Erste Hilfe für den Hund – Was muss ich im Notfall tun?

shutterstock_159147596

Es ist das schlimmste für ein jeden Hundebesitzer: Das geliebte Tier erleidet einen Hitzschlag, tritt in eine Glasscherbe, wird von einem Auto angefahren oder ein ähnlich schlimmer Vorfall. Doch was tun, wenn sich der Hund beim Spazieren oder Herumtollen verletzt? Wie reagiere ich richtig und wie sieht die beste fachgerechten Erstversorgung aus?

Erste Hilfe für den Hund – Was muss ich im Notfall tun?

Scherben- und Schnittverletzungen

Draußen kann es schnell einmal passieren, dass irgendwo eine zerbrochene Glasflasche oder ein rostiger Nagel am Boden liegen. Besonders für weiche Hundepfoten können sie so schnell zur schmerzhaften Falle werden. So sind Schnitte und offene Wunden an den Pfoten leider keine Seltenheit bei Spaziergängen. Die offene Verletzung sollte möglichst schnell mit sauberem Wasser ausgespült und Dreck sowie Steinchen und Splitter entfernt werden. Im Anschluss solltet ihr die nun saubere und trockene Wunde mit Jod zu desinfizieren und mit einem Stück Mullbinde abdecken. Anschließend empfiehlt es sich noch die empfindlichen Bereiche zwischen den Zehen mit etwas sauberer Watte zu polstern. Denn diese Zwischenräume können sich sonst noch viel schlimmer entzünden als die ursprüngliche Verletzung. Abschließend solltet ihr die ganze Pfote noch in einen einfachen Verband wickeln, wobei er nicht zu fest werden darf, weil sonst die Blutzufuhr abgeschnürt wird.

shutterstock_77296630Bei zooplus gibt es eine hilfreiche Erste Hilfe-Taschedie ihr dank Nylontasche mit Reißverschluss sowie Gürtellasche mit Klettverschlusspraktisch überall hin mitnehmen könnt. Die Notfall-Tasche beinhaltet 18 Teilen. Darunter mehrere Verbände, eine Rettungsdecke, Kompressen und Pflaster, ein Wundreinigungsset, eine Kunststoff-Zeckenpinzette und vieles mehr!
Bei schlimmeren Unfällen sollte natürlich immer schnellstmöglich professionelle Hilfe hinzugezogen werden. Bis das Tier transportbereit ist oder der Tierarzt an der Unfallstelle eintrifft, könnt ihr selbstverständlich mit der Erste Hilfe-Tasche das nötigste tun.

Sonnenstich und Hitzschlag

Besonder bei den heißen Temperaturen im Sommer ist es draußen oft unerträglich, dass selbst unsere sonst so aktiven Vierbeiner den Tag am liebsten im Schatten verbringen. Ihr solltet eurem Hund deshalb immer die Möglichkeit bieten sich abzukühlen und im Hochsommer nicht so viel aktiv mit ihm herumtollen denn ansonsten besteht die Gefahr dass eurer Liebling einen Sonnenstich oder gar einen Hitzschlag erleidet.
shutterstock_417917311Zunehmende Trägheit, verstärktes Hecheln, Taumeln oder ein starrer Blick deuten schon auf einen Hitzschlag hin. Wenn dann noch Erbrechen, Bewusstlosigkeit oder eine stark erhöhte Körpertemperatur hinzukommen, sollten die Alarmsignale anschlagen, denn das sind eindeutige Symptome für einen drohenden Kreislaufkollaps! Jetzt müsst ihr sofort handeln und euren Vierbeiner möglichst in eine kühle Umgebung bringen. Dort solltet ihr dann zunächst die Beine, dann Bauch und Brust, Stirn und Nacken mit kühlem Wasser bespritzen oder mit Eisbeuteln in kurzen Intervallen kühlen. Wenn ihr nach zehn Minuten keine Besserung seht, muss das Tier zum Arzt.
Allgemein solltet ihr im Sommer immer darauf achten, dass euer Hund sich beim Spielen nicht verausgabt und einen Liegeplatz im Schatten hat. Besonders wichtig: Bei einem Hitzschlag darf der Hund nur wenig Wasser trinken!

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *