Reinzucht des Kleinen Münsterländers begann zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Der deutsche Förster Edmund Löns züchtete die Rasse zwischen 1902 und 1907 aus alten Vogelhunden. Er benannte die flinken, kleinen Hunde als „Heidewachtel“, da die Heide das Haupteinsatzgebiet war. Parallel dazu entwickelte sich aus den Jagdhunden eine weitere Rasse, die als „Großer Münsterländer“ bekannt ist. Bis heute ist die Rasse in erster Linie ein vielseitiger Jagdhund, der in fast jedem Gelände zum Einsatz kommt. Heute findet man die Hunde vor allem in Frankreich, Schweden und Norwegen. Wegen seines hübschen Äußeren wird der Münsti heute aber auch bei deutschen Familien immer beliebter. International ist der Kleine Münsterländer in die FCI Gruppe Vorstehhunde einzuordnen.

Kleiner Münsterländer

Kleiner Münsterländer Steckbrief

Wesenszüge und Charaktereigenschaften

Der Kleine Münsterländer ist ein intelligenter und freundlicher Hund mit einem starken Jagdtrieb. Mit seiner temperamentvollen, offenherzigen Art, ist der Münsti jedem sofort sympathisch. Er hat einen ausgeprägten Arbeitswillen und braucht eine erfüllende Aufgabe. Mit Kindern versteht sich der Hund aufgrund seines verspielten und fröhlichen Wesens problemlos. Wenn er gemeinsam mit ihnen aufwächst, versteht er sich auch mit anderen Haustieren und kann seinen Jagdtrieb zurückhalten. Bei einer guten Auslastung spricht nichts gegen die Haltung in der Familie. Die Münstis sind generell sehr gehorsame und lernwillige Hunde. Ihr starkes Temperament tritt vor allem bei der Jagd zum Vorschein. Dennoch bleibt er während der Jagd nervenstark und loyal gegenüber seinem Herrchen oder Frauchen.

Anschaffung eines Kleinen Münsterländers

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Bevor ihr euch einen Kleinen Münsterländer zulegt, solltet ihr euch im Klaren sein, dass er ein passionierter Jagdhund ist. Ihr müsst euch ganz sicher sein, dass ihr den Ansprüchen des aktiven Hundes gerecht werden könnt. Der Kleine Münsterländer ist absolut kein Anfängerhund und nur für Menschen geeignet, die intensiv mit ihm arbeiten wollen. Vor dem Kauf solltet ihr am besten die IGKlM Freunde (Internationale Gemeinschaft der Kleinen Münsterländer Freunde e.V.) kontaktieren und euch ein paar ausgewachsene Hunde anschauen und kennen lernen. Euren eigenen Hund könnt ihr entweder aus dem Tierheim oder vom Züchter holen. Bei Welpen vom Züchter ist es wichtig, darauf zu achten, dass er zu einem Verein des VDH oder Jagdgebrauchshundverband gehört. Hier müsst ihr vermutlich etwas mehr ausgeben als bei unseriösen Angeboten aus dem Internet, bekommt aber sicher einen reinrassigen und gesunden Welpen. Viele Züchter vergeben ihre Welpen jedoch nur an ausgebildete Jäger oder Förster, wo der Hund richtig gefordert wird.

Kleiner Münsterländer Welpe

Schon als Welpe braucht der Kleine Münsterländer eine konsequente Hand

Erziehung des Welpens

Der Kleine Münsterländer braucht eine starke Führungspersönlichkeit, die ihn fachkundig und konsequent erzieht. Am besten bringt ihr schon einige Erfahrung mit Jagdhunden mit und kennt ihre Bedürfnisse. Insbesondere, wenn ihr den Hund nicht zur Jagd einsetzen wollt, müsst ihr für eine Abmilderung des Jagdtriebs sorgen. Ihr müsst seine hohe Intelligenz, seine scharfen Sinne und die außerordentliche Leistungsbereitschaft in die richtigen Bahnen lenken. Die Erziehung des Hundes sollte sanft erfolgen und keine Gewalt oder Druck beinhalten. Damit der Welpe sich später auch gut mit anderen Hunden verträgt, muss er sozialisiert werden. Dazu besucht ihr am besten eine Welpenschule, wo der Münsti andere Hunde kennenlernen und spielen kann. 

Wie halte ich einen Kleinen Münsterländer?

Aktivitäten mit dem Kleinen Münsterländer

Der Kleine Münsterländer ist ein aktiver Jagdhund, der seine größte Freude bei der Ausübung der Jagd hat. Wenn ihr ihn nicht als Jagdhund anschafft, braucht der anspruchsvolle Hund eine entsprechend auslastende Ersatzbeschäftigung. Tägliche Spaziergänge sowie geistige Beschäftigung sind ein absolutes Muss. Am besten setzt ihr euren Münsti aber zusätzlich für eine Hundesportart, wie Agility oder professionelles Dummy-Training ein. Bestimmt könnt ihr den agilen Hund auch fürs Joggen, Radfahren oder Wandern begeistern und euch so selbst sportlich betätigen. Dank seiner Vorliebe für das Wasser liebt er es nicht nur im Sommer in den See zu springen und zu schwimmen. Mit der entsprechenden Ausbildung könnt ihr den Münsti auch als Rettungshund einsetzen. Als Wachhund eignet sich die Rasse eher weniger, da die Hunde Fremden gegenüber sehr freundlich auftreten.

Übrigens: Tolle Beschäftigungs-Tipps für euren Hund findet ihr in der Kategorie Tipps & Tricks.

Kleiner Münsterländer

Im Wald fühlt sich der Kleine Münsterländer wie zuhause

Gesundheit und Pflege

Trotz seines mittellangen Fells ist die Pflege des Kleinen Münsterländers nicht sehr aufwendig. Es genügt, wenn ihr ihn regelmäßig bürstet und nach dem Gassigehen von Schmutz befreit. Sein dichtes Haarkleid beschützt ihn draußen in der Natur vor Dornen, Regen oder Kälte. Die Hunde sind nicht besonders krankheitsanfällig und können problemlos 12 bis 14 Jahre alt werden. An Ausdauer und Temperament verlieren sie im Laufe ihres Lebens kaum. Besonders anfällig reagieren die Jagdhunde auf Bewegungsmangel und Langeweile. Sie neigen dann schnell zu Fehlverhalten und können krank werden.

Interessantes und Wissenswertes

Die Kleinen Münstis sind vielfältig einsetzbare Gebrauchshunde. In Deutschland findet man die Hunde nicht nur in der Jagd, sondern auch in vielen weiteren Branchen. Einen ganz besonders ausgefallenen Beruf übt der Rüde Mäx aus der Oberpfalz aus. Gemeinsam mit seinem Herrchen prüft er, ob Bäume von Pilz befallen sind. Sogenannte Gehölzpathogen-Spürhunde sind eine tolle Hilfe für den Alltag eines Försters. Einen weiteren spannenden Beruf hat der Rüde Jim aus Allershausen. Der Kleine Münsterländer ist dafür ausgebildet, Bettwanzen in Luxus-Hotels zu finden. Im Einsatz schafft er 15 Zimmer pro Tag und ist sehr erfolgreich bei der Suche. Zu Ehren der Rasse findet einmal im Jahr ein großes Treffen im Münsterland statt, wo sich Halter und Liebhaber austauschen können.

Ihr habt auch einen Kleinen Münsterländer oder wollt euch einen zulegen? Erzählt mir in den Kommentaren, was die Rasse eurer Meinung nach so besonders macht!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.