Dobermann Steckbrief – der elegante Gebrauchshund im Portrait

Der elegante Dobermann ist vor allem für seine ausgezeichneten Fähigkeiten als Wachhund sowie sein mutiges Wesen bekannt. Aus diesem Grund ist er keinesfalls ein Anfängerhund und sollte von Beginn an konsequent erzogen werden. Erfahrt im Steckbrief alles zu Geschichte, Charakter, Haltung und Pflege des Dobermanns.

INHALT –  Der Dobermann

 

Geschichte des Dobermanns

Die Geschichte des Dobermanns beginnt im kleinen Städtchen Apolda in Thüringen. Friedrich Louis Dobermann benötigte einen Hund zu seinem persönlichen Schutz bei der Arbeit. Es ist nicht überliefert, welchem Beruf er nachging. Es hieß aber, er hätte einen unbeliebten Job, wie Steuereintreiber oder Nachtwächter gehabt. Fest steht nur, dass er nebenbei als städtischer Hundefänger tätig war und besonders scharfe und wachsame Vierbeiner selbst für die Zucht mit seiner Hündin Schnuppe behielt. Als direkte Vorfahren der Rasse gelten unter anderem Rottweiler, Deutsche Schäferhunde, Deutsche Doggen, Pinscher und Windhunde. Nach dem Tod des Züchters übernahm ein Freund seine Hunde und züchtete den Dobermann zu einem Gebrauchs- und Hofhund.

Im Jahr 1899 gründeten einige Züchter den Dobermann-Pinscher-Klub Apolda. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist die Rasse als offizieller Polizeihund anerkannt und wurde aufgrund seines edlen Auftretens als Gendarmenhund bezeichnet. In beiden Weltkriegen setzte vor allem das Militär die Rasse als Melde-, Minensuch- und Sanitätshund ein. Im zweiten Weltkrieg waren Dobermänner bevorzugt als Diensthunde in Konzentrationslagern zu finden. Ab 1955 wurde die Rasse offiziell von der FCI anerkannt und in die FCI-Gruppe 2, Sektion 1.1 Pinscher eingeordnet. Bis heute kupieren einige Züchter im Ausland dem Dobermann noch häufig die Ohren und Rute, um ihn gefährlicher wirken zu lassen. Um diese Praxis zu stoppen, änderte der FCI den offiziellen Rassestandard im Jahr 2015 dementsprechend. Das Kupieren von Hunden wird von nun an mit Zuchtausschluss bestraft. Neben seinen Aufgaben als Diensthund kommt der Dobi heute immer öfter als Familienhund zum Einsatz.

Dobermann Steckbrief

Dobermann Steckbrief

Wesen und Charakter

Dobermänner zählen zu den intelligentesten Hunderassen der Welt und besitzen einen großen Lerneifer und gute Auffassungsgabe. Auch wenn der Dobi heute nicht mehr so aggressiv und scharf gezüchtet wird, ist er jederzeit bereit seine Familie mutig zu verteidigen. Er besitzt eine niedrige bis mittlere Reizschwelle und ist Fremden gegenüber stets misstrauisch. Aus diesem Grund hat er teilweise mit einem schlechten Ruf zu kämpfen. Im Kreise seines menschlichen Rudels ist der Dobermann ein friedliches Schmusetier und kommt mit der entsprechenden Erziehung auch gut mit Kindern zurecht. Der treue und anhängliche Hund will am liebsten überall dabei sein und ist nicht gerne alleine. Er braucht eine Bezugsperson, die sich von Beginn an um ihn kümmert und ihm zeigt wo es lang geht, dann kann er zu einem tollen Partner fürs Leben werden.

Dobermann

Es gibt den Dobermann auch in braun

Wie halte ich einen Dobermann?

Überlegungen vor der Anschaffung

Wenn ihr euch einen kleinen Dobermann Welpen zulegen wollt, solltet ihr den Arbeitsaufwand für Aufzucht und Erziehung nicht unterschätzen. Die intelligente Rasse eignet sich nur für Menschen mit starker Persönlichkeit und viel Hunde-Erfahrung. Es ist ein tolles Erlebnis den kleinen Racker aufwachsen zu sehen und eine tiefe Bindung zu ihm zu entwickeln. Ihr solltet euch aber bewusst sein, dass der Hund für 10 bis 13 Jahre Teil eures Lebens sein wird. In diesem Zeitraum solltet ihr euch jeden Tag mit dem Hund beschäftigen können und viel draußen unterwegs sein. Ihr solltet ihn so oft wie möglich mitnehmen können, wenn ihr außer Haus geht.

Wenn ihr euch sicher seid, dass ein Dobi der richtige Hund für euch ist, müsst ihr euch auf die Suche nach einem seriösen Züchter machen. Am besten eignet sich ein Züchter, der Mitglied in einem eingetragenen Verein ist und viel Erfahrung in der Dobermannzucht hat. Für einen reinrassigen und gesunden Welpen solltet ihr bis zu 1250€ einrechnen. Auch in Tierheimen gibt es immer wieder einen lieben Dobermann in Not, der ein neues liebevolles Zuhause sucht. Welpen mit kupiertem Schwanz und Stehohren sind in Deutschland aus Tierschutzgründen verboten. Hier findet ihr nur Hunde mit langer Rute und niedlichen Hängeohren. Wenn ihr also bei einem privaten Züchter kupierte Welpen findet, solltet ihr das unverzüglich der Tierschutzbehörde melden.

Entwicklung und Erziehung des Welpen

Ein Dobermann ist von klein auf sehr lernwillig und will von seinem Besitzer gefordert werden. Er lernt schnell neue Kommandos und hat große Freude am gemeinsamen Training. Mit einer konsequenten, aber liebevollen Erziehung schon im Welpenaltern, wird euer Dobermann schnell zum wertvollen Familienmitglied. Besonders in der Pubertät zwischen 7 und 8 Monaten testen die Dobi-Welpen gerne ihre Grenzen aus und brauchen eine starke Führung. Auch der ausgeprägte Beschützerinstinkt setzt zu diesem Zeitpunkt ein und kann mit regelmäßiger Übung und viel Geduld ein wenig gebremst und angepasst werden.

Dobermann Welpen benötigen eine konsequente Erziehung

Um eine gute Sozialisierung zu erzielen, sollte euer Welpe viel Kontakt zu anderen Hunden haben und bestenfalls gemeinsam mit euch eine Hundeschule besuchen. Beim Spazierengehen im Wald solltet ihr von Anfang an darauf achten, den natürlichen Jagdtrieb in den Griff zu bekommen. Viele Dobermänner sind passionierte Sichtjäger, die teilweise auch mit Tötungsabsicht am Wild auf Jagd gehen. Mit einem Jahr ist der Dobermann dann weitestgehend ausgewachsen und sollte schon eine gute Erziehung genossen haben. Fehler aus dem Welpenalter zu korrigieren kann schwierig werden.

Aktivitäten mit dem Dobermann

Da der Dobi zu den intelligentesten Hunden der Welt zählt, braucht er eine sinnvolle Beschäftigung. Durch seine Agilität und Stärke ist er besonders für den Dienst bei der Polizei oder beim Militär geeignet. Außerdem dient er mit Freude als Therapie-, Rettungs- und Blindenhund. Wenn ihr euch privat einen Dobermann zulegen wollt, sollte er ebenso ausgelastet sein wie ein Diensthund.  Ein gelangweilter Dobi sucht sich selbst eine Beschäftigung, die oftmals nicht ganz im Sinne des Besitzers ist. Trotzdem solltet ihr ein gutes Mittelmaß zwischen Beschäftigung und Ruhe finden, damit euer Hund perfekt ausgelastet ist.

Der Dobermann ist eine echte Sportskanone

Die Basis der Beschäftigung bilden tägliche ausgedehnte Spaziergänge oder das Mitführen am Fahrrad. Um ihn auch geistig auszulasten, könnt ihr von Agility über Obedience bis hin zu Fährten Suchen so ziemlich jede Hundesportart betreiben. In einem Haus mit großem Garten, das er rund um die Uhr beschützen kann, fühlt sich der passionierte Wachhund am wohlsten. Insgesamt betrachtet ist der athletische und aktive Hund für so ziemlich jede sportliche Aktivität und auch für Intelligenzspiele zu begeistern.

Gesundheit und Pflege

Generell ist der Dobermann ein pflegeleichter Hund, der dank seines kurzen Fells keine besondere Fellpflege braucht. Aufgrund der fehlenden Unterwolle ist er jedoch sehr kältemempfindlich und sollte im Winter einen Mantel tragen. Bei Schneefall oder Regen bleibt der verfrorene Hund lieber am warmen Kaminfeuer. Innerhalb der Dobermannzucht gibt es einige erblich bedingte Erkrankungen, die bei einigen Vertretern der Rasse auftreten können. Die bekannteste Krankheit ist das sogenannte „Wobbler-Syndrom“ – eine krankhafte Veränderung der Halswirbelsäule. Die Krankheit tritt vorwiegend mit 6 – 7 Jahren auf und kann sich sehr vielfältig ausprägen. Der Bewegungsablauf des Tieres wird unsicher, der Hund beginnt zu schwanken und der Rücken wird unbeweglich. Generell sind Rüden etwa doppelt so häufig betroffen wie Hündinnen.

Interessantes und Wissenswertes

Schon gewusst?

  • Der Dobermann trägt als einzige deutsche Hunderasse den Namen ihres Begründers: Friedrich Louis Dobermann.
  • In Brandenburg wird der Dobermann als Listenhund geführt.
  • Ein Dobermann namens Kurt rettete 1944 in der Schlacht um Guam einen Trupp US-Marines vor einer Granate und wurde als erster Hund im Nationalen Kriegshund-Freidhof beerdigt.
  • Prominente Dobi-Halter sind oder waren Silvester Stallone, John F. Kennedy und Mariah Carey.

 

Dobermann in Film und Fernsehen

Der Dobermann wird in der Filmindustrie gerne als gefährlich und aggressiv dargestellt. Im Film The Doberman Gang von 1972 wird das ganze Thema eher scherzhaft aufgegriffen. Der Streifen handelt von einem begabten Hunde-Trainer, der seine sechs Dobermänner so gut dressiert hat, dass sie ihn bei seinen Banküberfällen unterstützen. Im Film Garfield von 2002 spielt der Dobermann Luca den Gegenspieler der übergewichtigen roten Katze. Auch in der US-Serie Road Rovers ist einer der Helden ein deutscher Dobermann namens Blitz. Gemeinsam mit den Hunden anderer Staatsoberhäupter nimmt er humanoide Gestalt an und bekämpft das Verbrechen.

Ihr habt auch einen Dobermann oder wollt euch bald einen zulegen? Erzählt mir mehr in den Kommentaren!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.