Collie (Langhaar) Steckbrief – der berühmte Hütehund im Portrait

Das voluminöse Fell und der elegante Kopf machen den Langhaar Collie absolut unverwechselbar. Nicht nur aufgrund der berühmten Hündin Lassie – Hauptfigur von Büchern, Filmen und Fernsehserien – ist die Rasse eine der weltweit bekanntesten. Hier erfahrt ihr, was die populären Hunde auszeichnet und so einzigartig macht.

INHALT –  Der Collie

 

Geschichte des Collies

Der Collie ist eine aus Schottland stammende Hunderasse, die schon im 13. Jahrhundert bekannt war. Vermutlich sind die Hunde eine Mischung aus einheimischen Hütehunden und den Tieren, die die Römer im 5. Jahrhundert vor Christus mitbrachten. Die schottischen Bauern setzten die flinken Hunde vor allem zum Hüten der Schafe in den Hochmooren ein. Die Bezeichnung „Collie“ stammt von der gleichnamigen, schottischen Schafrasse ab, deren Name „Kohlschaf“ bedeutet. Da die Züchter im 19. Jahrhundert die Hüteeigenschaften ihrer Hunde verbessern wollte, kreuzten sie ihre Hunde mit dem Barsoi. Seine Gestalt wurde größer und schlanker und der Kopf schmaler.

Schon im Jahr 1840 wurde der erste Club gegründet und im Jahr 1858 die Rasse offiziell anerkannt. Der Hund wurde schnell weltweit bekannt und gilt in Australien als Vorfahre des Australian Cattle Dogs sowie des Kelpies. Die ursprüngliche Aufgabe des Hütens hat die Rasse schon lange abgelegt und ist heute als Begleit- und Ausstellungshund zu finden. Im Laufe der Geschichte haben sich mehrere Linien herausgebildet. Mit der Bezeichnung Collie ist jedoch meist der britische Langhaar Collie gemeint, der in Deutschland auch Schottischer Schäferhund heißt.

Collie Steckbrief

Collie Steckbrief

Wesenszüge und Charaktereigenschaften

Der Langhaar Collie ist ein treuer und aufgeweckter Hund, der sehr familienfreundlich ist. Er will aktiv in den Familienverband integriert werden und zeigt sich Fremden gegenüber nie aggressiv. Im Umgang mit Artgenossen und anderen Haustieren ist er ebenso unproblematisch. Auch Kinder sind kein Problem für den fröhlichen Hund, da er sehr gutmütig ist. Die intelligenten Hunde lernen mit Freude neue Kommandos und ordnen sich Herrchen oder Frauchen gerne unter. Solange er eine zuverlässige Bezugsperson hat, fühlt sich der unkomplizierte Hund überall wohl und passt sich schnell an. Ihre anhängliche Art macht die Hunde zu tollen Begleitern im Alltag.

Anschaffung eines Collies

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Ein Langhaar Collie ist vom Wesen her ein unkomplizierter Hund und damit auch für Anfänger geeignet. Die einzige Herausforderung besteht darin, dem Hund genügend Bewegung und geistige Auslastung zu bieten. Ihr solltet bereit sein täglich mehrmals spazieren zu gehen und darüber hinaus Hundesport oder eine ähnliche Auslastung zu betreiben. Am besten eignet sich der Collie für eine sportliche Familie, die bereit ist sich für die nächsten 12 bis 14 Jahre an den Hund zu binden. Auf die richtige Weise gefördert, bekommt ihr einen loyalen Begleithund, der seiner Familie sein Herz schenkt.

Collie Welpen sind sehr verspielt

Collie Welpen sind sehr verspielt

Wenn ihr euch endgültig für den Kauf eines Collie Welpens entschieden habt, holt ihn euch am besten bei einem Züchter vor Ort. Gut wäre es, wenn dieser dem VDH angeschlossen ist und auf die Gesundheit seiner Welpen Wert legt. Für einen reinrassigen Welpen könnt ihr um die 1000€ einberechnen. Ihr werdet im Internet zwar günstigere Angebote finden – doch fallt nicht darauf rein! Die Welpen stammen meist aus schlechten Verhältnissen und sind krank oder verhaltensgestört. Seht euch lieber im Tierheim um und gebt einem armen Collie oder Mischling in Not eine Chance. Diese Hunde werden mit einer liebevollen Behandlung treue Begleiter und werden euch immer dankbar sein.

Entwicklung und Erziehung des Welpens

Um die Entwicklung des Collie Welpens positiv zu beeinflussen, solltet ihr ihn so früh wie möglich an seine Umwelt gewöhnen. Andere Hunde sollten genau wie Verkehrslärm oder spielende Kinder kein Problem für den Hund darstellen. Ohne die entsprechende Gewöhnung kann dem sensiblen Hund das Ganze schnell zu stressig werden und er reagiert ängstlich. Bei der Erziehung des Welpens kommt es in erster Linie darauf an, einfühlsam und konsequent mit ihm umzugehen. Die Hunde sind von Natur aus sehr intelligent und lernen mit der entsprechenden Motivation mit Freude neue Kommandos. Der Langhaar Collie sollte sich dabei sicher fühlen und ihr solltet ihn nicht unter Druck setzen. Die meisten Collies sind außerdem nicht gerne allein, sodass ihr ihnen das mit viel Geduld beibringen müsst. Natürlich solltet ihr euren Vierbeiner aber niemals zu lange alleine lassen.

Wie halte ich einen Collie?

Aktivitäten mit dem Collie

Der Schottische Schäferhund ist ein sportlicher und aktiver Hund, der viel Bewegung benötigt. Tägliche Spaziergänge bei jedem Wetter sind das Mindeste, was euer Collie an Sport benötigt. Ihr könnt die lieben Hütehunde problemlos frei laufen lassen, da die Rasse kaum einen Jagdtrieb besitzt und sich ungern weit vom Herrchen oder Frauchen entfernt. Somit eignet er sich mit dem entsprechenden Training auch als Begleiter beim Joggen, Wandern, Reiten oder Radfahren. Wenn euch die täglichen Spaziergänge zu eintönig sind, spricht auch nichts dagegen ihn zum Rettungshund auszubilden. Ebenso begeistert sind die agilen Hütehunde bei Sportarten wie Obedience, Agility oder Dog Dance dabei. Obwohl Collies sehr aktive Hunde sind, freuen sie sich natürlich zwischendurch auch über ein oder zwei Tage Ruhe.

Collies brauchen viel Bewegung an der frischen Luft

Collies brauchen viel Bewegung an der frischen Luft

Übrigens: Tolle Beschäftigungs-Tipps für euren Hund findet ihr in der Kategorie Tipps & Tricks.

Fellpflege des Collies

Ein wahres Markenzeichen des Collies ist sein imposantes Haarkleid, das dicht und seidig ist. Da sich Deckhaar und die weiche Unterwolle durchmischen, wirkt das Fell sehr voluminös. Auch wenn sich das erstmal nach viel Arbeit für den Halter anhört, täuscht das. Die Fellpflege von Langhaar Collies ist nicht so aufwendig, wie ihr vielleicht dachtet. Es genügt den Vierbeiner alle zwei Wochen durchzubürsten, damit er nicht zu viel von seiner kostbaren Unterwolle verliert. Zusätzlich solltet ihr vor allem nach Schlechtwetter-Spaziergängen das dichte Fell von Schmutz befreien.

Interessantes und Wissenswertes

Schon gewusst?

  • Königin Victoria besaß eine schwarze Collie-Hündin namens Gypsy, die im Park von Schloss Windsor begraben liegt.
  • Eine Verpaarung zweier merle-farbiger Hunde ruft oftmals Taubheit oder Blindheit bei den Welpen hervor und ist in Deutschland verboten.
  • Neben der langhaarigen Variante gibt es auch den Kurzhaar Collie, der jedoch weniger bekannt ist.
  • Die Amerikaner züchten einen etwas größereren und robusteren Collie-Schlag, bei dem auch weiße und schwarze Fellfärbungen anerkannt sind.

 

Collies in Film und Fernsehen

Der wohl berühmteste Collie, wenn nicht sogar der berühmteste Vierbeiner überhaupt, ist die Hündin Lassie. Sie wurde vom britisch-US-amerikanischen Schriftsteller Eric Knight am 17.Dezember 1938 mit der Kurzgeschichte „Lassie Come Home“ ins Leben gerufen. Die Geschichte erzählt von einem kleinen Jungen aus Yorkshire und seiner treuen Hündin Lassie. Da seine Familie in finanzielle Probleme gerät, müssen sie den hübschen Hund an einen Adeligen verkaufen. Da weder Lassie noch der Junge es ohne einander aushalten, flieht die Hündin vom hunderte Kilometer entfernten Landsitz und kehrt zu dem Jungen zurück. Die Geschichte wurde mehrfach in Form von Serien und Spielfilmen verfilmt und ist wohl bis heute eine der bekanntesten Hundegeschichten der Welt. 

Ihr seid auch so große Fans vom Collie? Was macht ihn eurer Meinung nach so besonders? Erzählt mir mehr in den Kommentaren!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.